Bananenschale, motorisiert

Nach mehrmonatiger Pause ist der unbekannte Bananenschalenkünstler endlich wieder mit einer neuen Installation in Erscheinung getreten:

bananenschale_motorisiert
(Einen Blick aus der Nähe gibt es hier)

Diesmal verlässt er den sterilen weißgekachelten Kontext seiner ersten beiden Werke und begibt sich in den öffentlichen Raum. Die Bananenschale versteckt sich nicht mehr an verschämten Örtchen, sie geht an die frische Luft („Stadtluft macht frei“), sie wird gewissermaßen mobil.

Der Künstler beweist hier ein einzigartiges Gespür für den sense of place, den er dem Betrachter mit hintergründigem Witz nahebringt. Bei allem Charme  Den Rest des Beitrags lesen »

Werbeanzeigen

Die zweite Bananenschale

Der unbekannte Bananenschalenkünstler hat wieder zugeschlagen. Dankenswerterweise hat er nicht dieselbe Bananenschale wie neulich genommen, sondern eine neue. Trotzdem ist die neue Installation offensichtlich als Folge der ersten gemeint, diese Bananenschale ist nicht so frisch wie die letzte: Den Rest des Beitrags lesen »


Bananenschale

Früher war es in der Kunstszene schon aufsehenerregend, eine Banane an Gebäude zu malen, die irgendwie mit Kunst zu tun hatten. Der Bananensprayer Thomas Baumgärtel hat sich damit im Rahmen seiner Bemühungen um die Kultivierung der Bananenschale einen Namen gemacht. Seine Bananen waren für Eingeweihte mal eine Art Hinweis auf einen kunstaffinen Ort. Mittlerweile gibt es aber wohl jede Menge Trittbrettfahrer, und die gesprühte Banane findet sich als Massenware an gefühlt jeder zweiten Hauswand.

Ein Nachwuchskünstler hat jetzt Joseph Beuys‘ Arbeit mit vergänglichen Materialien („Fettecke“) und Thomas Baumgärtels gesprühte Bananenbilder in einem einzigen, in seiner Einfachheit genialen Werk zusammengeführt und an einem Ort, der eigentlich einer ganz anderen Art der künstlerischen Betrachtung dient, Den Rest des Beitrags lesen »