Bier im Freien

In den letzten Jahren ist Boule recht beliebt geworden bei uns in der Gegend. In vielen öffentlichen Parks, auf Schotterflächen und Wiesen sieht man immer wieder ein paar Figuren mit den Kugeln herumstehen. (Wikipedia informiert, dass das, was hierzulande oft Boule genannt wird, eigentlich Pétanque heißt, aber egal.)

Ich nehme an, diese Kugelspiele sind das, was Städter statt Angeln tun – man hat eine Ausrede, sich irgendwo im Freien aufzuhalten und nicht viel zu tun. Dazu hat man reichlich Gelegenheit, sich zu unterhalten, Bier oder Wein zu trinken und ansonsten nicht erreichbar zu sein. Man kann sich da schon recht gemütlich einrichten.

Nichts gegen das Spiel, das kann schon Spaß machen, wenn man es mit den richtigen Leuten spielt. Die Tage bin ich allerdings an einer Gruppe Spieler vorbeigekommen, die ich nicht verstehe. Auf einem Schotterplatz in der prallen Sonne – und an dem Tag hat sie ganz schön sommerlich gebrannt, besonders heiß war es nur deshalb nicht, weil ein leichter Wind ging und immer mal eine Wolke vorbeikam. Aber es war eindeutig T-Shirt-Wetter und man konnte schwitzen.

Dieses halbe Dutzend Jungmänner stand also auf dem Kies, spielte Boule und trank Bier. Die hatten zwei, drei Sechserträger irgendeines bundesweit erhältlichen Premium-Pilses dabei, Warsteiner oder Bitburger oder so, vielleicht auch Becks, weiß ich nicht mehr genau. Die Sechserträger standen auf einer flachen Steintreppe (die heizt sich unter der Sonne erfahrungsgemäß recht stark auf), und aus dem Verhältnis voller zu leeren Flaschen schloss ich, dass sie schon ein Weilchen dort zugange waren. Das Bier musste, sogar wenn es eiskalt dort angekommen sein sollte, mittlerweile Ursuppentemperatur gehabt haben. Ohne den kühlenden Wind wären wahrscheinlich bald die ersten Kronkorken in Bedrängnis geraten.

Irgendwo herumstehen und Bier trinken – ok. Ungekühltes Bier trinken – hmja, manchmal geht’s nicht anders, kann man machen. Es gibt Biere, die kann man auch ungekühlt einigermaßen trinken. Aber sonnengewärmtes Bier? Nö, da hört’s dann echt auf. Dann doch lieber Angeln am Fluss. Man braucht nicht einmal unbedingt eine Angel dazu, und man kann die Buddeln ins kalte Wasser legen…

Advertisements

2 Kommentare on “Bier im Freien”

  1. Pfeffermatz sagt:

    War das eine Vatertagsgruppe? Dann ist Sonne und Bier und dabei schwere Gegenstände werfen doch eigentlich in Ordnung (schätze ich, da ich als Vater am Vatertag immer alkoholfreie kinderfreundliche Sachen mache, oder aber die Lohnsteuererklärung)..

    Gefällt mir

  2. gnaddrig sagt:

    Nein, das war am vergangenen Wochenende. Vielleicht haben die für den Vatertag geübt. Und klar, am Vatertag darf man fast alles. Aber trotzdem schmeckt Bier kurz vor dem Siedepunkt doch nicht!

    Gefällt mir


In den Wald hineinrufen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s