Nebelstreif

Meine Tochter hat kürzlich in Musik mit Goethes Erlkönig zu tun gehabt. Vergleich der Vertonungen von Johann Friedrich Reichardt und Franz Schubert. Welche Stimmungen werden da wie dargestellt oder hervorgerufen, so Sachen. Aus dem Anlass habe ich mir die beiden Versionen selbst auch mal angeschaut und schreibe hier ein paar Gedanken auf.

* ****

Reichardt hat ein ziemlich braves Lied draus gemacht. Saubere Strophen, artiger, sehr salontauglicher Gesangspart, konventionelle Klavierbegleitung, die genau das ist: Begleitung. Sie folgt der Singstimme und unterlegt sie mit Akkorden. Was da an Ausdruck und Stimmung rein soll, muss die Singstimme liefern, das Klavier untermalt und unterstützt das allenfalls.

Schubert dagegen zieht alle Register, die er im Set-Up Klavier mit Singstimme so zur Verfügung hat. Was sein Flügel da bringt, könnte zumindest stellenweise der Klavierauszug einer dramatischen Filmmusik sein, sehr atmosphärisch und intensiv. Die gesungene Melodie kann da leider nicht mithalten. Man kann zwar schon Den Rest des Beitrags lesen »


Erlkönig

Baut Mercedes-Benz an einer neuen E-Klasse? Oder gibt es nur ein kleines Facelifting? Fragen wie diese treiben die automobile Fachwelt ja eigentlich ständig um, zahlreiche Zeitschriften füllen ihre Seiten mit kaum was anderem. Wir interessieren uns für Autos eher nur so am Rande, aber manchmal kommen auch wir bei gnaddrig ad libitum nicht umhin, uns den großen Themen unserer Zeit zu widmen. Da passt es gut, dass gnadlib-Leserrreporter holzauge uns heute morgen diese aufregenden Schnappschüsse geschickt hat:

Man sieht, es passt noch nicht alles. Vor allem Den Rest des Beitrags lesen »