Leselampe

Leselampe in einem dieser alten IC-Abteile. Könnte fast Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Zerlegt

Kleinstadtbahnhof, Abenddämmerung. Am Ende der Bahnsteige steht die Feuerwehr mit mehreren Fahrzeugen direkt am Gleis, daneben die Polizei und etwas abseits der schwarzgraue Kombi eines Bestatters. Der halbe Bahnhof ist mit rotweißem Band abgesperrt. Feuerwehrleute klauben mit Greifzangen Den Rest des Beitrags lesen »


Der richtige Zug

Der ICE war schon mit fünf Minuten Verspätung losgefahren, wegen „verspäteter Bereitstellung“, und hatte diese Verspätung bis Mannheim durchgeschleppt. Dort hätte er planmäßig 9 Minuten Aufenthalt (warum auch immer so lange), gönnt sich aber 12. In Frankfurt/Main Hbf macht er auch nochmal ordentlich Pause und fährt dort mit 16 Minuten Verpätung ab. Übrigens ohne dass die Bahn das irgendwie kommentiert oder erklärt.

Hanau wird mit unveränderter Verspätung passiert. Kurz vor Fulda sagt die Zugchefin durch, ein Anschluss-ICE (den viele Mitreisende erreichen wollen) stehe noch im Bahnhof, es sei denkbar, dass der noch erreicht werde, man könne das aber nicht versprechen. Der Anschlusszug fährt dann genau in dem Augenblick los, als unser Zug mit seinen 16 Minuten Verspätung am selben Bahnsteig gegenüber zum Stehen kommt.

Weiterfahrt nach Kassel Wilhelmshöhe. Dort Den Rest des Beitrags lesen »


Ersatzkonzept

Neulich auf dem Bahnhof. Ich sehe meinen Zug abfahren – er war pünktlich, ich nicht. Ärgerlich, aber kein Beinbruch. Der nächste geht in einer halben Stunde. Eigentlich. Tatsächlich trudelt er eine Viertelstunde zu spät im Bahnhof ein. Die Pendlergemeinde steigt ein und macht es sich gemütlich, sonst passiert nichts.

Nach einer reichlichen Weile meldet sich der Lokführer: Wegen einer Oberleitungsstörung ist die Strecke gesperrt. Es wird derzeit an einem Ersatzkonzept gearbeitet. Wenn ich Näheres erfahre, informiere ich Sie.“

Dann passiert eine halbe Stunde lang nichts. Zufällig Den Rest des Beitrags lesen »


Unvollendet

Da ist die Verspätung wohl doch nicht so schlimm ausgefallen wie erwartet, und plötzlich war die Leinwand weg. Oder der Sicherheitsdienst war aufmerksamer als erwartet, und plötzlich waren die Künstler weg…


Verblümt

Sitznummer in einem alten IC, hübsch verziert.


Ins Leere

Regionalbahn voller Pendler. Mir gegenüber sitzt ein junger Mann, vielleicht 20, und hört Musik. Das heißt, eigentlich hört er nicht Musik sondern beschäftigt sich intensiv mit seinem Smartphone. Wie es aussieht, chattet er mit jemandem. Aber dabei hat er einen Kopfhörer um den Nacken hängen, einen von diesen großen, extracoolen DJ-Kopfhörern, die viele jetzt spazierentragen, und während er online chattet, läuft nebenher seine Musik.

Man hört sie in gewissem Umkreis aus dem Kopfhörer kleckern. Nicht so zischelig wie bei normal getragenen Ohrknöpfen, die jemand zu laut eingestellt hat. Eher so dünn und etwas blechern wie bei den (nach im Physikunterricht erarbeiteten Schaltplänen) selbst zusammengelöteten Detektorradios ohne eigene Stromzufuhr, die man über einen dieser uralten „Knöpfe im Ohr“ aus hellem Hartplastik abhörte.

Wenn er nicht schon sehr schwerhörig war, musste er Den Rest des Beitrags lesen »


Ausreden

Auf der Bahn wird viel rumgehackt. Oft genug zu recht, oft auch zu unrecht. Vieles macht die Bahn gut, und für vieles was schiefläuft, kann die Bahn nichts, da müsste „die Politik“ ran, bzw. der Bund als Eigentümer müsste sich mal überlegen, was er eigentlich will. Dazu kann der Bund sich seit Jahrzehnten nicht durchringen, und so werden problematische Weichenstellungen gar nicht erst infragegestellt, und statt offensichtliche Fehlentwicklungen zu korrigieren, lässt man es einfach weiterlaufen, immer tiefer in den Schlamm.

Der Anteil der Bahn am Güterverkehr etwa sinkt seit dem 2. Weltkrieg, die Infrastruktur vergammelt, die einzelnen Sparten der Bahn arbeiten gegeneinander, oft genug zum Schaden der Fahrgäste. Und die Bahn steht auch doof da, wenn etwa Regional- nicht auf Fernverkehrszüge warten.

Die Deutsche Bahn betreibt Bahnlinien und Speditionen in aller Welt (gekauft von Geld, das großenteils besser hierzulande in die zunehmend marode Infrastruktur und die vergammelnden Züge hätte investiert werden sollen) und gräbt mit der Spedition Schenker ihrer eigenen schienengebundenen Gütersparte das Wasser ab und (bis vor kurzem) mit ihren Fernbussen der Personensparte v.a. im Fernverkehr. Da sind so viele Schüsse ins eigene Knie dabei, dass einem schwindelig werden könnte.

Ein anderes heikles Thema ist auch die Informationspolitik. Mir geht es hier um das, was den Fahrgästen zu Pannen und Verspätungen mitgeteilt wird. An den Bahnhöfen hängen Tafeln, auf denen die nächsten Züge aufgeführt sind, mit Abfahrtszeit, Folgebahnhöfen, Fahrtziel, den berüchtigten Angaben zur Wagenreihung und eventuellen Verspätungen. Bei Verspätungen Den Rest des Beitrags lesen »


Schnelle Vorbeifahrt

schnelle_vorbeifahrt

Spontaner Schnellschuss am Bahnhof, völlig ungeplant, ohne jede Vorbereitung. Zug gehört, Kamera aus der Tasche gerissen, draufgehalten. Die Ansage vorher war diesmal nicht herrenlos, hatte ich aber erst nachträglich wahrgenommen…


Kahl

kahl