Formen

Form folgt Funktion ist ein berühmter Designgrundsatz. Klar – was nützt mir die schönste Form, wenn sie der Funktion entgegensteht? Funktionieren muss es, die Form ist da nachrangig bzw. ergibt sich aus der Funktion. Deswegen ist die Form von Dingen aber nicht notwendigerweise egal, erst recht nicht, wenn es um Dinge geht, bei denen mehr als nur die Funktion wichtig ist. Musikinstrumente zum Beispiel.

Natürlich können nach rein funktionalen Gesichtspunkten gebaute Instrumente großartig klingen, sich hervorragend spielen lassen und damit eigentlich perfekt sein. Aber wenn sie dabei hässlich sind? Es gibt sicher Leute, die Den Rest des Beitrags lesen »


Schloss nicht eindrücken!

Aufgesetztes Schloss auf einer postgelb lackierten Blechoberfläche (Werkzeugkasten eines Lkw), darüber ein Aufkleber mit dem Text "Schloß nicht eindrücken!"

Auch bei größter Ungeduld bitte nicht eindrücken, sondern ordnungsgemäß mit dem Schlüssel öffnen. Danke.


Befristet

Schlange auf dem Gehweg vor dem Bäckerladen. Hält ein orangefarbener Lkw irgendeines städtischen Betriebs, ein Mann vielleicht Ende 50 in grelloranger Arbeitskleidung mit Mund-Nasen-Schutz vor dem Gesicht steigt aus und stellt sich an. Nach ein paar Augenblicken Den Rest des Beitrags lesen »


Menschen

Irgendwo in Hörweite läuft das Radio, der regionale Sabbel- und Dudelfunk (womit ich den Höreindruck beschreibe und kein Urteil über die Qualität des Programms abgeben will). Als Hintergrundgeräusch ist das manchmal ganz nett – immer nur Totenstille überall ist ja auch nicht so schön. Manche Leute stört das mehr als mich, und die schalten dann das Radio ein. Wenn es dann läuft, kann ich es meistens ganz gut ausblenden, wenn nicht gerade besonders nervige Musik läuft (und für solche Fälle gibt es Kopfhörer).

Aber jetzt Den Rest des Beitrags lesen »


The Quick Brown Fox

Pangramme, also Sätze, die jeden Buchstaben des Alphabets enthalten, sind hübsch. Echte Pangramme (sogenannte Isogramme), die jeden verfügbaren Buchstaben genau einmal enthalten, sind hübscher. Das in der Überschrift angesprochene englische Pangramm ist mit 35 Buchstaben recht lang und enthält mehrere Buchstaben mehrmals: The quick brown fox jumps over the lazy dog. Es gibt elegantere englische Pangramme, also kürzere, mit weniger doppelten Buchstaben, trotzdem ist der schnelle braune Fuchs wohl das bekannteste englische Pangramm.

Auf Deutsch gibt es laut Wikipedia mindestens drei echte Pangramme mit Umlauten und ß, davon zwei in neuer Rechtschreibung, die wenn schon nicht inhaltlich sinnvoll dann doch wenigstens grammatisch korrekt Den Rest des Beitrags lesen »


Mauergesicht

Ende einer Einfassungsmauer aus roh behauenem Naturstein, teilweise mit schmalem Randschlag, an die ein Stahlzaun anschließt; das Licht der Straßenlaterne, unter der die Mauer steht, wirft Schatten an der Unterseite der Mauersteine und zeigt so das Relief der Mauerfläche.

Die Tage bin ich an einem Stück Mauer vorbeigekommen, aus dem mich ein etwas grantig wirkendes Gesicht unscharf anzustarren schien.

