54

Geparktes schwarzes Motorrad, auf dessen Hinterrad eine schwarze Tasse mit weißen chinesischen Schriftzeichen steht

Die Karre liegt so gut auf der Straße, dass man auf dem Hinterrad sogar eine Tasse abstellen kann. Da könnten sogar Mercedes und Jaguar noch von lernen…


Wohltemperiert (2)

Bei meinen kürzlich angestellten Betrachtungen zu unerwartet abrupten Übergängen von einem Zustand in einen anderen hatte ich die physikalische Seite praktisch vollständig außen vor gelassen.

Wenn Tee, Kaffee, Glühwein oder Fischstäbchen von jetzt auf gleich nicht mehr „viel zu heiß“ sind sondern nur noch lauwarm oder jedenfalls „deutlich zu kalt“ und man die gefühlt nur wenige Sekunden dauernde Phase „gerade richtig“ wieder verpasst hat, könnte man Den Rest des Beitrags lesen »


Windschatten

Sandstrand mit vielen Muschelschalen; der Wind hat viel Sand abgetragen, sodass die Muscheln aus der Oberfläche herausragen; im Windschatten der Muscheln sind stromlinienförmige Buckel oder Keile aus Sand stehengeblieben

Im Windschatten der Muscheln konnte der Wind keinen Sand abtragen. Wir sind hier nahe an der Hochwassermarke, der Sand ist mangels Sonnenschein recht feucht und wird nicht so leicht weggeweht. So zeigen die stehengebliebenen Sandbuckel (oder sind es Keile?) sehr schön die Form des Windschattens und bilden ein eingentümliches Naturkunstwerk. Die glatte trockene Stelle links im Bild lässt mich Den Rest des Beitrags lesen »


Globuli (2)

Blick auf den Rand eines doppelverglasten Fensters, wo zwischen den Scheiben eine Ansammlung schmuddelig-weißer Kügelchen liegt; Menge etwa ein Teelöffel, die Größe der Kügelchen ist ungleichmäßig, die meisten sind etwa so groß wie homöopathische Globuli, manche kleiner

Wieder eine größere Menge kleiner weißer Kügelchen entdeckt, diesmal zwischen den Scheiben eines mehrfachverglasten Fensters auf einem Schiff. Ich kann Den Rest des Beitrags lesen »


Anderer Hafen

Blick in Richtung der untergegangenen Sonne über ein Hafenbecken; am gegenüberliegenden Ufer liegt ein Fischkutter; die Silhouette spiegelt sich im glatten Wasser

Offensichtlich braucht es keine Industriebauten mit rauchenden Kaminen, um romantische Abendstimmungen zu erzeugen. Wir sind hier nicht hier, sondern hier. Den Rest des Beitrags lesen »


Fahrspaß

Neulich habe ich irgendwo gelesen, Mercedes habe vor, sich langsam vom Schaltgetriebe zu verabschieden und in ein paar Jahren nur noch Fahrzeuge mit Automatikgetriebe anzubieten. Die klassische Handschaltung werde nicht mehr so viel nachgefragt, sei ohnehin nicht mehr auf der Höhe der Zeit und habe ausgedient. Heute lese ich, dass VW ähnliche Pläne verfolge, spätestens 2030 werde der letzte VW mit Handschaltung vom Bamnd rollen.

Das schlägt im Land der Autobahn natürlich Wellen. Die Zeit stellt unter der Überschrift Der Gruß vom Getriebe wird fehlen gleich die richtigen Fragen:

VW nimmt Abschied von der Handschaltung. Muss man sagen: endlich? Oder ist Fahren mit Automatik so lahm wie Kochen mit dem Thermomix? Ein Pro und Contra

Das ganze hängt hinter der Bezahlschranke, aber der Anreißer reicht mir schon aus. Der Vergleich zwischen Automatikfahren und „Kochen mit dem Thermomix“ zielt natürlich auf den vielbeschworenen Fahrspaß, den man beim Autofahren ja unbedingt haben soll (oder jedenfalls haben dürfen muss oder so). Das Auto, vor allem das eigene, ist ja nicht einfach ein Transportmittel, ein Werkzeug. Nein, es ist Projektionsfläche für alles mögliche, sichtbares Zeichen der Volljährigkeit, Selbstverwirklichungsmaschine, Männlichkeitsnachweis und manchmal angeblich Ausgleich für mutmaßlich zu klein geratene bzw. lebensstil- oder altersbedingt nicht mehr vollfunktionstüchtige Körperteile. Gebraucht wird das eigene Auto nicht selten wie ein fahrender gestreckter Mittelfinger, der pausenlos irgendwas zwischen „Eure Armut kotzt mich an“, „Ich habe immer Vorfahrt“ und „Mir scheißegal, ob es auch langsamer oder leiser ginge“ in die Welt wedelt, dazu meist noch „Heul doch!“

Ich finde nach wie vor, dass das Auto in erster Linie ein Werkzeug ist, ein Lastesel. Privatautos halte ich schon seit langem für wenig sinnvoll, weil sie die meiste Zeit Den Rest des Beitrags lesen »


Wiedersehen

Kammschnake, die innen an der Windschutzscheibe eines Autos sitzt, von außen fotografiert

Im Moment ist es hier ein wenig insektenlastig. Heute: Eine Kammschnake, diesmal mit dem Handy an der Windschutzscheibe eines geparkten Autos erwischt. Hier stört der sich in der Scheibe spiegelnde Himmel das Bild. Aber wenn die Schnake im Schatten des Handys ist, fällt dieser Störfaktor weg, der Hintergrund ist schön dunkel und das Tier kann schön in Farbe Den Rest des Beitrags lesen »


Fliegetier

Mückenartiges Insekt an einer Fensterscheibe vor grünem Hintergrund

Wieder mal keine Ahnung, was das für ein Tier ist. Es mag ungefähr 2 bis 3 cm lang sein und saß einfach so am Fenster. Den Rest des Beitrags lesen »


Globuli

Blatt an einem Rosenstrauch; 2/3 der Oberseite sind von kleinen weißen Kügelchen bedeckt, die dicht an dicht in Reihen dort abgelegt wurden

Hier hat jemand ein paar Zeilen Globuli* abgelegt. Keine Ahnung, was für ein Tier das war, aber so regelmäßig auf so einer Fläche ist das schon beeindruckend. Außerdem sehr konzentriert – genau auf einem Blatt an einem Rosenstrauch (die New, ähm, Dorn von neulich übrigens).

Wenn es nicht ein ganz fieses rosenmordendes Ungeziefer ist, wünsche ich dem eifrigen Globuliproduzenten viel Erfolg. Muss ein Einzelgänger gewesen sein, sonst hätte ich Ähnliches an mehr als einem Blatt erwartet. Mal sehen, was da in den nächsten Wochen passiert…

*: Nicht homöopathisch!


Höflich

Wenn man mit irgendeinem vertrackten Problem beim (mit externen Mitarbeitern besetzten) IT-Support anruft, sie einem dort auch nach längerer Beratung erstmal nicht helfen können und die Support-Mitarbeiterin gegen Ende des Gesprächs mitteilt, es sei doch richtig angenehm, mal einen höflichen, freundlichen Menschen zu sprechen, dann hat man wohl einiges richtig gemacht. Oder mehrere der vorigen Hilfesuchenden haben sich mächtig danebebenommen. Oder beides. Jedenfalls war das wohl eine für beide Seiten erfreuliche Interaktion.