Viel hilft viel

Wenn im Notfall der erste Hammer nicht funktioniert, nimmt man den zweiten. Wenn der auch nicht tut, nimmt man den dritten usw. Wenn man alle acht Hämmer durch hat und das Fenster immer noch nicht kaputt, ist die Notsituation sicher auch schon vorbei. Keine Ahnung, was der Grund für dieses Arsenal über der ersten Sitzreihe war…

Advertisements

Die Busfahrt

Neulich war ich mit dem Bus unterwegs. Nichts besonderes, eine Veranstaltung zwei Orte weiter. Zum Glück gibt es eine Busverbindung ohne Umsteigen. Ich also zur Haltestelle, Endstation, Wendeschleife und Pausenplatz mehrerer Linien. Dort stehen zwei Busse, der vordere ist „meiner“.

Der Bus steht mit laufendem Motor an der Haltestelle. Der Fahrer – ein stämmiger, quirliger Jugoslawe – steht daneben, raucht und unterhält sich lebhaft mit einem Fahrgast. Im Bus sitzen auch schon ein paar Leute. Aus der offenen Tür dröhnt ein Kofferradio, das der Fahrer vorn an der Windschutzscheibe stehen hat. Der Sender ist schlecht eingestellt, es rauscht und knattert, alles kommt verzerrt aus dem Lautsprecher, dafür aber schön laut. Im Bus riecht es stark nach Abgas, vermutlich bläst der Wind das durch die offenen Türen ins Innere.

Die planmäßige Abfahrtzeit kommt und verstreicht. Der Fahrer gestikuliert nach kurzem Blick auf die Uhr weiter, bis die Zigarette aufgeraucht ist. Als er die Kippe wegschmeißt, kommt ein Bus aus der Gegenrichtung, und er muss sich kurz mit dem Fahrer über wichtige Dinge austauschen. Baustellen auf der Strecke, Blitzer, was weiß ich. Der hintere Bus will jetzt auch Den Rest des Beitrags lesen »


Im Bus

Neulich im Bus. Drei gutgekleidete Damen, Typ Geschäftsreisende mit Koffer, steigen ein. Das heißt, die erste steigt ein, geht bis zur Schranke und bestellt beim Busfahrer Drei Fahrkarten zum Bahnhof. Die zweite steht direkt hinter ihr, die dritte hat ihren Koffer in der Tür und ist selbst noch draußen.

Der Busfahrer nennt den Preis. Die Dame kramt ihr Portemonnaie aus der Handtasche, gibt dem Busfahrer einen Geldschein und versucht gleichzeitig, die Fahrscheine entgegenzunehmen, während ihr zu allem Unglück noch die recht große Handtasche von der Schulter rutscht und der Ruck ihr beinahe die Geldbörse aus der Hand schlägt.

Die zweite merkt, dass die erste für alle drei bezahlt hat – Den Rest des Beitrags lesen »


Feierabendbier

Später Nachmitag, ich sitze im Bus in Richtung Bahnhof. An einer Haltestelle unterwegs steht einer mit einer offenen Flasche Bier in der Hand. Kurze Haare, Blaumann, Ohrringe, sichtlich unrasiert aber eindeutig nicht ungepflegt, wohl ein Arbeiter oder Handwerker mit Feierabendbier.

Busfahrer, freundlich: Die Flasche können Sie nicht mit reinnehmen, die müssen Sie draußenlassen.

Mann, auch freundlich: Und wenn ich die grad austrinke? Wäre schade um das schöne Bier.

Busfahrer: Den Rest des Beitrags lesen »


Der zweite Stuhl

Der zweckentfremdete Küchenstuhl, über den ich letzten Sommer geschrieben hatte, ist wohl mittlerweile den Weg des Vergänglichen gegangen. Der zwar milde, dafür aber recht nasse Winter dürfte dem eigentlich für den Innenbereich gedachten Möbel den Garaus gemacht haben. Jetzt ist der alte Stuhl aber ersetzt worden, und der neue hat außerdem noch gehäkelte Verzierungen:

der_zweite_stuhl

Da wartet man ja fast gern auf den Bus!


Statt Mülleimer

Wenn Leute sich irgendwo eine Weile aufhalten, hinterlassen sie dort fast immer Müll. Wenn kein Mülleimer vorhanden ist, landet der Müll auf dem Boden. Das sieht nicht schön aus und verursacht der zuständigen Gemeinde Kosten für die Straßenreinigung. Deshalb gibt es an Bushaltestellen in aller Regel Mülleimer. Manchmal fehlt der Mülleimer aber auch. Entweder, weil ihn wer geklaut oder zerstört hat. Oder weil gar nicht erst einer aufgehängt wurde, an Behelfshaltestellen etwa. In solchen Fällen landet der Müll überwiegend am Boden.

Allerdings gibt es Ausnahmen. Zumindest einige Leute versuchen offensichtlich, Den Rest des Beitrags lesen »


Mit dem Bus

Es gibt viele verschiedene Arten von Bushaltestellen. An manchen steigen regelmäßig viele Leute ein. Da gibt es dann oft Wartehäuschen oder überdachte Sitzbänke. Andere Haltestellen sind im Wesentlichen Ausstiegspunkte. Das dürfte vor allem bei Buslinien der Fall sein, die stadtauswärts in Vororte und Pendlersiedlungen gehen.

Hier etwa hat es stadteinwärts nur für eine Bank gereicht, ohne Dach:

Stadtauswärts haben die Planer gar keinen Bedarf für eine Sitzgelegenheit gesehen. Aber es muss mindestens eine Person geben, Den Rest des Beitrags lesen »