Still Hungry!

Und wieder ein aufwändig an die Wand gebrachtes Werk – Still Hungry! – ohne Sinn und Verstand verunstaltet. Karlsruher Sc, meine Güte, braucht an der Stelle wirklich niemand…

Advertisements

9 Kommentare on “Still Hungry!”

  1. Vielleicht Neid, weil es einer richtig gut kann und ein anderer nicht?

    Gefällt mir

  2. gnaddrig sagt:

    Denkbar.

    Gefällt mir

  3. Dieses in der Szene „Crossing“ genannte Übersprühen ist oft, hier vermutlich auch, Reviergehabe.

    Gefällt mir

  4. gnaddrig sagt:

    Ganz bestimmt. Anders ist auch kaum zu erklären, dass manchmal jede besprühbare Oberfläche in einer Gegend die gleichen drei oder vier Tags trägt und auch nach Jahren noch keiner der Helden da was Brauchbares geliefert hätte.

    Gefällt mir

  5. Yadgar sagt:

    Na ja, so lange sie nicht mit Peoplebombing anfangen… in Köln hängen auf der Hohenzollernbrücke die Liebesschlösser mittlerweile so dicht, dass sie auf der Gleisseite auch schon besprüht wurden, und ich habe auch öfters gesehen, dass mangels anderer Sprühflächen die örtliche Vegetation dran glauben musste – aber Peoplebombing wäre wirklich eine neue Eskalationsstufe!

    Immerhin wurden die Hochbahn-Pfeiler in Nippes (legale Auftrags-Graffiti, aber wirklich gut!) bis jetzt nicht gecrosst…

    Gefällt 1 Person

  6. gnaddrig sagt:

    Peoplebombing, da muss ich irgendwie an Liu Bolin denken…

    Gefällt 1 Person

  7. noemix sagt:

    Optische Duftmarke gesetzt.

    Gefällt 1 Person

  8. Yadgar sagt:

    Man könnte ja die Dosen mit ungiftigen Lebensmittelfarben befüllen und dann die Peoplebombing-Guerilla losschicken… verbiesterte Schlipsomaten in graublauen Anzügen, zum nächsten Businessmeeting hetzend: pschhhhhhhh, in punkigen Neonfarben drüber, oder Naziskins am Baggersee: pschhhhhhhh, mit Schwarz in Afrikaner verwandelt (und die Hakenkreuz-Tattoos sieht man dann auch nicht mehr) – der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt!

    Gefällt 1 Person

  9. gnaddrig sagt:

    In Spanien würden sie da sicher gleich einen lokalen Feiertag draus machen, wo einmal im Jahr alle mit Sprühdosen die Sau rauslassen, ähnlich wie Tomatina von Buñol…

    Gefällt mir


In den Wald hineinrufen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s