Und dann war da noch… (31)

… die Sache mit dem Personalwechsel.

Ein mir nicht persönlich bekannter Kollege in der Kantine am Telefon: „Ja, das muss dann natürlich der neue [Name des kürzlich gegangenen Ex-Chefs] machen. Der muss dann sagen, ok, ich treibe das, den Hut dafür hat [karrierewilliger Kollege im Team] auf.“

Advertisements

Dada Dadada Ditdit Dadit

Manchmal ist die Stimme weg oder ihre Benutzung ist zu schmerzhaft, etwa wegen Erkältung. Wer nicht einfach warten kann, bis das Elend abgeklungen ist, braucht für die persönliche Kommunikation einen einfach zu bedienenden Ersatzkanal.

Zu diesem Zweck habe ich mir zusammen mit meiner derzeit ebenfalls erkältungebedingt stimmbeeinträchtigten Tochter einen Morsekommunikator ausgedacht: Ein kleines handliches Gerät mit einem gut ausbalancierten Knopf, der als Morsetaste dient. Damit äußert man dann einfach per Morsezeichen, was mündlich zu sagen einen Halssschmerz oder Heiserkeit hindert. Nach einer kurzen Eingewöhnung wird man schon bald flüssig morsen können, das ist deutlich einfacher als Schreibmaschine mit Zehnfingersystem, vielleicht vergleichbar mit Daumenbedienung der Smartphonetastatur.

Die Ausgabe kann als Ton, Licht, Vibration oder Rauchsäule oder in beliebigen Kombinationen erfolgen. Der Morsekommunikator kann per Bluetooth o.ä. Den Rest des Beitrags lesen »


Nebenbei bemerkt

Erkältungen sind unangenehm, schmerzhaft, lästig und völlig unnötig. Und sie erwischen einen immer wieder. Immer und immer wieder, jahraus, jahrein.

Um ihnen zu entgehen müsste man nur Den Rest des Beitrags lesen »


Gleis 2 oder 3 oder so

Ansage am Bahnsteig. Live, also nicht vom Band: „Informationen zu IC 4711 von Beispielstadt nach Musterburg, planmäßige Abfahrt 16 Uhr 48, heute von Gleis 2.“

Eine Minute später dieselbe Stimme, wieder live: „Der IC 4711 von Beispielstadt nach Musterburg, planmäßige Abfahrt 16 Uhr 48, erhält Einfahrt auf Gleis 3, Vorsicht bei der Einfahrt an Gleis 3.“

Immerhin Den Rest des Beitrags lesen »


Nach Verwendung gründlich reinigen

Auf den Verpackungen von Kosmetik- und Körperpflegeartikeln stehen ja oft allerhand komische Sachen. Vieles davon muss man gar nicht so ernst nehmen, das schreiben die Hersteller da vermutlich nur hin, um den Platz auf den Verpackungen irgendwie zu füllen, damit die Etiketten nicht so leer aussehen. Aber manchmal wundert man sich dann doch.

Auf der Hülle eines Deo-Kristalls findet sich etwa der folgende Hinweis:

Tipp: Besonders lange haben Sie an Ihrem Deo Freude, wenn Sie den Kristall nach der Verwendung gründlich reinigen und trocknen.

Dieser Hinweis ist ungenau formuliert, teilweise sachlich falsch und eigentlich soweieso ziemlich überflüssig. Im Einzelnen:

Ich weiß nicht, wie andere Leute Deos verwenden, aber normalerweise trägt man sowas ja nach dem Waschen bzw. Duschen auf. Da sollte man eigentlich Den Rest des Beitrags lesen »


Beschichtet gewesen

Die Ausstattung von Ferienwohnungen ist immer wieder für Überraschungen gut oder gibt doch wenigstens zu denken. Ein besonderer Ausstattungsposten sind Pfannen. Antihaftbeschichtete Pfannen, also eigentlich. In Wirklichkeit ist das mit der Beschichtung nämlich meist so eine Sache.