Leider ist es mir nicht gelungen, das Gesicht zu fotografieren. Das Stück Mauer habe ich natürlich fotografiert, ist auch sehr schön geworden (s.o.), aber Den Rest des Beitrags lesen »


Irgendwo gelesen

Wanderung, es wird Abend, wir suchen nach einem Lagerplatz. In der fortschreitenden Dämmerung sehen wir ein ganzes Stück weiter das flackernde Licht eines Lagerfeuers zwischen den Bäumen.

Du, da sind welche, sollen wir hin?

Wir gehen langsam und leise auf die Feuerstelle zu, um uns erstmal einen Eindruck zu verschaffen. Man weiß ja nie, auf wen man so trifft. Eine Gitarre und Stimmen kommen langsam über die Hörschwelle. Den Rest des Beitrags lesen »


Amtliches

Ab Vollendung des 16. Lebensjahrs ist man in Deutschland verpflichtet, einen Personalausweis (oder einen Reisepass) zu besitzen. Wenn der eben sechzehngewordene Staatsbürger dann aber den Personalausweis beantragen will, braucht er dazu die Einwilligung beider Erziehungsberechtigten, ohne darf er den Antrag gar nicht abgeben.

Was für einen Sinn macht das? Wenn sowieso die Pflicht besteht, so ein Ausweisdokument zu besitzen und die Erziehungsberechtigten übrigens dafür Sorge zu tragen haben, dass der Nachwuchs dieser Pflicht auch nachkommt, haben die Erziehungsberechtigten da doch sowieso keinen Ermessenspielraum, da gibt es nichts zu erlauben oder verbieten. Wenn ich meiner Tochter das Beantragen nicht erlaube, kann sie ihrer staatsbürgerlichen Pflicht nicht nachkommen. Dann müsste der Staat ja doch Den Rest des Beitrags lesen »


Der Umwelt zuliebe

An den Rändern teils ausgefranster Zettel aus festem Papier, der mit eigentlich durchsichtigen, aber braun verwittertem Klebeband an einem Hausbriefkasten befestigt ist. Der Text: "...der Umwelt zuliebe! Bitte _keine_Werbung, Postwurfsendungen und kostenlose Zeitungen einwerfen! Danke!"

Werbung, Postwurfsendungen oder kostenlose Zeitungen (d.h. mit ein paar redaktionellen Feigenblättern meist eher schlecht als recht getarnte Anzeigenblätter) nicht im Briefkasten haben zu wollen ist nicht ungewöhnlich. Entsprechende Aufkleber gibt es in jedem Schreibwarenladen zu kaufen.

Vermutlich dürfte dieser Werbemüll in vielen Fällen unbesehen im Altpapier landen; am ehesten werden wohl noch die wöchentlichen Schnäppchenblätter großer Einzelhandelsketten gezielt nach Schnäpchenpreisen für Dinge durchsucht, die man sowieso kaufen will und für die man mögliche Preisnachlässe natürlich gern mitnimmt. Zum Glück für die Produzenten kann man Den Rest des Beitrags lesen »


Rattenfängertage

Was ich überhaupt nicht mag, ist, auf der Straße angesprochen zu werden. Damit meine ich nicht Leute, die nach dem Weg oder der Uhrzeit fragen oder einen Euro „für die Fahrkarte nach Hause“ schnorren wollen, sondern Leute mit, sagen wir, organisierten Absichten.

Dabei ist es mir egal, ob mir jemand politische oder religiöse Pamphlete in die Hand drücken will, gern meine Unterschrift für eine Petition hätte oder mich von den Vorteilen egal welcher Organisation, Partei, Kirche, Freizeitaktivität überzeugen möchte, mir ein Abo verkaufen oder mich in einen bestimmten Laden locken will. (Mir sind die aggressiven Pressgangs des Bertelsmann Buchclubs in den späten 80ern noch unangenehm in Erinnerung, die haben bei uns eine Weile lang systematisch die Fußgängerzone dichtgemacht. War wirklich nicht schön.)

Wenn ich durch die Stadt gehe, möchte ich Den Rest des Beitrags lesen »