Und dann war da noch… (45)

… die Taube, die seit einer Stunde hier irgendwo in einem Baum sitzt und mit merkwürdig heiserer Stimme gurrt. Pausenlos, wie getrieben, mit einem Tonfall, der sich anhört wie Nein, keine Panik, alles in Ordnung, kein Grund zur Panik, alles ok.

Und zwar nicht mit Auftakt und kontinuierlich, wie Tauben das öfters tunhu-huh-hu‘ hu-huh-hu‘ hu-huh-hu‘ oder auch hu-huh-hu‘-hu-huh … hu-huh-hu‘-hu-huh … hu-huh-hu‘-hu-huh – sondern ohne Auftakt, merkwürdig abgehackt, immer wieder neu ansetzend: huh-hu‘-hu‘ …huh-hu‘-hu‘ …huh-hu‘-hu‘.

Ausgesprochen nervtötend, und ich finde meine Schrotflinte nicht…


Türenschlagen

Bei Durchzug schlagen offene Zimmertüren gelegentlich. Manchmal rummst so eine Tür dann mit lautem Krachen ins Schloss, dann ist Ruhe, während leise der Putz rieselt. Aber manchmal regen sich nur leise Lüfte und eine passend in den Strom hängende Tür klappt immer wieder gegen den Rahmen, der Schwung reicht aber nicht, dass sie einrastet. So schlägt sie dann bei jedem Lüftchen wieder, und das geht mir in seiner beständigen Unregelmäßigkeit tierisch auf die Nerven.

Die Methoden, solches Türenschlagen zu verhindern, sind mit Aufwand und Nachteilen verbunden. Man kann Den Rest des Beitrags lesen »


How to…

Manche Geräte haben eine Gebrauchsanweisung, andere eine Bedienungsanleitung. Dann gibt es weit weniger häufig Gebrauchsanleitungen, und ziemlich selten auch Bedienungsanweisungen. Im großen und ganzen dürften alle diese Vokabeln austauschbar sein, sie werden jedenfalls meistens synonym verwendet.

Dabei könnte man schon überlegen, ob das eigentlich so gehört. Die Bedienung eines Geräts könnte etwas anderes sein als der Gebrauch. Nehmen wir den Rasenmäher. Zur Bedienung gehören die Antworten auf Fragen wie:

  • Welchen Krafstoff fülle ich wo ein?
  • Wie starte ich das Gerät?
  • Wie ändere ich die Drehzahl?
  • Wie schärfe ich das Rotiermesser?
  • Wie verstelle ich die Griffhöhe?
  • Wie sorge ich für möglichst sonoren, kernigen, weittragenden Klang?

Das kann ich auch alles sehr schön im Keller machen oder Den Rest des Beitrags lesen »


Kleingedruckt (2)

Nach gut fünf Jahren Gebrauch fangen die Akkus meiner Kamera langsam an zu schwächeln. Das ist noch nicht kritisch, aber in den letzten Wochen macht es sich stärker bemerkbar – morgens frisch geladen und nach einem fotografisch nicht außergewöhnlichen Tag schon leer, das nervt. Also habe ich mir Ersatz beschafft.

Damals hatte ich mir gleichzeitig mit der Kamera für ungefähr zehn Euro einen Zweitakku von Weiss besorgt, der vollständig kompatibel ist und genauso zuverlässig wie das Original (ich habe nicht gemessen, aber ich habe damals wie heute nicht das Gefühl, dass einer der Akkus länger hält). Wegen der guten Erfahrung habe ich mir davon jetzt wieder zwei gekauft (für den Original-Akku will Canon an die 60 Euro, das ist mir dann doch zu viel, und viele andere kompatible Akkus haben deutlich weniger Strom drin, alles mögliche von 650 bis 900 mAh statt der originalen 1100, das muss nun wirklich nicht).

Die Dinger sind jetzt gekommen, und ihnen lag jeweils eine Gebrauchsanleitung bei. Da steht das übliche drauf: Korrekte Verwendung, Sicherheitshinweise, Garantiebedingungen und so. Nichts Großartiges, einfach Den Rest des Beitrags lesen »


Alkoholische Getränke

Auszug aus der Speisekarte eines Döner-Ladens; unter der Überschrift "Alkoholische Getränke" stehen Pils, Alkoholfreies Bier, Grape, Radler...