Bekanntlich sind solche Beschichtungen empfindlich und gehen bei unsachgemäßer Behandlung leicht kaputt. Ebenso bekanntlich gibt man eher auf Dinge Acht, wenn man die Folgen unsachgemäßer Bedienung selbst ausbaden muss. Wenn man also kaputtgemachte Sachen ersetzen oder auf eigene Kosten reparieren lassen muss, oder eben Den Rest des Beitrags lesen »


Apfelbäumchen

Wieso muss eine Schule in der dritten Woche nach den sechswöchigen Sommerferien die Lehrerschaft auf einen Betriebsausflug schicken, dazu jährlich Team-Building-Events organisieren und Planungstage durchführen und dafür jeweils Unterricht ausfallen lassen? Wäre das nicht in den Ferien gegangen? Wieso muss eine Schule eine ganze Fachschaft außerhalb der Ferien für mehrere Tage auf Weiterbildung schicken und dafür den entsprechenden Fachunterricht größtenteils streichen? Kann man das nicht in den Ferien machen?

(Für Kindergärten gilt das im Prinzip genauso. Die haben weniger Ferien als Schulen – aber für Berufstätige, die auf die Betreuung angewiesen sind, immer noch zu viel, das kann man mit normalem Jahresurlaub nicht abdecken, schon ohne Streik der Erzieherinnen. Außerdem lassen die sich die Betreuung der Kinder ja auch noch bezahlen, der effektive Stundensatz ist deshalb deutlich höher als naiv nach der Formal Monatsbeitrag durch Betreuungsstunden errechnet, und das macht das ganze noch ein bisschen ärgerlicher.)

Klar, ganz so einfach ist es nicht. Dass nicht alle Weiterbildungen für Lehrkräfte in den Ferien stattfinden können, leuchtet ein – die Institute, die diese Weiterbildungen anbieten, können ja nicht während der Schulzeit einfach Den Rest des Beitrags lesen »


Po-, Pe-, Piraten

Zwei Jungs im späten Vor- oder frühen Grundschulalter spielen am Strand. Sie buddeln, versuchen sich an Sandskulpturen, malen dann im festen feuchten Sand am Wasser Bilder.

Kuck mal, ich habe einen Popo gemacht!

Und da ist der Penis!

Das geht eine Weile so hin und her, sie halten sich gegenseitig bei Laune und haben einigen Spaß mit diesen aufregenden Unanständigkeiten. Später schaut der Vater vorbei und sie zeigen ihr jüngstes Werk her: Kuck, das ist der Stinkefinger mit seinen vier Freunden.

Vater, erstaunlicherweise nicht recht begeistert: Warum malt ihr nicht mal… [denkt nach – Scheiße, das geht doch so nicht, da muss ich doch Den Rest des Beitrags lesen »


Der Weg ist das Ziel

Vor ein paar Jahren habe ich zufällig gesehen, wie ein Flugzeug einen Kondensstreifen ganz nah am Mond vorbeizog. Ich dachte, es müsste sich doch mal beobachten lassen, dass ein Flugzeug einen Kondensstreifen entweder genau entlang der „Schnittkante“ des Halbmondes legt oder genau im rechten Winkel mittig auf den Halbmond oder auf eine der Ecken zufliegt oder so. Also habe ich schnell ein paar Schnappschüsse als Notiz gemacht:

Seitdem warte ich auf die Gelegenheit für das perfekte Foto mit Mond und Kondensstreifen vor blauem Himmel, wo alles stimmt. Immer wenn der zu- oder abnehmende Mond ungefähr Halbzeit hat und gegen abend oder morgens auf- oder untergeht, Den Rest des Beitrags lesen »


Gesungen

Toilettenanlage am Rande eines Festivals. Ein Karree aus herkömmlichen Klohäuschen (ToiToi, Dixi, kennt man). In der Mitte ein Feld aus an die zwanzig Urinalständern (je vier Urinale in einer mannshohen Plastiksäule).

Eine Gruppe von sieben oder acht Schweizern bezieht Stellung um zwei dieser Säulen. Sie gehen ihrem Geschäft nach, unterhalten sich dabei, dann fangen sie an, gemeinsam zu singen. „Träume der Nacht“ von Nana Moskouri, mit leicht bierseliger Sentimentalität, aber sauber und harmonisch intoniert. Ein schräges und irgendwie schönes Erlebnis…