Erfahrungswert

Alter, abblätternder aufkleber auf der Heckscheibe eines Autos mit de Text: "Jede Erfahrung hat im Endeffekt nur die Bedeutung, die wir ihr geben."

Anders gesagt: Du musst nur beschließen, dass es nicht so schlimm war, dann war es nicht so schlimm.

Aber die Gewissheit blättert schon sichtlich ab.


Strombelebung

Über belebtes Wasser hatte ich vor einer Weile mal geschrieben. Unser Leitungswasser ist wegen der langen Reise durch enge Metallrohre mausetot und sprituell welk, wenn wir es aus dem Hahn zapfen. Das Wasser hat keine Kraft und ist lange nicht so lebensspendend wie Naturwasser direkt aus dem Bach. Zum Glück gibt es da so kleine sauteure Kästen, die man sich an die Wasserleitung schrauben kann, die dieses matte Wasser zu unser aller Nutzen schön wiederbeleben.

Jetzt ist mir im Rahmen einer Twitter-Konversation der Gedanke gekommen, ob das mit Strom nicht ähnlich sein müsste und ob man nicht auch Strom beleben könnte. Der hätte das nämlich noch viel nötiger, da er von vornherein schon viel weiter von der Natur entfernt ist als Wasser.

Der über die Steckdose zur Verfügung gestellte Strom wird ja auf verschiedene Art und Weise hergestellt, traditionell in Kohle- und Kernkraftwerken. Die ersteren verbrennen tote Bäume und machen Strom draus, die letzteren metzeln Atome – die Urbestandteile allen Lebens – grausam in Stücke, setzen sie zu ganz anderen Atomen wieder zusammen und verarbeiten die übrigbehaltenen Trümmer zu Strom. Bei beiden Kraftwerksarten Den Rest des Beitrags lesen »


Schichten (3)

Ebene, aber nicht ganz glatte Fläche, die aus den Schnittkanten von vielen übereinnanderliegenden Schichten desselben Materials besteht.

Das könnte wahrscheinlich eine Reihe von Sachen sein, man müsste aber Den Rest des Beitrags lesen »


Komplementärfliegerei

Heute mal ganz was anderes: Teppichfliegerei. Weit verbreitet, bei den einen beliebt, bei den anderen verhasst. Gelobt und kritisiert, vehement verteidigt und aggressiv angegangen. Hier nun ein paar Zeilen über eine faszinierende Methode, die seit tausendundeiner Nacht polarisiert wie kaum eine andere.

Seit Prinz Husain das Teppichfliegen entdeckte (Quelle), hat diese erstaunliche Technologie weite Kreise gezogen und eine große Anhängerschaft gefunden. Unzählige Berufs- und Hobbypiloten, Reiseveranstalter, Logistiker und Passagiere nutzen Fliegende Teppiche.

Dabei gibt es bis heute keine Erklärung der Funktionsweise Fliegender Teppiche. Genau genommen gibt es auch keine Belege dafür, dass sie Den Rest des Beitrags lesen »


Sommerliches

Wisst ihr, was mich am Sommer nervt? Also neben der manchmal ziemlich klebrigen Hitze, den oft reichlich bescheuerten Sommerhits und Nachbarn, die zweimal wöchentlich einen halben Kanister Grillanzünder ohne Vorwarnung unter meinem Fenster in Ruß verwandeln?

Erstens, dass viel zu viele Leute es nicht schaffen, beim Gehen die Füße vom Boden zu heben und stattdessen durch die Welt schlurfen. Das Geräusch nervt. Im Winter hört man’s nicht ganz so, im Sommer umso mehr. Bei alten oder kranken Leuten will ich ja nichts sagen, aber die Mehrheit der Schlurfenden ist weder alt noch krank, die haben einfach nur keinen Bock, und ich muss jedesmal nach Ohrstöpseln kramen oder Den Rest des Beitrags lesen »


OK! :)

Graue Fläche mit der gedruckten Aufschrift "Plakate am Gebäude ankleben verboten!", darunter handschriftlich "OK! :)"

Während man es auf den ersten Blick ja fast nett finden könnte, dass jemand dieses Verbot so freundlich akzeptiert (es waren am Gebäude tatsächlich keine angeklebten Plakate vorhanden), erinnert es mich auf den zweiten Blick eher an Situationen auf Klassenfahrten o.ä., wenn ein mitreisender Lehrer oder Betreuer sich abends mit den Worten „Macht aber keinen Scheiß, Jungs“ zurückzieht und die Bande im Chor Variationen über das Thema „Nö, türlich nicht, wer denn, wir etwa? Auf keinen Fall, Chef! Gehnse ruhig Den Rest des Beitrags lesen »


Außenwirkung

Mal angenommen, jemand betreibt einen kleinen aber ambitionierten Möbel- und Innendesignladen, der das wohlhabendere Ende der nicht wirklich Reichen im Visier hat. Da gibt es Beistelltischchen ab 500 Euro, Nippes für ähnliche Beträge, als Deko Stereoanlagen von Bang & Olufsen und so Sachen, aber nichts wirklich richtig Teures. Man schielt wohl auf eine, sagen wir, bürgerliche High-End-Klientel.

Man pflegt dort eine wohl selbstbewusst und unsentimental gemeinte Eleganz, die stellenweise ins deutlich Abgehobene spielt. Die Sachen sind nicht hässlich genug für wirkliche Großkotzigkeit, nicht hübsch genug für normales Wohnen. Man gibt sich viel Mühe mit aufwändig gestalteten Schaufenstern, zeigt dort gediegene Wohnsituationen und passende Accessoires.

Gleichzeitig Den Rest des Beitrags lesen »


Kein Trinkwasser

Steineinfassung eines Springbrunnens im Park, darauf ein abgewetztes Blechschild aus mehreren Schichten, die am Rand unterschiedlich aufgebogen und zerknittert sind; von der Aufschrift "Kein Trinkwasser" ist nur noch "sser" zu entziffern, das "kwa" davor gerade zu erahnen.

Dass in den Becken von Springbrunnen kein Trinkwasser ist, sollte man eigentlich sowieso wissen. Und selbst wenn nicht, dürfte normalerweise ein Blick auf das Wasser Den Rest des Beitrags lesen »


Konstruiert

Etikett einer Dose Kidneybohnen mit der Beschreibung "herzhaft, mild"

Was denn jetzt, herhaft oder mild? Die beiden Vokabeln kollidieren bei mir im Kopf, sie wollen nicht recht Den Rest des Beitrags lesen »


Durchgescheuert

Weiße Umrisse vor schwarzem Hintergrund, wie die Landkarte einer Inselgruppe.

Ok, was ist das und wie kommt das Bild zustande? Hier noch eine zweite Version derselben Aufnahme:

Weiße Formen vor schwarzem Hintergrund, wie die Landkarte einer Inselgruppe.

Für die Auflösung einfach nach dem Aufklapplink Den Rest des Beitrags lesen »