Eigentlich ohne Worte. Ich kannte bisher nur den umgekehrten Fall, nämlich dass Bier manchmal gar nicht wirklich als alkoholisches Getränk gesehen wird.

Einem Bekannten ist es passiert, dass er bei einer Feierlichkeit den angebotenen Wodka mit dem Hinweis ablehnte, er nehme wegen irgendwas Antibiotika und müsse daher Den Rest des Beitrags lesen »


Bank Deutscher Länder

Vorderseite einer 50-Pfennig-Münze mit dem Münzzeichen J und der Umschrift "Bank Deutscher Länder"

Münzen halten ja meist recht lange, jedenfalls im Vergleich zu Geldscheinen (römische Münzen hat jedes bessere Museum…). Mit einer Grundausstattung an solidem Hartgeld kommt ein Land meist eine ganze Weile aus. Heute Den Rest des Beitrags lesen »


Süßlich-würziger Duft

Immer wieder begegne ich Texten, wo einzelne Formulierungen nicht eindeutig hergeben, was der Autor genau sagen will, oder wo denen der Autor gerade das, was er vermutlich sagen will, eben nicht sagt. Das mag manchmal sprachliches Unvermögen sein, manchmal schwammiges Denken, und manchmal einfach irgendetwas zwischen Versehen und Nachlässigkeit.

Jedenfalls finde ich es anstrengend, mich durch solchen sprachlichen Schneematsch zu kämpfen. (Mir passiert sowas natürlich eigentlich so gut wie fast nie.)

Hier Den Rest des Beitrags lesen »


Und dann war da noch… (43)

… der Sportladen, „Ihr Spezialist für Ballsportarten“. Vereinsausrüstung, Ausrichtung von Events, alles dabei laut Schaufenster.

Ich wollte da mal einen Volleyball kaufen, hatten sie aber nicht. Die hatten nur und ausschließlich Fußballsachen. Keine Volleybälle, keine Basketbälle, nicht einmal Handbälle, und auch keine zugehörige Ausstattung. Nur Fußballkram. Aber sich als Spezialist für Ballsportarten darstellen.

Wie damals Henry Ford. Bei dem konnte man Autos in jeder Farbe kriegen, vorausgesetzt es war schwarz…


Lernkurve

Das Coronavirus grassiert, und um die Ausbreitung des Virus zu bremsen, ist seit Wochen alles anders als gewohnt. Vor gut fünf Wochen wurden die Schulen geschlossen. Die vergangenen beiden Wochen waren Osterferien, jetzt ist wieder „Schule“. Das heißt, improvisierter Unterrichtsersatz zu Hause weitgehend in Eigenregie.

Je nach Alter der Kinder und den beruflichen Anforderungen an die Eltern ist das oft sehr anspruchsvoll und für alle eine Zerreißprobe. Mich interessiert hier, wie die Kinder ohne Schulbesuch lernen sollen und wie die Schulen das organisieren, begleiten und unterstützen können, technisch und menschlich. Dabei ist das jetzt keine fein ausgearbeitete Abhandlung, sondern eher eine halbsortierte Gedankensammlung auf der Grundlage dessen, was ich zuhause beobachte.

Vor den Osterferien Den Rest des Beitrags lesen »


Unendlichkeiten

Wir hatten ja neulich schon gesehen, dass die Krümmung einer Kugeloberfläche umso geringer wird, je größer der Radius der Kugel wird. Dass also die Längendifferenz zwischen einem Kreisbogen und der zugehörigen Kreissehne mit wachsendem Radius sinkt und gegen Null strebt. Die Krümmung des Kreisbogens geht gegen Null, der Kreisbogen fällt irgendwann fast so gut wie mit der Kreissehne zusammen, nämlich dann, wenn der Radius gegen unendlich strebt (und der Umfang damit ebenfalls gegen unendlich strebt, allerdings nach der Formel U=2πr ein anderes Unendlich)

Jetzt ist mir da eine andere interessante Sache aufgefallen. Wenn wir in die andere Richtung gehen, also unsere fixe Kreissehne nehmen und den Radius des Kreises immer kleiner machen, wächst der Längenunterschied zwischen unserer Kreissehne und dem zugehörigen Kreisbogen, weil die Kreisoberfläche dann immer stärker gekrümmt ist. Wenn wir den Radius gegen Null streben lassen, ihn also unendlich klein machen, müsste der Kreisbogen entsprechend Den Rest des Beitrags lesen »