Höhenflüge und Abstürze

Vor knapp drei Jahren war mir aufgefallen, dass die Anzahl der Google-Treffer für das Wort assholocracy merkwürdige Schwankungen durchlief. Ich lasse Google seitdem gelegentlich nach assholocracy suchen und schreibe die genannte Trefferzahl auf. Ziemlich unsystematisch, ohne festen Zeitplan, und ich bereite die Zahlen auch nicht weiter auf.

Nach ein paar Monaten hatte ich mir ein paar Gedanken dazu gemacht und sogar in einem Forum bei Google nachgefragt, wie die beobachteten Schwankungen zustandekommen könnten. Da kam natürlich keine Antwort, aber ich sah meine Möglichkeiten in der Hinsicht erschöpft.

Jetzt hat Michael Mann im lexikographieblog die erratischen Google-Trefferzahlen für eine Reihe von Suchbegriffen ein wenig genauer unter die Lupe genommen und Den Rest des Beitrags lesen »

Werbeanzeigen

Höhenflug und Absturz bei Google

Im Dezember hatte Geoffrey K. Pullum in einem Beitrag auf dem Language Log dafür geworben, das Wort „Assholocracy“ möglichst häufig zu verwenden. Er wollte damit erreichen, dass das Wort möglichst viele Google-Treffer erreicht und so Chancen hätte, von der American Dialect Society im Januar zum Word of the Year gewählt zu werden. Das hat – wie wohl zu erwarten war – leider nicht geklappt, aber immerhin hat es zum most outrageous word gereicht.

Seit Mitte Dezember habe ich die Entwicklung der Google-Treffer für das Suchwort Assholocracy hier ein wenig verfolgt. Zunächst stieg die Trefferzahl sehr schnell, am 20. Dezember war sie schon bei 41.500. Dann kam der Absturz Den Rest des Beitrags lesen »