Krähe im Baum

Krähe sitzt in einer kahlen Baumkrone; Vogel und Zweige heben sich silhouettenhaft gegen den grauen Winterhimmel ab.

Man sitzt so im Baum und träumt (oder, so wie die sich meistens anhören, eher gnätzt) vor sich hin. Den Rest des Beitrags lesen »


Märchenwald

Herbstlicher Wald im morgendlichen Gegenlicht

Halb erwarte ich, dahinten im Dunst Waldgeister tanzen zu sehen, oder Elfen oder so.

Gut, ich habe wieder an der Belichtung gespielt, eigentlich sieht der Wald hier nicht ganz so geheimnisvoll aus…


Ruhe vor dem Sturm

Einzelnes graubraunes Blatt (elliptisch mit Spitze an beiden Enden, gezahnte Ränder) liegt auf graubraunem Schotterweg mit etwas Straßenstaub in der Mitte des Blattes; die Ränder durch Rauhreif hervorgehoben

Einen Tag bevor Orkan Sabine hier durchfegen soll, kann dieses Blatt noch in aller Ruhe Den Rest des Beitrags lesen »


Morgensonne im Wald (2)

Waldweg wie ein Tunnel unter winterkahlen Bäumen, ein Stück weiter leuchtet die Morgensonne quer auf den Weg

Ich war die Tage wieder im Wald unterwegs. Jetzt im Winter ist die Stelle von neulich nicht ganz so idyllisch wie damals, aber immerhin. Sogar Den Rest des Beitrags lesen »


Verwittert (2)

Verwitterte Oberfläche eines unbehandelten Holzbretts; senkrechte Maserung, wo die weichen Teile der Jahresringe vom Wetter abgetragen wurden und die härteren Teile stehengeblieben sind.

Ehemals Teil der Außenverkleidung eines Gebäudes, jetzt Innendekoration einer Kneipe.

In der oberen Aufnahme Den Rest des Beitrags lesen »


Neu zusammengesetzt

Quadratische, diagonal verlegte Gehwegplatten mit den falsch zusammengesetzten Fragmenten einer weißen Linie, mit der früher Gehweg und Radweg getrennt wurden; Ansicht der Linie im Hochformat.

Da wurden irgendwelche Leitungen verlegt, und hinterher haben sie die Gehwegplatten anders verlegt als sie vorher gelegen hatten. Die schöne weiße Linie ist so zu einer Wolke von Einzelteilen zersplittert.

So ungefähr hätte Pablo Picasso vielleicht Den Rest des Beitrags lesen »


Aus dem Fenster

Manchmal sind Zugfahrten langweilig. Buch ausgelesen, WLAN vergessen, Akku leer, kein Brettspiel dabei, Papier und Stift auch nicht (und wer könnte bei dem Geruckel überhaupt entspannt schreiben), und auch sonst nichts Gescheites zu tun. Aber manchmal hat man Glück und es lohnt sich, aus dem Fenster zu schauen. Vielleicht nicht so:

Blick aus dem Fenster eines fahrenden Zugs auf verwackelt vorbeihuschende kahle Bäume am Feldrand; durch die Bäume sind Himmel und untergehende Sonne zu sehen.

Sondern Den Rest des Beitrags lesen »


Zugemauert

Betonwand im Rohbau mit zugemauerter Fensteröffnung

Frische Betonwand. Pro Stockwerk eine zugemauerte Fensteröffnung. Was soll das?

Da baut jemand unter Einsatz erheblicher Finanzmittel einen Bürokomplex in bester Lage. Alles vom Feinsten, die Pläne stammen sicher nicht vom Praktikanten eines Kleinstadtarchitekten, der sonst Fußgängerbrücken und Friedhofsmauern architekturiert, dem vielleicht schonmal ein Fenster zuviel auf die Pläne rutscht, sondern von einem gut eingeführten Architekten mit einschlägiger Erfahrung, der weiß, was er tut. Und der Bau wird auch von Profis hochgezogen, nicht vom Kumpel des Schwiegersohns von der Nachbarin, der sich am Wochenende unter der Hand ein paar Euro dazuverdienen will und einen halben Tag nach dem falschen Plan gearbeitet hat.

Wie also Den Rest des Beitrags lesen »


Mosaik mit Kippen

Stück Straßenoberfläche mit Kopfsteinpflaster, zusammengestückelt aus verschiedenen Arten Kopfsteinpflaster - kleine graue Granitquader, größere rötliche Steine, dazwischen mehrere unterschiedlich große Flickstücke aus Asphalt verschiedenen Alters und Verwitterungsgrades.

Ein Mosaik, ein bisschen in der Tradition des Flickenteppichs. Auf den zweiten Blick Den Rest des Beitrags lesen »


Regenwald

Irgendwie hat mich das an Luftbilder vom Regenwald erinnert, sowas wie hier oder hier. In Wirklichkeit Den Rest des Beitrags lesen »