Die lauteste Band der Welt

Der Kiezneurotiker hat neulich von einem Motörhead-Konzert in Berlin berichtet und dabei erwähnt, dass die ja als lauteste Band der Welt bezeichnet werden. Als hässlichste Band der Welt übrigens auch, aber das nur nebenbei.

Lauteste Band der Welt habe ich jedenfalls schon im Zusammenhang mit anderen Bands gehört. Meine Suchmaschine wirft für dieses Suchwort als erstes haufenweise Manowar aus. Die trugen lange das Gelbe Lautstärkentrikot (nur symbolisch natürlich, man weiß ja, dass die beruflich als Recken grundsätzlich oben ohne unterwegs sind).

Von den mir bis eben völlig unbekannten Swans wird auch gesagt, sie seien irre laut. (Den Namen der Band erklärt Bandgründer Michael Gira soSchwäne sind diese schönen Tiere, die in Wahrheit komplett widerwärtig sind. Sie sind abscheuliche Wesen. Das ist die genialste Begründung für einen Bandnamen, die mir bisher untergekommen ist, und das passt auch zu den drei Stücken, ähm, Musik, die ich von den Swans angehört habe.)

Auch Scooter soll die lauteste Band der Welt sein. Deep Purple waren mal lauteste Band der Welt. Pink Floyd auch. Ebenso The Who. Die „erste lauteste Band der Welt“ sollen Blue Cheer Ende der 60er gewesen sein.

Egal, ich hab’s mit laut nicht so. Mit zu laut jedenfalls, mit allerlautest. Muss ich echt nicht haben. Natürlich, harte Musik gehört laut genug, damit man sie auch hört. Gerade live muss das schon ordentlich in den Knochen rappeln, sonst ist es witzlos. Die Darbietung auf der Bühne soll ja nicht von jedem Blöken aus dem Publikum übertönt werden. Nothing Else Matters auf halber Zimmerlautstärke ist deprimierend, und wenn bei Amen & Attack o.ä. nicht die Gläser im Schrank tanzen, lohnt sich’s irgendwie nicht.

Aber wenn es nur noch in den Ohren brüllt und man von den Gitarrensoli nur die Bewegungen des Gitarristen mitkriegt, bringt’s das auch wieder nicht. Das ist wie überbelichtete Fotos, nur dass die einem nicht die Augen kaputtmachen.

Klar, wenn ich als musikalischer Feinschmecker drangehe, bin ich mit der CD in einer guten Stereoanlage besser bedient als mit einem Live-Konzert. Und die Stimmung in der Halle macht natürlich eine Menge an schlechterem Sound wett, keine Frage. Aber ein bisschen was Musikalisches hören will ich dann doch für mein Geld. Und mit hören meine ich nicht ein undifferenziertes Dröhnen, das alles erstickt. Das kann ich billiger an der nächsten Baustelle haben. Sondern ein einigermaßen differenziertes Klangbild, wo ich die Akteure auf der Bühne auch klanglich noch halbwegs auseinanderhalten kann.

Mit Ohrstöpseln ins Konzert zu gehen, mag einem das Allerschlimmste ersparen. Dann frage ich mich aber, warum man es überhaupt erst so überlaut spielen muss, dass man sich’s dann per Ohropax wieder runterregeln muss, will man nicht wochenlanges Pfeifen im Ohr davontragen. Das ist wie Heizung auf volle Pulle und die Temperatur über die Fenster geregelt – idiotisch.

Letztes Jahr habe ich mir das Knockout in Karlsruhe angetan. Das fing gut an – Kissin‘ Dynamite, Pink Cream 69, Lordi und Saltatio Mortis haben ordentliche Shows abgeliefert. Doro hat dann gewohnt routiniert ihr Standardprogramm abgespult. Ihre Band war aber klasse, die haben ordentlich geackert, würde ich deshalb wieder hingehen. Bis dahin war jede Band zwar gefühlt lauter als die vorige, aber bis einschließlich Doro war alles gut hörbar. Will heißen, es ist grundsätzlich möglich – laut genug, schön laut, aber nicht zu laut.

Dann kamen Sabaton auf die Bühne, und es war der reine Lärm. Die ganze schöne Musik verschwand in einem Brei aus Gedröhne. Eigentlich eine klasse Band, aber in der Lautstärke völlig witzlos, ich bin dann früher gegangen. Genauso war es übrigens bei The Boss Hoss im Jahr davor gewesen – nach einer Stunde bin ich rausgegangen, weil es wegen zu laut witzlos wurde. Eine Weile konnte ich es aushalten, dann hatte ich den Kanal voll. Als ich draußen an einem der Abluftgitter der Klimaanlage vorbeikam, habe ich zum erstenmal an dem Abend die Mandoline gehört. Und das ist doch lächerlich!

Also, laut genug muss schon. Aber es gibt Grenzen.

Advertisements

One Comment on “Die lauteste Band der Welt”

  1. […] zeitweise lauteste Band der Welt Manowar ist in ähnlicher Mission unterwegs – Magie, Mystik und der Kampf für den wahren […]

    Gefällt mir


In den Wald hineinrufen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s