Erderwärmung? Welche Erderwärmung?

Vor einer Weile hat Randall Munroe auf xkcd die Entwicklung Durschnittstemperatur der Erde seit dem letzteiszeitlichen Maximum vor 22.000 Jahren in einer hübschen Grafik anschaulich dargestellt. Das müsste man, dachte ich, doch eigentlich auch fotografisch in Szene setzen können.

Ich habe das Ding also ausgedruckt (14 Seiten), geschmackvoll arrangiert und als Stilleben fotografiert:

erderwaermung_welche

Man sieht auf der Grafik bei xkcd sehr schön, welche Klimaänderungen gemeint sind, wenn Leute beschwichtigend davon reden, dass sich Klima früher auch immer mal geändert hat, nämlich recht behäbige Schwankungen über Jahrtausende. Den Gegensatz zu der rasanten Veränderung der letzten Jahrzehnte kommentiert Munroe im Mouse-Over-Text: [After setting your car on fire] Listen, your car’s temperature has changed before. Auf Deutsch etwa: [Der Typ, der eben dein Auto in Brand gesteckt hat:] Hör mal, die Temperatur deines Autos ändert sich doch nicht zum erstenmal.

Am Ende ist ihm natürlich der Stift ein wenig ausgerutscht, aber das ist nicht so schlimm, weil. Also, das untere Ende der Grafik ist natürlich völliger Blödsinn, eine unglückliche Kombination aus Mess-, Rechen- und Interpretationsfehlern, kann man getrost ignorieren. So oder so, die beruhigende Wirkung einer guten Tasse Kaffee zur rechten Zeit am rechten Ort sollte nicht unterschätzt werden.

** * **

Der Grafik liegen u.a. die Ergebnisse von Marcott et al. 2013 zugrunde. Auf Skeptical Science gibt es einen interessanten Artikel von Dana Nuccitelli über das Paper: Real Skepticism About the New Marcott ‚Hockey Stick‘

Über die Ergebnisse von Marcott et al. wird offenbar heftig und teils arg giftig gestritten, einen Einstieg bietet Tamino: For the Record, mit Links zu einem der Schlachtfelder. Dass man sich auch ohne Polemik kritisch mit dem Paper auseinandersetzen und zu anderen Ergebnissen kommen kann, zeigt Nick Stokes auf moyhu: My limited emulation of a Marcott et al reconstruction

Dabei scheint nicht strittig zu sein, dass es eine globale Erwärmung gibt (die vermeintliche Pause in der Erwärmung der Ozeane hat sich jedenfalls als Irrtum herausgestellt, die Heizung läuft unverändert weiter). Die gemessenen Werte der letzten 100 Jahre sprechen da für sich. Uneinigkeit herrscht darüber, ob der in den letzten Jahren beobachtete sprunghafte Temperaturanstieg außergewöhnlich ist oder normal. Immerhin scheint es vergleichbare Sprünge in den letzten 22.000 Jahren nicht gegeben zu haben. Dafür haben bekannte frühere, nicht menschengemachte und teils wohl ebenso drastische Temperatursprünge teilweise erhebliche Auswirkungen auf Fauna und Flora und auf die, sagen wir, Art der Bewohnbarkeit des Planeten gehabt. Will heißen, selbst wenn so ein Temperatursprung für die Erde an sich nichts Ungewöhnliches ist, kann er für die Menschheit trotzdem erhebliche und sehr unangenehme Folgen haben.

Weiterhin ist man sich nicht einig, inwieweit der beobachtete Temperaturanstieg auf menschliches Tun zurückzuführen ist, etwa auf den Ausstoß von Treibhausgasen, Industrieabgasen, Feinstaub usw. und inwieweit die Menschheit da gegensteuern kann, bevor der eine oder andere Punkt ohne Wiederkehr passiert ist. Ich bin sicher, dass Wissenschaft und Forschung dazu in den kommenden Jahren interessante Erkenntnisse liefern werden, sofern die angebliche Klimaverschwörung nicht (zusammen mit ein paar anderen, hm, Unwichtigkeiten) vorher einfach über Nacht abgeschafft wird…

Advertisements

8 Kommentare on “Erderwärmung? Welche Erderwärmung?”

  1. Achim sagt:

    Was man nicht vergessen sollte: Unabhängig davon, ob bzw. in welchem Ausmaß er Mensch für die derzeitige Entwicklung des Weltklimas verantwortlich ist, ist es doch grundsätzlich nicht verkehrt, den Verbrauch endlicher Ressourcen wie fossiler Brennstoffe zu minimieren, damit wir noch lange etwas davon haben.
    „Baut Autobahn um Autobahn“, sprach Gott in seiner Schläue. „Macht euch die Erde untertan, ich mach mir dann ’ne neue.“

    Gefällt mir

  2. gnaddrig sagt:

    Stimmt. Erdöl ist Rohstoff für so viele Produkte der chemischen Industrie, dass es unangenehm wäre, wenn das (mit vertretbarem Aufwand förderbare) Öl aufgebraucht wäre. Da ist es sinnvoll, alternative Energieträger zu entwickeln und zu nutzen und das Öl dann für die Dinge zu verwenden, wo es schwer oder gar nicht ersetzbar ist.

