Eierbecher 2.0

Wenn ich könnte, wie ich wollte, hätte ich jede Menge toller Hitech-Geräte im Haushalt. Tatsächlich gebaut habe ich bisher nur den halbautomatischen Kuckuck, und der ist definitiv nicht Hitech, hat nicht wirklich eine Funktion und als Nutzen nur die Befriedigung, was Schräges gebaut zu haben aus den Resten einer Kuckucksuhr, die sonst in den Müll gewandert wären.

Nun gibt es ja – allen Fortschritten der Technik zum Trotz – noch jede Menge ungelöster Probleme. Wir fliegen auf den Mond und aus dem Sonnensystem, aber Frühstückseier richtig zu kochen ist bis heute weitgehend Glückssache. Vergangenen Mai hatte ich dieses uralte Problem der Menschheit durch die vielbeachtete Erfindung der Frühstückseimaschine endlich gelöst.

Dabei war allerdings das Pellen des Frühstückseis zu kurz gekommen, das hatte ich damals nur in einem Nebensatz abgehandelt. Jetzt haben meine Töchter und ich beim Frühstück Möglichkeiten diskutiert, diese gravierende Lücke zu schließen, und die grundlegenden Spezifikationen für ein dazu geeignetes Gerät entwickelt. Meine Frau hat währenddessen gelegentlich die Augen gerollt und ihr Frühstücksei gegessen, solange es noch heiß war.

Das Öffnen, Pellen und Essen des Frühstückseis ist nämlich längst nicht so trivial, wie man meinen könnte. Wer je versucht hat, ein deutlich zu weiches Ei unfallfrei zu löffeln, wird Den Rest des Beitrags lesen »


Die Frühstückseimaschine

Wer zum Frühstück gerne gekochtes Ei hat, kennt das Dilemma: Wie kriegt man die Eier einigermaßen zuverlässig so gekocht, wie man sie gern hätte? Sie werden fast unweigerlich zu hart oder zu weich, oder die Schale kriegt einen Riss und das Ei läuft halb aus, bevor es fest wird und man hat dann buchstäblich gekochtes Wasser im Frühstücksei.

Eier sind ja nun Naturprodukte, und als solche sind sie trotz Sortierung nach Größen zu uneinheitlich, als dass man einfach so regelmäßig zielgenau den richtigen Weichheitsgrad hinkriegen könnte. Die Schale kann dicker oder dünner sein, das Dotter größer oder kleiner. Das Alter eines Eis beeinflusst möglicherweise das Verhalten im Kochtopf. Luftdruck, Wasserhärte, was weiß ich, was da noch alles mitmischt und Eierkochen für die Allermeisten zum Glücksspiel macht.

Wer nicht gerade Profikoch ist oder Eierkochgeek, hat keine Chance und muss Den Rest des Beitrags lesen »