Gute Frage (3)

Korridor, eine der Hauptverkehrsadern des Gebäudes, wo ein guter Teil der Belegschaft jeden Tag auf dem Weg zur und von der Kantine langkommt. Zu beiden Seiten Bürotüren, ungefähr alle fünf Meter. In neun der zwölf sichtbaren offenen Türen steht ein Ventilator, der das jeweilige Büro ventiliert.

Fragt ein Kollege im Vorbeigehen: Warum blasen die eigentlich die verbrauchte warme Luft aus dem Korridor in ihre Büros?


Klimatisiert oder so

Neulich unterwegs. Wir haben eine lange Bahnfahrt hinter uns. Der erste Zug war überklimatisiert, es war so kalt, dass die meisten Fahrgäste trotz hochsommerlicher Außentemperaturen Strickjacken oder so brauchten. Der zweite Zug war nicht so unterkühlt, aber immer noch deutlich unter der mittlerweile fast obszönen Außentemperatur. Anfangs war es noch ganz angenehm, aber je heißer es draußen wurde, desto mehr näherte sich die Temperatur im Zug der Schwitzschwelle. Vom Gesamteindruck war es also eher zu warm, ging aber noch.

Kurz vor zuhause müssen wir noch ein letztes mal umsteigen – Familie Gnaddrig mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern. Unser Zug kommt pünktlich an, der Weg zum neuen Bahnsteig ist nicht weit. Dafür ist die Hitze am Bahnsteig mörderisch. Egal, wir haben es nicht mehr weit und der Anschlusszug sollte Den Rest des Beitrags lesen »


Rotierender Sternfurz

Anlässlich der aktuellen Hitzewelle (ja, Australien, das ist nicht wirklich eine Hitzewelle, aber schaut Euch das an, Briten, so geht Sommer). Anlässlich der aktuellen Hitzewelle also (der absolute deutsche Hitzerekord von 40,2 ist diesmal zwar gerade noch so intakt davongekommen, aber es war ziemlich knapp an manchen Ecken; gerettet durch den Gong, weil so viele Schulhausmeister die Schüler in den Pausen mit dem Gartenschlauch erfrischt haben, das hat sicher manche Stadt um die entscheidenden zwei oder drei Zehntelgrade heruntergekühlt). Anlässlich der aktuellen Hitzewelle also habe ich auf Vorschlag meiner Frau einen Ventilator angeschafft. Zum Einstieg erstmal was Billiges, knapp 20 Tacken im Baumarkt.

Unauffällig ist das Gerät, nicht übertrieben solide gebaut, aber bei dem Preis gut genug. Bläst 40 Watt in die Hitze und ist dabei angenehm leise. Ich habe beim Kauf auch Windmaschinen ausprobiert, die vom Klangbild eher Den Rest des Beitrags lesen »


Auf keinen Fall zu kalt!

Um diese Jahreszeit können die Getränke gar nicht kalt genug sein. So nahe wie möglich am Gefrierpunkt ist gerade so kalt genug, wenn schon der Gang zum Kühlschrank gleich einen Viertelliter Flüssigkeitsverlust durch Schwitzen verursacht. Natürlich ist es nicht so wahnsinnig gesund, große Mengen eiskaltes Zeug in sich hineinzuschütten, aber ein gutgekühlter Viertelliter muss dann und wann schon mal sein. Eiskalt.

Bier auch. Mittlerweile gibt es ja genug alkoholfreies, das man im Prinzip wie Limonade trinken kann. Die Fachwelt empfiehlt für Bier recht einmütig eine Trinktemperatur von 7 – 9°C, damit sich die ganzen feinen Geschmacksnuancen auch ordentlich entfalten können. Zu kalt sei nicht gut, das mache den Geschmack kaputt, und über zu warm müssen wir gar nicht erst reden, denke ich. Zu kalt solle man im Interesse kultivierten Genusses jedenfalls vermeiden.

Bei Außentemperaturen, die altmodische Fieberthermometer (die gläsernen mit Quecksilber drin) an ihre Grenzen bringen, Den Rest des Beitrags lesen »


Geheimtipp für den Sommer

Das wäre doch was für den kommenden Sommer, wenn sich wochenlang wieder kein Lüftchen rührt und sämtlicher umbauter Raum sich bis kurz unter Saunaniveau aufheizt:

geheimtipp_für_den_sommer

Ich bin sicher, dass Leute der entsprechenden Branchen wissen, was Mietkälte ist und wozu man sie braucht. Die finden wahrscheinlich auch nichts Witziges daran. Aber ich stelle es mir spaßig vor, bei 35°C im Schatten, wenn die Sonne auf die Jalousien knallt und die Maus im schmelzenden Mousepad versinkt, bei TRANE anzurufen und ein bisschen Kälte anzumieten…