    Gefällt mir

  3. Wolf Niese sagt:

    Man nehme das bis dahin deutlich wärmste Jahr 1998 und fokussiere in selektiver Vollendung die Zeitspanne auf nur bis 2013 und – ganz wichtig – man blende beflissentlich aus, dass 2014, 2015 und 2016 drei aufeinander folgende Rekordjahre waren und mache dann sowas draus.

    Ansonsten: Ja, wo ist sie denn, die Stagnation? Wo ist sie denn? Putt, putt, putt, komm endlich her, du Stagnation!

    Ist es strittig, ob der Mensch besser aufhört zu kokeln mit Erdöl und Kohle? Ja, aber wer streitet denn da? Unstreitig befeuert die Carbonindustrie den Streit mit abermilliarden Geldeinheiten, sodass im Internet die abgedroschendsten Pseudoskeptiker-Argumente verbreitet sind. Hier ein Überblick und deren Widerlegung, wenn man weiter klickt.

    https://www.klimafakten.de/fakten-statt-behauptungen/fakt-ist

    https://skepticalscience.com/translation.php?lang=6

    Ansonsten: Die Klimawissenschaftler sind sich ziemlich einig, dass mit urst hoher Wahrscheinlichkeit die Hauptursache der Klimaerwärmung die ist, dass der Mensch dem natürlichen Kohlenstoffkreislauf ein paar Gigatonnen Kohlendioxid zuführt. Wenn er es nicht täte, müsste es eigentlich – wenn es beispielsweise nach der Sonne ginge, die derzeit relativ wenig aktiv ist – ein Bisschen kühler werden, …

    Verlauf von globaler Temperatur, CO2-Konzentration und Sonnenaktivität.

    Die Messdaten der Sonnenleuchtkraft

    …was ja auch den Kohlefreund Fritz Vahrenholt zu einer Prognose veranlasst hat, die offenkundig nicht eingetreten ist.

    Gefällt 2 Personen

  4. Achim sagt:

    @ Wolf Niese: Schöne Grafiken, danke. Werden bestimmt noch mal nützlich sein in der Diskussion.

    Ich saß vor einiger Zeit mit ein paar Leuten zusammen, als die Rede auf Klimawandel kam. Jemand sagte „Das ist doch ein Totschlagargument, Klimawandel hat es immer gegegen.“ Meine Entgegnung war (es waren hauptsächlich Ingenieure): „Stimmt schon, aber scheut euch mal den Gradienten der Veränderung an.“ Anwesend war auch eine Stadtplanerin, die sich eigentlich mit dem Thema „Hitzeinsel“ ernsthaft beschäftigen sollte…

    Was mir als gelerntem Sprachwissenschaftler an dem xkcd-Comic auch sehr gefallen hat, war die Illustration zu „Entstehung der indoeuropäsichen Sprachen“: „Let’s make our language heavily inflecting…“.

    Gefällt 1 Person

  5. gnaddrig sagt:

    Mir gefällt an xkdc auch, dass der Physiker (oder ist er Ingenieur?) Munroe über sehr viele Tellerränder blickt. Macht einfach Spaß!

    Gefällt mir

  6. Wolf Niese sagt:

    @ Achim

    Mein Englisch ist leider unterirdisch. Warum genau hat Ihnen als Sprachwissenschaftler „„Let’s make our language heavily inflecting…“ gefallen. Würde mich interessieren. Vielleicht haben Sie auch was interessantes zur Sprache der Abstreiter des menschengemachten Klimawandels zu sagen. Klimakirche und so.

    Gefällt mir

  7. Achim sagt:

    @ Wolf Niese Es geht gar nicht um Englisch als solches. Es ist typisch für die indoeuropäischen Sprachen, dass durch Endungen an den Wörtern – um es mal vereinfacht auszudrücken – grammatische Formen gebildet werden, auch wenn Englisch durch den Lauf der Zeit davon nicht mehr viel aufweisen kann. Aber Deutsch, Spanisch, Russisch etc. bieten dem Lerner viel Raum für frustrierendes Auswendiglernen von unterschiedlichen Wortformen. Und wenn man sich wissenschaftlich mit Sprache beschäftigt hat (bzw. so wie ich mit dem Spracherwerb durch Kinder), aber auch, wenn man sich mal damit beschäftigt hat, Ausländern die Feinheiten der deutschen Sprache beizubringen, ist die Vorstellung, dass dies auf einen bewussten Beschluss zurückgeht, sehr amüsant.

    Gefällt 1 Person

  8. gnaddrig sagt:

    Florian Freistetter verlinkt und kommentiert auf Astrodicticum simplex ein Video, das die Entwicklung des CO2-Gehalts der Erdatmosphäre sehr anschaulich darstellt: Klimawandel, Kohlenstoffdioxid und die Keeling-Kurve.

    Gefällt mir


In den Wald hineinrufen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s