Airbag

Leute haben ganz unterschiedliche Einstellungen zu Sicherheitsmaßnahmen. Da viele Sicherheitsmaßnahmen auf Kosten der Bequemlichkeit gehen, werden sie oft umgangen, vermieden, bekämpft. Das war beim Sicherheitsgurt so, das ist bei der Verwendung sicherer Passwörter so, eigentlich überall. Es gibt immer ein breites Spektrum – auf der einen Seite die Leute, die jede denkbare Sicherheitsvorkehrung treffen, auf der anderen die, die nach dem Motto wird schon nichts passieren eher ungesichert durchs Leben segeln.

Ich selbst versuche eine für mich akzeptable Balance zu finden, indem ich Risiken und Gefahren gegeneinaner abwäge, um ein befriedigendes Maß an Sicherheit mit einem akzeptablen Aufwand zu erreichen. Dass ich dabei bestimmte Kriterien bestimmt anders gewichte als andere, ist klar. Fast immer werden verschiedene Leute bei denselben Voraussetzungen zu verschiedenen Lösungen kommen, und das ist auch gut so – wir sind ja keine Roboter, die man programmiert und die dann alle dasselbe machen. Und ich kann auch eine große Bandbreite unterschiedlicher Auffassungen und Verhaltensweisen nachvollziehen und akzeptieren (auch wenn natürlich niemand mein Einverständnis braucht). Absolute Sicherheit gibt es sowieso nicht, es geht letztlich um die Suche nach dem geringsten Übel.

Aber es gibt Sachen, da komme ich nicht mit. Was ich zum Beispiel immer wieder sehe, sind Leute, die als Beifahrer die Füße auf das Armaturenbrett legen. Ich persönlich fände das wahrscheinlich unbequem. (Die Fahrzeugklasse, die normalwüchsigen Erwachsenen ausreichend Platz für sowas bietet, ist deutlich oberhalb meiner Kaufkraft angesiedelt, und in LKW bin ich auch nie unterwegs.) Aber mal ganz abgesehen von der Bequemlichkeit – haben diese Leute eine Ahnung, welcher Gefahr sie sich da aussetzen?

Mittlerweile hat so ziemlich jeder popelige Kleinwagen zumindest vorne Airbags. Ich bin kein Fachmann für Airbagverletzungen, aber ich verfüge über eine recht anständig dimensionierte Fantasie. Und ws die mir in diesem Zusammenhang einflüstert, klingt nicht schön: Wenn jemand die Füße auf dem Armaturenbrett hat und der Airbag auslöst, kriegt derjenige seine Füße und Knie mit Schwung ins Gesicht geschossen.

Selbst wenn die resultierenden Kopfverletzungen nicht tödlich sein sollten, hätte man mit wahrscheinlich weitgehend zertrümmerten Beinen und schweren Verletzungen am Becken und an der unteren Wirbelsäule ordentlich Unannehmlichkeiten auf der Tagesordnung. Da sind, denke ich mir, bleibende Schäden praktisch garantiert. Immer vorausgesetzt, dass man sowas überhaupt überlebt. Alternativ werden die Füße nach oben durch die Windschutzscheibe geschossen, was sicher auch kein Vergnügen ist.

Man muss schon ziemlich gedankenlos oder selten dämlich sein, um das ohne Not zu riskieren. Dass man nicht gern an Unfälle denkt, verstehe ich, aber dass man so gar keinen Gedanken an sowas verschwendet – da komme ich nicht mit. Ich vermute, die allermeisten Rettungsdienstler können ein paar Lieder davon singen.

P.S.: Wo ich hier von Autos und Airbags schreibe, fällt mir noch was ein. Es gibt unter dem Titel Airbag übrigens ein etwas durchgeknalltes und streckenweise reichlich pueriles, aber trotzde ziemlich unterhaltsames spanisches Roadmovie (näheres hier, auf Deutsch Jetzt knallt’s richtig). Das ist sehr geeignet für trübe Novemberwochenenden, falls man sonst nichts mit sich anzufangen weiß.

(Ich kenne übrigens nur die spanische Originalfassung, über die deutsche oder englische Version kann ich deshalb nichts sagen; da wird man die üblichen Abstriche für immer dieselben Synchronsprecher, den fast allen Synchronisierungen gemeinsamen etwas bemühten Comedytonfall und den wie üblich idiotischen deutschen Titel machen müssen. Und die Wortspiele überleben sowas normalerweise auch nicht. Und extra für diesen Film Spanisch zu lernen wäre vielleicht ein bisschen hochgegriffen, andererseits ist es – finde ich – sowieso kein Fehler, Spanisch zu können.)  Egal, in dem Film wird niemand vom Airbag zusammengefaltet. Airbags dienen da anderen Zwecken…


2 Kommentare on “Airbag”

  1. Stefan R. sagt:

    Hm, lässt sich bei vielen Autos nicht der Beifahrerairbag abschalten? Aber auch dann möchte ich lieber nicht wissen, was bei deaktiviertem Airbag im Falle eines Frontalcrashs passiert…

    Gefällt mir

  2. gnaddrig sagt:

    Ja, mit den Füßen auf dem Armaturenbrett hat man auch bei einem airbaglosen frontalen Aufprall nicht viel Freude. Und wer denkt schon dran, den Airbag abzuschalten? Und wie zuverlässig die Abschaltung ist, steht natürlich dahin. *schaudert*

    Gefällt mir


In den Wald hineinrufen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s