Unvollständig verherbstet

 

Advertisements

18 Kommentare on “Unvollständig verherbstet”

  1. christahartwig sagt:

    Ein interessantes Blatt ist Dir da vor die Linse gekommen. Da ich im Moment fast platze von dem Wissen, dass ich mir bei Peter Wohlleben angelesen habe, fällt mir dazu gleich ein, dass dieser Baum mit seiner Vorratswirtschaft im Hintertreffen war. Ich wusste bisher nicht, dass Bäume ihren Blättern aktiv das Chlorophyll wieder entziehen, um es im nächsten Jahr nicht neu bilden zu müssen.

    Gefällt 1 Person

  2. gnaddrig sagt:

    Das lag da halt einfach so rum. Aber bemerkenswert frisch für die Jahreszeit.

    Gefällt 1 Person

  3. christahartwig sagt:

    Ich vermute stark, es hing bis vor kurzem noch am Baum. Da noch nicht alles Chlorophyll entzogen ist, war sicher auch die Loslösung des Blattes noch nicht erfolgt, die ja dafür verantwortlich ist, dass im Herbst jeder Windstoß die Blätter zu Hauf durch die Luft wirbeln lässt.

    Gefällt mir

  4. gnaddrig sagt:

    Vermutlich, und jetzt hat ein südlicher Ausläufer von Friederike den Abriss besorgt.

    Gefällt 1 Person

  5. christahartwig sagt:

    (Blatt)fall geklärt!

    Gefällt 1 Person

  6. Pfeffermatz sagt:

    Und wer kriegt jetzt das liegengebliebene Chlorophyll?

    Gefällt mir

  7. gnaddrig sagt:

    Gute Frage, wer kann mit sowas überhaupt was anfangen?

    Gefällt mir

  8. Yadgar sagt:

    Irgendwann wird die Natur mit Trilliarden von Nanobots durchsetzt sein, die sowohl Informationen über jeden einzelnen lebenden Organismus sammeln (das eröffnet ganz neue Möglichkeiten für Bio- und Ökologie, ach was, regelrechtes Biosphären-Management!), Schadstoffe beseitigen und ab und zu Energie aus liegengebliebenem Chlorophyll tanken!

    Gefällt mir

  9. gnaddrig sagt:

    Hast Du Year Zero von Robert Reid gelesen? Da kommen solche Nanobots vor. Die behandeln alle möglichen Krankheiten selbsttätig und machen regelmäßige Updates der DNA…

    Gefällt mir

  10. Yadgar sagt:

    Nein, habe ich nicht… aber wo du es schreibst, das Buch interessiert mich! Danke für denTipp!

    Gefällt mir

  11. gnaddrig sagt:

    Ich fand’s klasse. Wie Per Anhalter durch die Galaxis, nur nicht so überdreht. Ruhiger im Tonfall, aber auch ziemlich skurril.

    Gefällt mir

  12. Yadgar sagt:

    Hast du es im englischen Original oder als Übersetzung gelesen?

    Gefällt mir

  13. gnaddrig sagt:

    Englisch.

    Gefällt mir

  14. Yadgar sagt:

    Da fällt mir ein: kennst du den Dragon’s Egg/Starquake-Zyklus von Robert L. Forward?

    Gefällt mir

  15. gnaddrig sagt:

    Nein, nie gehört. Klingt aber interessant, mal sehen, ob ich da drankomme.

    Gefällt mir

  16. Yadgar sagt:

    Ich sage nur: intelligentes Leben auf einem Neutronenstern!

    Gefällt mir

  17. gnaddrig sagt:

    Eben. Muss man erstmal drauf kommen, auf so eine Idee. Und dabei „hard“ Science Fiction!

    Gefällt mir

  18. Yadgar sagt:

    Allerdings – wenn auch auf dem Stand von 1980! Ich habe beide Bände gelesen, den ersten auf Deutsch, den zweiten im amerikanischen Original (auf Deutsch ist „Sternenbeben“ fast nicht zu bekommen, und wenn, dann zu absoluten Mondpreisen, 50 Euro für ein Taschenbuch, das muss nicht sein…).

    Gefällt 1 Person


In den Wald hineinrufen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s