Pluralformale Entgleisung

Neulich auf dem Einkaufszettel:

Eier
Zucker
Butter
Mehl

Leider ohne Mengenangaben. Egal, nehmen wir 1kg Eier. Aber wieviele Zucker sollen wir nehmen, reicht vielleicht 1 Zuck? Bei den Buttern steht auch nicht, wieviele, ich nehme mal zwei. Und ein Mehl? Nicht vielleicht doch gleich ein ganzes Netz Mehler kaufen? Es ist immer so ärgerlich, wenn bei den letzten paar Pfannkuchen keine Mehler mehr drin sind und sie nur noch aus Eier, Buttern und Zuckern bestehen. Und übrige Mehler halten eine Weile, da kann man großzügig einkaufen.

Dieser Beitrag wurde Ihnen präsentiert von Gnaddrigs gruseliger Grammatikwerkstatt. Viel Spaß beim Einkaufen.


7 Kommentare on “Pluralformale Entgleisung”

  1. … safran macht den kuchen gel.

    Gefällt mir

  2. Mindsplint sagt:

    …für nur einen Pfannkuch sind Mehler überflüssig, da reicht ein Mehl! 🙂

    Gefällt mir

  3. Mindsplint sagt:

    Nein, ich weiß es sogar! 🙂

    Gefällt mir

  4. Yadgar sagt:

    Lustigerweise steht im Persischen nach einem Zahlwort immer der Singular, also
    zwei Eier – do tochm (und nicht etwa do tochmhâ!)

    Wie es im Paschtu aussieht weiß ich allerdings nicht, mein Versuch, Paschtu zu lernen ist recht früh am bizarren, eher an nordindische als an iranische Sprachen erinnernden Lautbestand gescheitert – wenn selbst so etwas Elementares wie Brot (dodey) gleich zwei d-Retroflexe (also d-Laut mit zurückgebogener Zungenspitze!!!) enthält, ich würde in der „Pashtogne“ jämmerlich verhungern! Dabei ist übrigens die westliche Pashtogne (mit Kandahar als Zentrum) noch unangenehmer als die östliche rund um Peshawar – was in letzterer Region ein ch wie in „Bach“ ist, wird von den westlichen Paschtunen als „sch“-Retroflex gesprochen! Grausig!

    Allerdings braucht man(n) Paschtu in Afghanistan nicht wirklich – so ziemlich jeder Paschtune spricht und versteht auch (Dari-)Persisch (der letzte König, Zahir Schah, beherrschte Paschtu sogar nur als Fremdsprache, obwohl er wie alle afghanischen Monarchen seit 1747 Paschtune war!), lediglich ländliche Paschtuninnen, die wegen der islamischen Geschlechtertrennung nie mit Fremden in Kontakt kommen, sind mitunter einsprachig. Das braucht mich als auswärtigen Bartträger folglich nicht zu kümmern…

    Gefällt mir


In den Wald hineinrufen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.