Lieblingswörter

Es gibt Wörter, die ich nicht mag, über die ich mich ärgere und die ich nach Möglichkeit vermeide. Und es gibt Wörter, die ich gern mag. Das heißt nicht, dass ich die unbedingt häufig verwende, aber ich freue mich, wenn sie mir hin und wieder begegnen.

Eines davon ist umständehalber. Das findet man wohl fast nur in Kleinanzeigen – xy umständehalber abzugeben. Das dahinterstehende Konzept hat ein bisschen was von Amtsstube, Ärmelschoner und und Kehrwoche. Man könnte es fast als auf die unsympathische Art typisch deutsch abtun.

Dabei ist es ein sehr eleganter Hinweis, dass das inserierte xy nicht wegen Mängeln verkauft wird, sondern weil der Besitzer es nicht mehr benötigt. Es fungiert als Zusicherung, dass das xy in einigermaßen gutem Zustand und jedenfalls funktionstüchtig ist, ohne dass man das nochmal extra unbescheiden dazusagen muss. Außerdem klingt es gut, finde ich – umständehalber.

Nachtrag (25.11.2018): Mit ein paar Tagen Verspätung fällt mir auch meine Wörterliste von neulich wieder ein.

Advertisements

14 Kommentare on “Lieblingswörter”

  1. Lutz Prauser sagt:

    Ein wunderbares Wort. Ich werde es in meine persönliche Liste übernehmen. Ein Unding, dass es nicht längst dort verzeichnet ist.
    Danke für den Hinweis.

    Gefällt mir

  2. quersatzein sagt:

    Ja, das Wort ersetzt eine ganze umständliche Beschreibung. Wunderbar!
    Lieben Gruss,
    Brigitte

    Gefällt mir

  3. Andreas Lichte sagt:

    bevor ich – „umständehalber“ – die Auflösung Deines Artikels gelesen habe, habe ich mich gefragt, was denn mein „Lieblingswort“ ist – eins fiel mir nicht ein, sondern viele, und alle sind lautmalerisch, zum Beispiel:

    ninna nanna – lullaby

    Gefällt 1 Person

  4. gnaddrig sagt:

    Das Nette ist, dass man Wörter ja aus ganz verschiedenen Gründen mögen (oder nicht mögen) kann. Da wären sogar Lieblingswörter in verschiedenen Kategorien denbar – Klang, Rhythmus, originelles Konzept, Eleganz, was auch immer.

    Gefällt mir

  5. boomerang2nd sagt:

    Ich denke, dass das Wort einen ganz anderen Geburtstort hat und Hebammen Hebammen bei der Geburt dieses Wortes waren. Denn in Österreich ist man „in anderen Umständen“, wenn man schwanger ist. Und „umständehalber“ könnte darauf hinweisen, dass eine Wohnung für eine größer gewordene Familie plötzlich zu klein geworden ist.

    Gefällt mir

  6. gnaddrig sagt:

    In dem Zusammenhang wäre umständehalber doppelt passend 🙂

    Gefällt mir

  7. Andreas Lichte sagt:

    @ boomerang2nd @ gnaddrig

    auch in Deutschen Landen sagt man, altmodisch: „in anderen Umständen sein“

    ich glaub’ aber nicht, dass Deine Interpretation zutreffend ist – schön wär’s ja, denn das erste Lieblingswort, das mir einfiel, war:

    „ciuccio“

    mal bei google eingeben, dann wisst ihr, warum das passen würde … Aussprache: https://forvo.com/word/ciuccio/

    geht noch lautmalerischer …

    Gefällt mir

  8. Andreas Lichte sagt:

    @ gnaddrig

    Du hast natürlich Recht, dass es – quasi unendlich – viele Gründe gibt, ein Wort zu mögen, zum Beispiel „Klang, Rhythmus, originelles Konzept, Eleganz, was auch immer“.

    „umständehalber“ gefällt mir, aber es hat für mich etwas „Melancholisches“: da wird etwas nicht mehr gebraucht, da ist etwas zu Ende gegangen, und wer will das schon? Holden Caulfield auf jeden Fall nicht:

    „Certain things they should stay the way they are. You ought to be able to stick them in one of those big glass cases and just leave them alone. I know that’s impossible, but it’s too bad anyway.“

    Gefällt 1 Person

  9. Andreas Lichte sagt:

    @ boomerang2nd

    falls Du Österreicher bist (und auch wenn nicht):

    Ada­bei

    Lercherlschas

    find ich Klasse!

    Gefällt mir

  10. boomerang2nd sagt:

    @Andreas Lichte:
    Klar bin ich Österreicher – unter anderem.
    Gestern erst ist mir andernorts ein österreichischer Begriff wieder aufgestoßen, der Ihnen gefallen könnte. Er wird für Menschen von äußerst raumgreifenden Ausmaßen verwendet und lautet schlicht und einfach: Backhendlfriedhof

    Gefällt mir

  11. Andreas Lichte sagt:

    @ boomerang2nd

    „Backhendlfriedhof“

    quasi Inhaltsangabe von:

    „Der Knochenmann“, Wolf Haas … https://www.youtube.com/watch?v=5GTZGhiR9dA

    Gefällt mir

  12. […] ist jetzt nicht unbedingt sofort zum Lieblingswort geworden, aber mir gefällt es schon irgendwie. Ich freue mich, dass die deutsche Sprache dieses […]

    Gefällt mir

  13. Andreas Lichte sagt:

    @ boomerang2nd

    fiel mir gerade wieder ein … wie man aus etwas „Banalem“ mehr macht … wie sagt der Österreicher dazu:

    [1] Botanik, Österreich, sudetendeutsch: eine Pflanzenart (Lycopersicon esculentum) aus der Familie der Nachtschattengewächse

    [2] Österreich: eine als Gemüse verwendete rote Frucht des Tomatenstrauchs, Tomate

    Gefällt mir


In den Wald hineinrufen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.