Der richtige Ort

Neulich in der Bahn. Genauer gesagt, in der Toilette eines handelsüblichen IC. An der Wand ein Spiegel, darunter Seifenspender, Handtuchspender, Knopf zum Starten des Wassers, Wasserrohr. Darunter das Waschbecken. In der Nähe der Bedienelemente jeweils ein Aufkleber mit einem erklärenden Piktogramm. Soweit so gut, alles wie gewohnt. Tausendmal gesehen:

zugtoilette

Wenn man aber nicht mit den Augen sehen kann? Für diesen Fall hat die Bahn die Piktogramme sinnvollerweise um Braillebeschriftungen ergänzt:

Da steht dann wie zu erwarten Seife, Kein Trinkwasser und Handtücher drauf, sodass auch Blinde wissen, was es da gibt. Der Knopf zum Einschalten des Wassers trägt zwar ein Piktogramm, aber kurioserweise keine Braille-Beschriftung. Dass man dort das Wasser einschaltet, muss man raten, wenn man nicht visuell sieht. Aber gut, was soll es da schon geben als einen Wassereinschaltknopf?

Was mich an den Beschriftungen stutzig macht Den Rest des Beitrags lesen »

Werbeanzeigen

Bedienelement

Fahrstühle bewegen sich ja in der Regel auf und ab. Man fährt hoch, man fährt runter, auszusuchen gibt es meistens nur  das Stockwerk, in das man will, und daraus ergibt sich eine der beiden Richtungen. In gut ausgestatteten höheren Gebäuden kann man manchmal noch zwischen einem langsamen und einem Expresslift wählen, aber das war’s dann auch schon. Einigermaßen verwundert war ich deshalb über dieses Bedienelement für den Fahrstuhl in einem Standort unserer Stadtbibliothek:

lift

Die Pfeile nach oben und unten sind natürlich nicht so überflüssig, wie zu behaupten ich im ersten Reflex geneigt war. Im obersten Stockwerk ginge es nur nach unten, im Keller nur nach oben. Ich habe nicht nachgeprüft, wie es dort aussieht, aber Den Rest des Beitrags lesen »