Auch bei Regen

Jahrzehntelang war es in deutschen Wohngebieten üblich, dass die Ehemänner bzw. Väter jedes Wochenende das Familienheiligtum auf vier Rädern wuschen. Manche taten das jedes Wochenende sehr gründlich, andere nur manchmal und nicht so gründich, aber Samstag war Autowaschtag. Der Nachwuchs durfte im Rahmen seiner Fähigkeiten mitmachen (Schwamm halten, Autoshampoo oder Wachs oder was weiß ich reichen bzw. wegstellen). Wir hatten Nachbarn, da war das ein Hochamt jeden Samstag.

Nun ist sachgemäße Pflege für so ein Auto keine schlechte Sache – gut gepflegte Autos rosten (hoffentlich) nicht so schnell, sehen besser aus (bis zum nächsten Regen jedenfalls), saubere Scheiben haben immerhin einige Relevanz für die Sicherheit im Straßenverkehr usw. Aber man kann es auch übertreiben.

Etwa der Mann im feinen Anzug, der neulich bei Nieselregen auf einem öffentlichen Parkplatz seinen schwarzen A6 mit Zeugs aus einer weißen Plastikflasche und einem weichen Tuch polierte. Keine Ahnung, welchen Zweck das hatte, vielleicht war ein Kratzer im Lack und er wollte den mit etwas Wachshaltigem versiegeln, damit das Blech dort nicht anfängt zu verrotten. Oder er wollte einen erfahrungsgemäß den Lack verätzenden Taubenschiss entfernen. Ich habe das Etikett der Flasche nicht gesehen. Aber es sah jedenfalls absurd aus – Autopolieren im Regen.

Advertisements

6 Kommentare on “Auch bei Regen”

  1. Ich muss ja zugeben, dass ich ein wenig autoverrückt bin. Ansonsten stünde nicht so viel hier herum ;-). Ich pflege mein Auto auch, allerdings ist es oft ziemlich dreckig. Gut, Vogelhinterlassenschaften mach ich oft gleich weg. Aber Staub und Dreck sind oft dran. Das hat ja eher selten etwas mit der Haltbarkeit des Autos im Nachhinein zu tun.

    Ich verstehe Leute nicht, die fast weinen, weil ihr Auto dreckig wird. Es gibt wichtigeres im Leben. Wobei ich auch zwei Freunde habe, die ihr Auto im Regen waschen. Ich persönlich bevorzuge da eher eine Waschbox, dann ist auch das Gewissen mit der Umwelt besser dran.

    Ist schlussendlich doch nur ein Stück Blech und keine Person.

    Schöne Grüße
    Lars

    Gefällt mir

  2. gnaddrig sagt:

    Schöne Autos sind ja auch was Schönes, da kann man schon verrückt nach sein 🙂

    Ich finde Autowaschen sinnvoll, wenn es die oben genannten Funktionen erfüllt: Haltbarkeit verlängern/Gammel verhindern, Verkehrssicherheit fördern. Auch dass das Auto einigermaßen schön aussieht finde ich als Grund ok. Aber die Hingabe, mit der manche das praktizieren ist schon komisch.

    Polieren im Regen finde ich deshalb komisch, weil dann ja sofort wieder Wasserflecken auf dem Lack entstehen oder vom Wasser aufgewirbelter Staub hinterher festtrocknet (und vielleicht sogar am aufgetragenen Pflegemittel festklebt) und damit den Putzeffekt gleich wieder zunichtemacht. Aber wie gesagt, ich weiß nicht, was da wirklich los war, vielleicht war das ja ganz vernünftig von dem Kerl.

    Gefällt mir

  3. Ich glaube nicht, dass das unbedingt vernünftig war. Der Staub scheuert dann ja wieder. Aber gut – ich kann mich auch sehr irren.

    Übrigens, wenn man sein Auto zu viel wäscht oder poliert, kann es gut zu Gammel kommen. Das habe ich mal im Internet gelesen. Ein Mann hat sich einen neuen Ferrai gekauft. Den hat er kaum gefahren, und wenn dann nur zum Waschen und danach in eine beheizte Garage. Nach drei oder vier Jahren rostete das Luxusgerät. In der beheizten Garage bildetete sich anscheinend Kondenswasser, was dem Italiener nicht gut tat. Die Reparatur war damals verdammt teuer.

    Auch wenn man es gut meint, kann es nach hinten losgehen. Das habe ich selbst auch schon gemerkt.

    Gefällt mir

  4. gnaddrig sagt:

    Stimmt, gute Absicht und Ahnungslosigkeit können ziemlich peinliche Pannen nach sich ziehen. Ein kleines bisschen bescheidwissen sollte man schon…

    Gefällt mir

  5. Pfeffermatz sagt:

    Ich hoffe, Dreck schützt den Lack, sonst mache ich was falsch. Nur dreckige Scheiben kann ich nicht leiden, vielleicht, weil ich Brillenträger bin. Und wenn der Griff vom Kofferraum dreckig ist – das mag ich auch nicht an den Fingern fühlen. Aber poliert habe ich mein Auto noch nie, und ich habe vor dem Haus keinen Anschluss für den Wasserschlauch. Allerdings fährt meine Frau das Auto hin und wieder mal in die Waschstraße…

    Gefällt mir

  6. gnaddrig sagt:

    Und wenn’s nur ist, dass der Dreck nicht zu schwer wird und den Kraftstoffverbrauch in die Höhe treibt, nicht wahr?

    Gefällt mir


In den Wald hineinrufen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s