Irgendwas mit Feuer

Bei der Bahn ist ja mittlerweile fast überall das Rauchen verboten, vor allem in den Zügen. Wohl um zu verhindern, dass jemand im Zug heimlich auf dem Klo raucht, weist die Bahn dort nochmal extra darauf hin. Das Mittel der Wahl ist heutzutage das Piktogramm. Das ist unabhängig von der Sprache, und niemand kann sich hinterher damit herausreden, er habe das Schild nicht verstanden, weil er der Landessprache nicht mächtig sei. Soweit die Theorie.

In der Praxis ist es nicht ganz so einfach, die Botschaft verständlich im Bild darzustellen. Auf der Toilette des ICE hängen beispielsweise diese beiden Piktogramme:

Das erste ist sofort verständlich: „Rauchen verboten“, keine Frage. Aber das zweite?

Die Aussage „Offenes Feuer verboten“ kann kaum gemeint sein. Dazu hätte man wohl analog zum ersten Piktogramm eine weiße Flamme auf dunkelblauem Grund rot durchgestrichen. Die Dreiecksform und die Farbgebung legen nahe, dass es sich um eine Warnung handelt. Die rote Flamme dürfte das sein, vor dem gewarnt wird. Aber warum? Dass Feuer gefährlich ist, sollte sowieso jeder wissen. Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass beim Bau von ICEs nur schwerentflammbare Materialien verwendet werden. Da brennt so schnell nichts an. In ICE-Toiletten dürfte eine offene Flamme deshalb auch nicht gefährlicher sein als anderswo. Und dort hängen ja auch keine gasbetriebenen Durchlauferhitzer mit ständig brennender Pilotflamme, vor der man sich in Acht nehmen müsste.

Wovor soll hier also gewarnt werden, wenn nicht vor der abgebildeten Flamme selbst? Vielleicht vor einem Brandmelder, der bei Kokelei auf der Toilette automatisch Alarm auslöst. Aber Brandmelder springen normalerweise auf Rauch an. Von einer sauberen Feuerzeugflamme werden sich solche Geräte kaum beeindrucken lassen. Auch der Qualm eines ausgepusteten Streichholzes wird nicht einmal in der Beengheit einer Zugtoilette ausreichen, um einen Feueralarm auszulösen. (Das habe ich aber – nicht nur mangels Streichhölzern – nicht getestet.) Und Rauchen ist ja sowieso schon verboten.

Außerdem: Wenn schon vor einem Brandmelder oder dem zu erwartenden Feueralarm gewarnt werden soll, hätte ich wenigstens einen Hinweis auf den zu erwartenden Alarm erwartet (dass das ohne Probleme in Piktogrammform darstellbar ist, sieht man etwa hier, hier oder hier). Dann würde das Bild die beabsichtigte Botschaft überhaupt erst transportieren, und der Betrachter hätte eine Chance, das ganze zu verstehen. So bleibt der Sinn eher rätselhaft, man muss sich das vermutlich Gemeinte wieder einmal selbst zusammenreimen.

Was mich dabei vor allem wundert ist folgendes: Hier hat ja sicher nicht einfach der Hausmeister ein improvisiertes Rauchen-verboten-Schild aufgehängt, sondern da ist professionelles Design im Spiel. Hat sich zwischen Konzeption und Abnahme, zwischen Design und Ausführung wirklich niemand gefragt, ob die schicken Piktogramme überhaupt verständlich sind? Waren die Beteiligten allesamt betriebsblind und haben gar nicht gemerkt, wie kryptisch das Piktogramm ist? Oder war es ihnen genug, wenn das Bild eine vage Ahnung davon vermittelt, dass Feuer im Klo nicht so gern gesehen wird? Egal, so oder so ist das irgendwie unbefriedigend, ein bisschen präziser hätte man das sicher hinkriegen können.

Werbeanzeigen


In den Wald hineinrufen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.