Heckenföhnen

Warum müssen die allgegenwärtigen Laubbläser fast durchweg zweitaktgetrieben sein? Die machen einen Höllenlärm beim Pusten und machen damit vernünftige Unterhaltungen im Garten noch zwei Hausnummern weiter unmöglich – gnäääääääää-näääääääääädädä-nääääääääääooouuuuäääää-d-d-d-d-gnääääää.

Dann geben sie nicht einmal im Leerlauf Ruhe – drrrrrrr-d-d-d-d-d-d-drrrrrr-d-d-d-d

Elektrogebläse dagegen machen schon beim Pusten nur halbsoviel Geräusch, sind in Schaffenspausen sogar völlig still und verbrauchen dann – anders als Zweitakter – auch überhaupt keine Energie. Außerdem stinkt dann nicht die ganze Nachbarschaft nach Zweitaktabgas.

Ansonsten finde ich, alles was nicht mit Harke, Laubrechen und Besen zu beseitigen geht, kann liegen bleiben. Was soll der Scheiß!

Und jetzt wieder der Nachbar: Gnäääääääääää-nääääää-näääää-d-d-d-d-njääääär-njäääääääär-nääääääääää-d-d-d-njääääääääääooouuuuäääää-d-d-d-d-gnääääää-njääääää-d-d-d-d-nääääääääää-njääääääääääooouuuuäääää-d-d-d-d-dä-nääääää-d-d-d

 

Advertisements

5 Kommentare on “Heckenföhnen”

  1. Ronny sagt:

    Laubläser im April? Wer macht denn so was! Das ist im Herbst schon nervig genug, aber da sieht man dann hinterher wenigsten einen Laubhaufen liegen. Privat sich so ein Ding anzuschaffen lohnt sich vielleicht nur, wenn man es mindestens aller 2 Monate nutzt.

    Gefällt mir

  2. gnaddrig sagt:

    Da hatte wer vorher die Hecke geschnitten und ist das Stück Bürgersteig dann mit dem Zweitaktföhn abgegangen.

    Gefällt mir

  3. Yadgar sagt:

    Bunken – wie man diese Sorte Leute (Läute? Oder gar Loite?!?) im Sauerland nennt, sind süchtig nach Lärm und Gestank, weshalb sie auch ständig mit ebenfalls zweitaktigen Pubertätshelikoptern durch die Gegend choppern müssen (Fahrradfahren geht mit Bierwampe und spillerigen Autofahrerbeinchen nicht), gerne auch mit grotesk getuneten Kleinwagen (Polo fährt der Prolo!) mit überdimensionalen Bassboostern unter der Hutablage, aus denen ununterbrochen verschissener Kirmestechno wummert… Silvester ist eine der Hoch-Zeiten des Bunkentums, da knallt und stinkt der Bunke schon am frühen Nachmittag rum, und erst beim Schützenfest… booooahh eyyy!!! Eine andere Lieblingsbeschäftigung des Bunken ist das (natürlich motorisierte) Weghacken und Absägen jeglicher Vegetation, die den Blick auf den heimeligen Eternitbunker verstellt… und der einzig wahre Bunkensport ist natürlich Formel 1, da röhrt der Bunke vor Begeisterung unisono mit den Motoren! Der Lebenstraum des Bunken ist ein Eternitbunker direkt am Nürburg- oder Hockenheimring, auf dass das Erste, was seine Kinder nach ihrer Geburt hören, das Bunkenwiegenlied ist: ROOOOOOAAAAAARRRRRR, MEMMEMMMEMMEMMMEMMEMM, IIIIIIIIIIIEEEEMMMMMMMMMMMM, RÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖHR, MEMMMEMMMEMMMEMMMEMMMMEMMMMMMMMM…

    Gefällt 1 Person

  4. Martin Däniken sagt:

    Es ist Teil der Verschwöreraktionen,die zum Ziel hat die Erde flachföhnen wollen um sie der Flat-Earth Therorie anzupassen.
    Echt!

    Gefällt mir

  5. gnaddrig sagt:

    Muss man wissen 🙂

    Gefällt mir


In den Wald hineinrufen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s