Fachkundig

Bäckerei mit angeschlossenem Café. Großes Frühstücksangebot, Selbstbedienung. An der Kasse bestellt einer vor mir Schwarzen Tee zu seinem Frühstück. Die Verkäuferin fragt zurück: Darjeeling oder Klassik?

Es ist fast immer ein Fehler, auswärts Tee zu bestellen, außer in speziell darauf spezialisierten Läden…


11 Kommentare on “Fachkundig”

  1. Yadgar sagt:

    Na ja, Ahmad Normalafghane unterscheidet auch nur zwischen schwarzem und grünem Tee, ersterer wird eher im Winter, letzterer im Sommer getrunken… und mehr Sorten wird das lokale Chaikhana in Lal-o Sarjangal oder Abdurrahmankhan Kalay auch nicht vorrätig haben!

    Gefällt mir

  2. gnaddrig sagt:

    Ich habe ja kein Problem damit, dass (nur) zwei Sorten Tee angeboten werden. Mir reicht eine – die einzig richtige 😉

    Was mich stört ist, dass hier Darjeeling und Klassik gegenübergestellt werden. Was ist „Klassik“? Generischer Schwarztee, zusammengefegt in der Abfüllhalle? Das ist wie im Restaurant: „Ich hätte gern Fleisch.“ – „Schnitzel oder Gutbürgerlich?“

    Wer Tee so sortiert, lagert die Teebeutel auch zusammen mit Kräutertees, benutzt dieselben Kannen für Kaffee, Pfefferminztee und schwarzen Tee und liefert den Teebeutel neben der (sicher ohne Vorwärmen) mit heißem Wasser aus dem Kaffeevollautomaten gefüllten Kanne. Blärgs! Immerhin kommt Kaffeesahne aus der Mode, wo die Kaffeemaschinen jetzt alle auch richtige (wenn auch H-)Milch verarbeiten.

    Gefällt mir

  3. Yadgar sagt:

    Das erinnert mich auf der Stelle an einen Imbiss vor einigen Jahren (chinesisch-mexikanisch-baschkortostanische Pizzaklitsche, wo garantiert niemand Italienisch sprach), der allen Ernstes auf seinem Flyer mit „Food-Spezialitäten“ warb… prollerollerollerolleroll!

    Gefällt mir

  4. gnaddrig sagt:

    Klasse. Oder vor Jahren in Russland. Restaurants mit „Europäische, russische und japanische Küche“ oder so.

    Gefällt mir

  5. Achim sagt:

    Ja, die speziell spezialisierten Läden sind halt die Spezialisten 😉 (scnr)

    Gefällt 1 Person

  6. Stefan R. sagt:

    Für solche Fälle hat der anglophile Teetrinker ein survival kit in Form einer Handvoll PG Tips in der Tasche und ordert nur noch heißes Wasser mit einem Tropfen Milch.

    Gefällt mir

  7. gnaddrig sagt:

    Eine sehr robuste Lösung. Für englische Teebeutel muss das Wasser auch nicht unbedingt sprudelnd kochen, das sieht man dort vielfach nicht ganz so eng. Da hängt die Latte für trinkbare Aufgüsse dann nicht ganz so hoch…

    Gefällt mir

  8. Stefan R. sagt:

    Keine Ideallösung. Aber man bekommt ein proper cuppa, der so ziemlich alle hiesige Beutelware um Längen schlägt.

    Gefällt mir

  9. gnaddrig sagt:

    Meistens schon, irgendwie 🙂

    Gefällt mir

  10. Yadgar sagt:

    @gnaddrig (04.09.2018 um 21:58)

    Vor 15 Jahren bin ich in London aus allen Wolken gefallen, als mein Gastgeber zum Frühstück seinen Tee mit schnöden prolligen Teebeuteln (statt lose im tea infuser) aufbrühte…

    Gefällt mir

  11. gnaddrig sagt:

    Richtig gut wird es, wenn sie einfach heißes Wasser aus dem Wasserhahn nehmen.

    Gefällt mir


In den Wald hineinrufen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.