Statt Einzeltraktion

Vor einiger Zeit hatte ich hier über eine etwas sperrige Ansage im Zug geschrieben. Der Zug, wurde damals durchgesagt, verkehre aus betrieblichen Gründen heute in Einzeltraktion, und das klang mir zu sehr nach Eisenbahnerjargon. Vielleicht hat bei der Bahn jemand meinen Artikel von damals gelesen, oder jemand hat sich seither bei der Bahn über die Formulierung beschwert. Oder die Bahn hat von selbst gemerkt, dass das nicht wirklich allgemeinverständlich war. Jedenfalls war der Zug heute morgen auch wieder nur mit einem statt zwei Zugteilen unterwegs, und die Ansage vom Band lautete so:

Sehr geehrte Fahrgäste, aus betrieblichen Gründen fährt dieser Zug heute nur mit einem Zugteil. Wir bitten, dies zu entschuldigen.

Damit haben sie die wichtigste Macke behoben, der Spruch kommt jetzt schön zielgruppengerecht aus den Lautsprechern. Das finde ich richtig gut! Eine Kleinigkeit möchte ich aber trotzdem anmerken: Die Ansage (das ist jetzt allerdings Korinthenkacken für Fortgeschrittene) sagt nicht das, was sie sagen soll. Genau besehen informiert die Ansage nämlich vor allem darüber, dass der Zug heute nur mit einem Zugteil unterwegs ist, und das weiß der Fahrgast ja schon. Man sieht das beim Einsteigen vom Bahnsteig aus ganz gut, und wer es nicht sieht und dann unwissend im Zug sitzt, benötigt die Information auch nicht mehr.

Als Erklärung, warum der Zug so voll ist, mag es dann noch nützlich sein – nicht jeder Fahrgast dürfte Pendler sein und sowieso wissen, wie lang und wie voll die Züge auf der Strecke normalerweise sind. Aber die für den Fahrgast relevante Information muss eigentlich etwas anderes sein. Etwa, dass der Zug nicht einfach nur so mit nur einem Zugteil fährt, sondern aus einer bestimmten Sorte Grund – aus nicht näher beschriebenen betrieblichen Gründen nämlich, und das schwingt in der aktuellen Formulierung eher nebenbei mit. Um diese Information ganz korrekt mitzuteilen und auch grammatisch zum Gegenstand der Ansage zu machen, müsste man vielleicht so formulieren: Sehr geehrte Fahrgäste, dass dieser Zug heute nur mit einem Zugteil fährt, hat betriebliche Gründe. Und da wäre ich natürlich sofort dabei, mich über die umständliche Formulierung zu ärgern.

Will heißen, so wie es jetzt angesagt wird, ist es wohl am Besten. Die relevante Information wird in einem korrekt gebildeten, vollständigen Satz allgemeinverständlich mitgeteilt, und das ist doch schon eine ganze Menge.

Advertisements

4 Kommentare on “Statt Einzeltraktion”

  1. Stefan R. sagt:

    Das erinnert mich doch schwer daran:

    Gefällt mir

  2. gnaddrig sagt:

    Hm, der ist nicht so mein Fall. Aber gusseichenes Mobiliar ist schön 🙂

    Gefällt mir

  3. meistens lach ich mich fast krumm bei den Artikeln – (kann sein, dass ich es falsch formuliert habe – aber der Sinn dürfte verständlich sein ;=))

    Gefällt mir

  4. gnaddrig sagt:

    @ Herm… Lauß…: Freut mich sehr 🙂 Der Sinn ist völlig verständlich. Da gibt es nichts zu meckern, außer… Aber nein, heute habe ich schon alle Erbsen gezählt. Und ich will mir ja auch nicht das Publikum vergraulen…

    Gefällt mir


In den Wald hineinrufen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s