Bahnfahrt mit Godot

Ich warte auf meinen Zug. Auf dem Bahnsteig sitzen zwei und reden. Der eine ein stämmiger Mann vielleicht Ende 50. Bedächtige Bewegungen, unauffällige Kleidung, kurze graue Haare, unauffälliger Bariton. Der andere deutlich jünger, vielleicht Mitte 40. Dünn, eher ungepflegte Erscheinung, nervöser Auftritt, weinerlicher Tenor.

Sie unterhalten sich über Fahrkartenkontrollen, Zugverbindungen und Fahrpläne, wer welchen Zug fährt, welche technischen und menschlichen Herausforderungen die dabei zu meistern haben. Der Tenor redet am meisten, der Bariton hört mehr zu.

Der Zug kommt, heute fast leer, die Pendlergemeinde steigt ein. Die beiden landen in der Sitzgruppe neben meiner. Erstmal müssen sie Den Rest des Beitrags lesen »

Werbeanzeigen

Und dann war da noch… (34)

… der kleine Junge im ICE. Als die Zugchefin den nächsten Halt, die Ausstielgsseite und die Anschlusszüge auf Deutsch und Englisch ansagt, meint er: Aber es gibt doch auch Leute, die weder Deutsch noch Englisch können. Woher sollen die das jetzt wissen?


Godot ist schon weg

Ich stehe am Bahnsteig und warte auf meinen Zug. Auf dem Gleis gegenüber steht eine Regionalbahn nach Anderswo bereit. Doppelstockwagen, innen ziemlich trübe Beleichtung. Im Zug sitzen ein oder zwei Dutzend Leute. Die Anzeige am Bahnsteig sagt: „RB nach Anderswo, Verspätung ca. 20 Min.“

Im Zug wird wohl was durchgesagt. Alle Türen gehen auf, die Fahrgäste steigen aus, verlassen den Bahnsteig und zerstreuen sich in alle Winde. Im Zug wird die Innenbeleuchtung ausgeschaltet, nur vorne beim Lokführer ist noch Licht.

Fünf Minuten später Den Rest des Beitrags lesen »


Überbleibsel

Da haben sie die alten Holzsschwellen durch Betonschwellen ersetzt. An dieser Stelle haben sie irgendweshalb sechs Holzsschwellen liegenlassen. Am Nachbargleis übrigens auch, und es gibt noch mehrere solche Stellen. Die Betonschwellen sind augenscheinlich schon ein paar Jahre alt, da hätte das seitdem durchaus jemand Zuständigem auffallen können. Es wird also Absicht sein und kein Versehen.

Ich kenne mich mit Eisenbahnbau natürlich nicht aus, aber ich kann Den Rest des Beitrags lesen »


ot_claim

Neulich im Zug. Keine Ahnung, was hier gesagt werden soll. Vermutlich geht es nicht um eine dem Alten Testament entnommene Aussage („Old Testament claim“). Um einen Anspruch auf Vergütung geleisteter Überstunden („overtime claim“) wohl auch nicht. Außerdem Den Rest des Beitrags lesen »


Gleis 2 oder 3 oder so

Ansage am Bahnsteig. Live, also nicht vom Band: „Informationen zu IC 4711 von Beispielstadt nach Musterburg, planmäßige Abfahrt 16 Uhr 48, heute von Gleis 2.“

Eine Minute später dieselbe Stimme, wieder live: „Der IC 4711 von Beispielstadt nach Musterburg, planmäßige Abfahrt 16 Uhr 48, erhält Einfahrt auf Gleis 3, Vorsicht bei der Einfahrt an Gleis 3.“

Immerhin Den Rest des Beitrags lesen »


Schiebetüren

Vor einer Weile hatte ich über die halbautomatischen Schiebetüren zwischen den einzelnen Wagen deutscher Intercitys geschrieben und über das Dilemma, wo denn die entsprechenden Warnschilder am besten hingeklebt werden sollten: Wenn einer eine Reise tut…

Die Schweizer Bundesbahnen lösen das Problem ganz elegant, indem sie Den Rest des Beitrags lesen »


Dünenlandschaft

Zuerst dachte ich an eine Bilderbuchillustration. Im nächsten Bild müsste die Hauptfigur Den Rest des Beitrags lesen »


Bingen

Neulich im Intercity Richtung Norden. Der Zug ist recht gut besetzt, aber wir haben reserviert und richten uns ein. Vor uns zwei Stunden Nichtstun, Träumen, Musikhören, Lesen.

Am nächsten Halt kommt eine sehr fidele Seniorentruppe in den Zug, sieben oder acht Leute. Die haben ein paar Reihen weiter die beiden Sitzgruppen mit Tisch reserviert und nehmen ihre Plätze jetzt in Besitz. Das ist eine größere Unternehmung als man denken sollte.

Die Herren sind charmant und wollen das Gepäck versorgen, die Damen sind charmiert und wollen Den Rest des Beitrags lesen »


Und dann war da noch… (29)

… der Mann – vielleicht Ende fünfzig, volle Figur, guter Anzug, weißes Hemd, keine Krawatte – der am Abend mit einem vollen Schnapsglas durch den Zug läuft. So ein schmales, hohes Schnapsglas vom Typ Wodkazylinder. Die Flüssigkeit hat etwas Farbe, sieht aus wie Aquavit. Nach ein paar Minuten kommt er mit leerem Glas zurück.