Wortspielhölle Nummer drölf

Wie heißt das weibliche Pendant des gemeinen Nazis? Natürlich Nazisse (nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen Blume). Die zeitgenössische Erscheinungsform müsste allerdings Neonazisse heißen. Wäre das eine Blume, hätte die sicher neonbraune Blütenblätter.

Und wo wir schon beim braunen Erbe sind, wie könnte man einen Hangar für Reichsflugscheiben nennen? Haunebutze.

Da die braunen Wissenschaftsgenies seinerzeit die entsprechende Technologie einschließlich Knowhow irgendwo in Neuschwabenland tief im Erdinnern versteckt haben (dafür mussten sie nicht einmal graben, hihi) und das Zeug wie die sprichwörtlichen, ebenfalls braunen Eichhörnchen nicht mehr wiederfinden, ist Reichsflugscheibenhändler Haunehöker heute ein recht undankbarer Beruf.

Reichsflugscheibenhändler Lukas („Haunelukas“) hat Lieferschwierigkeiten, und verkauft deshalb vor allem Frisbee-Scheiben, Verzeihung, Wurfscheiben, Verzeihung, Reichswurfscheiben. Und Beladungssensoren für Boote.

Und aus dem Hinterzimmer meint man Stimmen zu hören. Sssumwohle-äcks-oda-Volxvarräta-wir-krieng-oich-noch-nnnoch-nnnnochnkornsssumwwwohle…

Advertisements


In den Wald hineinrufen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s