Bahnfahrt mit Godot

Ich warte auf meinen Zug. Auf dem Bahnsteig sitzen zwei und reden. Der eine ein stämmiger Mann vielleicht Ende 50. Bedächtige Bewegungen, unauffällige Kleidung, kurze graue Haare, unauffälliger Bariton. Der andere deutlich jünger, vielleicht Mitte 40. Dünn, eher ungepflegte Erscheinung, nervöser Auftritt, weinerlicher Tenor.

Sie unterhalten sich über Fahrkartenkontrollen, Zugverbindungen und Fahrpläne, wer welchen Zug fährt, welche technischen und menschlichen Herausforderungen die dabei zu meistern haben. Der Tenor redet am meisten, der Bariton hört mehr zu.

Der Zug kommt, heute fast leer, die Pendlergemeinde steigt ein. Die beiden landen in der Sitzgruppe neben meiner. Erstmal müssen sie Den Rest des Beitrags lesen »

Werbeanzeigen