Die i-te Wurzel aus Pi?

Nun hat mich dann doch wieder ein Bockstöckchen getroffen, diesmal vom Kollegen Pfeffermatz. Beim letztenmal hatte ich bereits ein paar Überlegungen zu dieser Art Zeitvertreib angestellt, das muss ich also hier nicht nochmal durchkauen und kann darum direkt zur Beantwortung der Fragen kommen. Also:

Erstens: Was ist die i-te Wurzel aus Zwei?

Gibt es nicht. Die Zwei ist nur ein Hirngespinst ohne jeden Realitätsbezug und daher nicht radizierbar.

Zweitens: Was wäre deiner Meinung nach der vielversprechendste Ansatz, um den Nahost-Konflikt zu lösen?

Ist die Frage nicht ein paar Nummern zu groß? Das ist doch locker Weltrettungs- und Friedensnobelpreisniveau. Und wenn ich ehrlich sein soll, sehe ich keine vielversprechenden Ansätze, deren Umsetzung auch nur im Entferntesten erreichbar erscheint.

Der einfachste und vernünftigste Weg zur Lösung: Den Rest des Beitrags lesen »

Werbeanzeigen

Alles für die Kunst

Klar, war ja nur eine Frage der Zeit, bis es mich treffen würde. Jetzt hat mir Carmen von UmamiBücher ein Blogstöckchen hingeworfen. In einem Kommentar. Öffentlich. (Und völlig off topic noch dazu!)

Meine erste Reaktion: Oh Schiet, hat jemand einen Eimer Sand, wo ich den Kopf reinstecken kann? Zweiter Gedanke: Löschen, bevor das jemand sieht. Aber Carmen wüsste dann doch bescheid, und ich will ja keine befreundeten Bloggerinnen vergrätzen.

Hätte ich, wie manche Blogger, alle Kommentare in die Moderation laufen lassen und nach Einzelprüfung freischalten sollen? Dann könnte ich jetzt so tun, als ob das Stöckchen im Spamordner gelandet wäre und ich es gar nicht gesehen hätte. Da ich bei Carmens Blog gelegentlich und gern vorbeischaue, es aber nicht ständig lese, könnte ich den Artikel über das Blogstöckchen dort auch gut übersehen. Und wenn ich sowas sehe, lese ich es meistens gar nicht. Naja, manchmal schon, aber das weiß ja auch wieder niemand. So tun als wäre nichts gewesen wäre also durchaus einigermaßen plausibel machbar.

Das wäre allerdings ausgesprochen stillos. Und davon abgesehen wäre eine Kommentarpolitik, wo alle erstmal in die Moderation kommen, auch diskussionshemmend. Nicht, dass bei mir besonders viel diskutiert wird, aber trotzdem, glimmender Docht und so. Moderation für alle würde das Blog, sagen wir, abweisender machen, weniger einladend. Bisher hatte ich auch keinen rechten Anlass, so restriktiv dranzugehen, etwa wegen ausufernder Trollerei und so. Und in Sachen Blogstöckchen würde es ja sowieso erst beim nächstenmal greifen, dieses Kind liegt ja jetzt schon im Brunnen, sozusagen.

Vielleicht lässt sich schon erahnen, dass ich kein großer Freund von Blogstöckchen bin. Ich mag die nicht, finde sie fast immer doof. Schon das Wort ist bescheuert. Blogstöckchen, blärgs. Klar, das ist eine gute Gelegenheit, neue Besucher abzukriegen, und man kann gleichzeitig Den Rest des Beitrags lesen »