Dornendämmerung

Hinter dem Haus haben wir ein Stück Rasen. Naja, eine etwas huckelige Wiese mit viel Gras und wenig Blumen, einem Obstbaum mittendrauf und etwas Gemüse und Geblüme an den Mauern entlang. Kein preisverdächtig schöner Garten, aber doch ganz nett.

Seit der bisher zuständige Nachbar das Rasenmähen aus Altersgründen abgegeben hat, ist der Rasen mein Job. (Ich will das nach und nach noch mehr in Richtung Blumenwiese ummodeln und nur noch zwei- oder dreimal im Jahr mähen. Das hat viele Vor- und wenige Nachteile und gefällt zum Glück auch den Nachbarn im Haus.)

Auf diesem Stück Wiese jedenfalls steht seit Jahrzehnten ein Gestänge zum Aufhängen von Wäscheleinen, zwei senkrechte Stangen, gut drei Meter auseinander, oben verbunden durch eine Querstange. Das Gestell (und völlig überwachsene Pendant querab an der Gartenmauer) hat aber seit vermutlich fast ebensovielen Jahrzehnten niemand benutzt, es rottet still vor sich hin. Die dunkelgrüne Farbe blättert ab und wirft Blasen, und mittlerweile sieht das nicht mehr wirklich schön aus.

Da kam dann die Idee auf, ob man an das hässliche Gestänge nicht einfach eine Kletterrose pflanzen könnte. Die würde das Ding bald überwuchern und dabei hübsch aussehen und angenehm duften.

Irgendwie schwirrte mir im Hinterkopf herum, dass meine Mutter früher immer von „ihrer“ Rose geschwärmt hatte, einer Kletterrose namens New Dorn oder so. Ich blättere also bei verschiedenen Rosenhändlern im Internet rauf und runter, aber da gibt es nichts mit Dorn im Namen. Schade, aber gut, was will man machen. Wer weiß, wo sie das Kraut damals aufgetrieben hatte, und es gibt ja auch genug andere geeignete Rosen.

Ich suche dann eben einfach nach Kletterrosen ohne Namensangabe und stoße sehr schnell bei mehreren Anbietern ein Gewächs namens – New Dawn. Das ist ganz eindeutig die Rose von früher: Blassrosa, gefüllte Blüten, wächst sehr üppig, blüht den ganzen Sommer über, riecht gut, ist robust, genau wie ich sie von zuhause in Erinnerung habe. Hätte ich natürlich selbst drauf kommen können: Dorn, Dawn, klingt ja schon ziemlich ähnlich, und die Vokabel new hätte mir fast Hinweis auf einen englischen Namen sein können. Aber so geht das halt, wenn man nicht so viel Englisch kann.

Wie mir bei der ersten Suchrunde die New Dawn entgehen konnte, kann ich jetzt nicht mehr nachvollziehen, die taucht bei der Suche nach Kletterrosen mit New im Namen überall auf. Vielleicht war ich da mit Tunnelblick auf Dorn unterwegs, oder die Suchmaschine hat dazugelernt. Egal, seit dem Frühsommer wurzelt jedenfalls so eine New Dawn bei uns an der Stange auf der Wiese.

Ich habe noch ein Rankgitter dazugestellt, damit sie’s auch ganz nach oben schafft und mehr Rose an die Stange passt. Im nächsten Frühjahr kommt noch eine Rose mit baugleichem Rankgitter an das andere Ende der Wäscheleinenstangenkonstruktion, und anschließend will ich das ganze mit noch etwas Gitterwerk oben drüber zu einer Art Pergola ausbauen. Mal sehen…


6 Kommentare on “Dornendämmerung”

  1. maranaZ3 sagt:

    Nice to know.
    Eben eine solche Rose ist an unserer „Pergola“ kaputt gegangen in einem harten Winter, muss schon sehr lange her sein, aber die nachgepflanzte Pflanze war es dann nicht. Aber da diese Rose jetzt auch ziemlich „mickert“ werde ich dann „New Dawn“ suchen und finden und dazu pflanzen.

    Gefällt mir

  2. gnaddrig sagt:

    Wie meine sich macht, weiß ich jetzt nach einem Sommer natürlich noch nicht, und harte Winter gibt’s hier sowieso keine. Aber bei uns damals haben die New Dorns auch richtigen Frost gut weggesteckt.

    Gefällt mir

  3. Mrs. Flummi sagt:

    New Dorn liest sich jedenfalls schön rosig! Hat auch so etwas, woran man beim Lesen gleich mal hängen bleibt. Wie an einem Dorn eben.
    Womöglich ist „Dawn“ falsch? 😉

    Gefällt 1 Person

  4. nömix sagt:

    Nach Ihrer Beschreibung scheint sichs bei dem Gestell um eine Teppichklopfstange zu handeln.

    Gefällt mir

  5. gnaddrig sagt:

    Jein. Teppichstange war auch mein erster Gedanke, aber die Querstange hat unten so doppelseitige Haken zum Aufspannen von Wäscheleinen. Und es stehen ja zwei solche Gestelle im Hof, ein paar Meter auseinander, deshalb denke ich, dass es sich um ein Wäschegerüst handelt, das auch als Teppichstange nutzbar ist (oder umgekehrt, wer weiß das schon).

    Gefällt mir

  6. […] beeindruckend. Außerdem sehr konzentriert – genau auf einem Blatt an einem Rosenstrauch (die New, ähm, Dorn von neulich […]

    Gefällt mir


In den Wald hineinrufen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.