Geschmacklosigkeiten mit Stil

Es gibt viel zu viel langweiliges, spießiges Zubehör für den Haushalt. Das fängt bei den Möbeln an. Die können pseudovolkstümlich in Eiche-rustikal-Optik daherkommen, nichtmehrganzdesignermodern in Ikeakiefer oder pseudohypermodern in Stahl und Glas. Passend dazu hat man dann retro-kitschig oder minimalistisch-postmodern gestaltete Elektrogeräte wie Waffeleisen, Toaster, Mixer usw.

Dazu von der Oma geerbte Räuchermännchen in Form eines lodentragenden Oberförsters. Oder altmodisch-dekorativ als zähnebleckende Soldaten getarnte Nussknacker, die man dann sehr hübsch im Fenster stehen haben kann. Alternativ gibt es Nussknacker, die aussehen wie Zangen oder wie Geräte, mit denen man zu festsitzende Flaschendeckel aufkriegt. Sehr funktional natürlich, aber auch irgendwie uncool.

Meine Frau schlägt jetzt vor, Nussknacker in Form von Totenschädeln zu bauen. Aufklappen, Nuss zwischen die Zähne, draufhauen. So ein Gerät ließe sich sicher auch abseits der eigentlichen Benutzung sehr effektiv in Szene setzen. Im Bücherregal etwa oder auf einer Leselampe oder in einer dunklen Ecke.

Wenn man das Ding aus durchsichtigem Material baut (meine Idee), könnte man coole Lichteffekte einbauen. Irgendwo einen Satz LEDs, deren Farbe und Helligkeit durch Druck oder Geräusch beim Nussknacken gesteuert wird. Auch über Geräuscheffekte könnte man sich Gedanken machen, da fällt mir aber grad nichts Gescheites ein. Naja, vielleicht einen kurzen Powerchord, wie man ihn bei AC/DC gelegentlich hört, etwa in Thunderstruck. Oder vielleicht was von Tschaikowski…

** * **

Meine Jüngste und ich haben die Denkrichtung aufgenommen und in wenig ins Blaue weitergedacht und präsentieren hier ein weiteres geniales Haushaltsgerät: Den Hotdog-Spender.

Der würde aussehen wie ein Zombiekopf. Auf Knopfdruck kommt aus dem Mund ein Hotdog, natürlich mit passender Geräsuchkulisse. Während man das aufgeklappte Brötchen mit Wurst drauf aus dem Mund zieht, drückt man auf zwei Stellen auf dem Kopf, dann kommen aus den Nasenlöchern Ketschup und Senf nach Wunsch direkt auf das Hotdog. Für die gerösteten Zwiebeln und die Gurkenscheiben muss ich mir noch was überlegen. Vielleicht könnte man mit den Augen was anfangen, die haben wir ja bisher noch frei.

Natürlich könnte man speziell gefärbte Zutaten verwenden, um eine einigermaßen realistische vergammelte Zombie-Optik hinzukriegen, so ein Zombie-Hotdog soll ja auch nach was aussehen, normale Hotdogs kriegt man am Schnellimbiss.

Advertisements


In den Wald hineinrufen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s