Wörter (2)

Es hat sich wieder was angesammelt.

Wörter, die ich auch nicht mag:

Umtrunk (das Wort, nicht die Veranstaltung, die kann alles zwischen unerträglich und recht nett sein)

Knolle (wenn das Wort in journalistischen Texten als Synonym für Kartoffel verwendet wird, noch schlimmer und eigentlich unsäglich ist tolle Knolle oder so. Noch schlimmer finde ich es nur, ergänzt meine Frau, wenn sie -ideen oder, noch viel schlimmer, & co. an was dranhängen. Kartoffel & co – pfiffige Rezeptideen für die tolle Knolle. Das ist mein Cleaning Woman!, da werde ich zum Hulk.)

Nuff said (den Ausdruck, nicht das damit Ausgedrückte, wenn man nämlich meint, das bisher Gesagte reicht aus bzw. spricht für sich und muss nicht weiter ausgeführt werden. Eigentlich sehr elegant, wirkt auf mich aber irgendwie affektiert. Das gleichnamige Album von Nina Simone hat dagegen was. Ist zwar eigentlich nicht mein Stil, kann man durchaus hören.)

Wörter, wo ich bestimmte Verwendungen oder Formen nicht mag:

der Blog (in der Bedeutung der Blogartikel, der Blogbeitrag. Das ist, als ob man Zeitungsartikel Zeitung nennt – ich habe heute eine Zeitung über xy geschrieben/gelesen. Oder Radiosendungen Radio – ich habe eben einen Radio über yz gehört. Ein Blog (das Blog) ist ein Ort, an dem Blogbeiträge- texte, -artikel veröffentlicht werden.)

das Klientel (schönes Wort eigentlich, da schwingt häufig etwas subtil missbilligendes mit; großartiges Spielzeug, sehr sarkasmus- und süffisanztauglich. Ist aber grammatisch feminin, es heißt nicht das Klientel, sondern immer und nur die Klientel!)

Und zum Schluss noch ein paar Wörter, die ich mag:

Haderlump (das hat sowas Hotzenplotziges, Wohlig-Schauriges, klingt nach Räuberwald und Schurkereien, aber nicht nach wirklich Schlimmem)

Kaschemme und Spelunke (passen zum Haderlump. Da würden die Hotzenplotze ihren Slibowitz kippen, Übeltaten ausbaldowern und Schaurigkeiten erzählen.

Werbeanzeigen

13 Kommentare on “Wörter (2)”

  1. Stefan R. sagt:

    Fun fact: Von einem ehemaligen Einwohner des Stadtteils Aachen-Kornelimünster habe ich bei einem Umtrunk in einer Kaschemme erfahren, dass die ihren Heimatort meist ‚Knolle‘ nennen. Nuff said.

    Liken

  2. gnaddrig sagt:

    Völlig schmerzfrei 😀

    Liken

  3. Stefan R. sagt:

    Alles eine Frage des Umtrunks…

    Gefällt 1 Person

  4. gnaddrig sagt:

    Haste die Ärmelschoner wieder zu eng gezogen, alter Haderlump? Darauf einen Slibowitz.

    Liken

  5. Pfeffermatz sagt:

    Kann ich als Fast-Solcher bestätigen.

    Liken

  6. Achim sagt:

    Ausbaldowern: Duden ist deiner Ansicht, aber meinereines Ansicht nach bezieht sich ausbaldowern nur auf den Ort des Geschehens, nicht auf die Tat selbst.

    Für deine Anglizismen-Liste habe ich noch been there, done that. Wird allerdings auch in Transpondien meist ironisch gebraucht, von daher wieder OK.

    Liken

  7. gnaddrig sagt:

    An been there, done that habe ich mich bisher noch nicht gestört.

    Das mit ausbaldowern verstehe ich nicht, was meinst Du damit? In meinem Beispiel sitzen die Hotzenplotze in der Spelunke und planen ihre Untaten.

    Liken

  8. Achim sagt:

    Ausbaldowern bezieht sich bei mir auf das Auskundschaften z.B. eines Hauses, in das man einbrechen möchte. Das planende Herumsitzen in Spelunken wäre dann aushecken. Das scheint aber meine Spezialität zu sein. Wie gesagt, Duden ist deiner Meinung…

    Liken

  9. gnaddrig sagt:

    Ah, ok, stimmt, auskundschaften kann es auch bedeuten. Das war mir jetzt nicht wirklich geläufig. Aber aushecken ist auch schön, das würde ich aber eher mit Dumme-Jungen-Streichen und so Sachen in Verbindung bringen, weniger mit Straftaten.

    Liken

  10. Kann ich alles unterschreiben. Außer Umtrunk, was stört?
    Weils unser Medium betrifft: „Ich habe einen Blog geschrieben“, da rollen sich mir die Fußnägel hoch.

    Gefällt 1 Person

  11. gnaddrig sagt:

    Ich mag einfach das Wort Umtrunk nicht, könnte aber gar nicht sagen warum oder seit wann.

    Gefällt 1 Person

  12. Achim sagt:

    Was ist wohl eine Superknolle? Antwort des NDR hier</aA

    Gefällt 1 Person

  13. gnaddrig sagt:

    Ansonsten ist ja Kartoffel ein Spitzname für Deutsche, dann müsste man Knolle auch in der Bedeutung verwenden können. Dann wären tolle Knolle und Superknolle natürlich irgendwelche Helden…

    Liken


In den Wald hineinrufen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.