Und dann war da noch… (2)

… der Mann, der an einem Dezemberabend gegen 22 Uhr bei 5°C einen dicken Wälzer lesend die Straße entlangkam. Er ging langsam im fahlen Licht der Straßenlaternen, schaute immer wieder kurz hoch, versank dann wieder zwischen den Seiten.

Es war ein richtiger Backstein von Buch, gerade angefangen. Könnte The Pillars of the Earth oder ein Band von Game of Thrones gewesen sein.

Bei der Szene musste ich an Das fesselnde Buch aus Vater und Sohn von e.o.plauen denken.

Advertisements

3 Kommentare on “Und dann war da noch… (2)”

  1. Pfeffermatz sagt:

    Der Mann war ein armer Weltreisender aus einem unterentwickelten nichtchristlichen Land und suchte nach dem Weg.

    Sein „Wälzer“ war ein Atlas (nur ein Weltreisender würde einen ganzen Atlas mit sich herumschleppen), und er konnte dich nicht nach dem Weg fragen, da er des Deutschen nicht mächtig war. Da er so kurz vor Weihnachten so weit weg von zuhause ist, muss er aus einer nichtchristlichen Kultur stammen. Und von Smartfon hat er nie was gehört oder er kann sich keins leisten, deswegen unterwickelt und / oder arm. Stellt sich noch die Frage, wie ein armer Mensch von weit weg bis nach Süddeutschland kommt. Vielleicht doch ein Flüchtling aus Syrien, dessen einziges Hab und Gut ein Atlas ist?

    Viele Grüße, Sherlock.

    P.S. Und seine große Schwester hat eine Ziege, die an Makuladegeneration leidet, aber ich verrate dir nicht, wie ich darauf gekommen bin 😉

    Gefällt mir

  2. gnaddrig sagt:

    Hm, interessanter Lösungsansatz, hat einiges für sich. Für einen Atlas war das Buch allerdings eher zu klein. Gut, ich besitze auch einen Atlas im anderthalbfachen Postkartenformat. Das ist nicht wirklich groß. Aber trotzdem, nein, das passt nicht. Was für ein Atlas, und hätte er 998 Seiten wie die Bände von Game of Thrones, hätte von jeder mittleren Großstadt der Welt einen so detaillierten Stadtplan, dass man beim Durchqueren der Stadt die Nase auf den Plan drücken müsste bzw. dass das was brächte?

    Das wird eher eine Art Reiseführer gewesen sein, wo die eine Gaststätte im ganzen Bundesland empfohlen wird, wo es den einzigen echten [lokale Spezialität] überhaupt gibt, und da wollte er unbedingt hin.

    Vielleicht war er aber wirklich nur Game-of-Thrones-Fan und hat die Nase nicht aus dem neuesten Band lassen können…

    Gruß,
    Watson

    Gefällt mir

  3. gnaddrig sagt:

    Das mit der großen Schwester und der Makuladegeneration würde mich jetzt aber doch interessieren. Mache ich mir vielleicht morgen mal Gedanken drüber.

    Gefällt mir


In den Wald hineinrufen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s