Anrede auswählen

Neulich auf der Webseite eines bekannten niederländischen Elektrogeräteherstellers. Auf dem Kontaktformular des Kundendienstes soll man sich aussuchen, wie man angeredet werden will:

Dropdownliste für das Formularfeld "Anrede" mit den folgenden Auswahlmöglichkeiten in deutscher Sprache: "Anrede auswählen: Herr, Frau, Frau, Frau, Dr."

Deutsch (Deutschland)

Was hier offensichtlich fehlt, ist ein Minimum an Lokalisierung, also eine Anpassung an lokale Gegebenheiten, die über die reine Übersetzung der UI-Texte hinausgeht.

Wenn ein Dropdown-Menü als Anreden Herr, Frau, Frau, Frau und Dr. anbietet, ist da offensichtlich was schiefgegangen – welches Frau sollte man nehmen, unterscheiden die sich irgendwie? Wenn ja, warum heißen sie gleich; wenn nein, würde auch eins reichen, warum steht das dann überhaupt dreimal da drin?

Da ich mir kaum vorstellen kann, dass jemand diese Auswahl auf Deutsch absichtlich so zusammengestellt hat, muss das eigentlich eine Übersetzung sein, wo beim Übersetzen keinerlei Kontext bekannt war. Aber aus welcher Sprache? Da die Firma international agiert, würde ich Den Rest des Beitrags lesen »


Und dann war da noch… (34)

… der kleine Junge im ICE. Als die Zugchefin den nächsten Halt, die Ausstielgsseite und die Anschlusszüge auf Deutsch und Englisch ansagt, meint er: Aber es gibt doch auch Leute, die weder Deutsch noch Englisch können. Woher sollen die das jetzt wissen?


Schiebetüren

Vor einer Weile hatte ich über die halbautomatischen Schiebetüren zwischen den einzelnen Wagen deutscher Intercitys geschrieben und über das Dilemma, wo denn die entsprechenden Warnschilder am besten hingeklebt werden sollten: Wenn einer eine Reise tut…

Die Schweizer Bundesbahnen lösen das Problem ganz elegant, indem sie Den Rest des Beitrags lesen »


Zusammenhänge

Aus der Pflege- und Bedienungsanleitung einer Pfanne:

Wir empfehlen Ihnen, Vögel nicht in der Küche zu halten.

Eigentlich sollte man diesen Ratschlag beim Kauf eines Vogels erhalten. Mit Pfannen hat das ja nur insofern zu tun als man die meistens in der Küche benutzt. Und vermutlich hält nicht jeder Küchenvogel solange durch bis die Halter sich zufällig die richtige Pfanne kaufen und Den Rest des Beitrags lesen »


Kein Türöffner

 

Musste man offenbar nochmal ausdrücklich dazuschreiben. Das lässt hoffen, dass der Alarmknopf anders als der hier auch funktioniert…

Die Tür, deren Rahmen man am rechten Bildrand gerade noch sieht, öffnet sich übrigens fotozellengesteuert vollautomatisch und sehr fix, die ist normalerweise schon offen, bevor man den Alarmknopf überhaupt in Griffweite hat. Trotzdem müssen genügend Leute Den Rest des Beitrags lesen »


Verspiegelt

Schicke Regionalbahn mit schicker Innenausstattung. Die Details wirken durchaus so, wie das auf Architekturzeichnungen immer aussieht: Hell, luftig, großzügig dimensioniert, elegant. Als ganzes betrachtet ist der Innenraum aber ziemlich zerklüftet und zusammengewürfelt, ein bisschen wie eine große Abstellkammer, die mit ein paar Sitzmöbeln und anderem Inventar vollgestellt wurde.

In der Mitte des Wagens ist ein großer ebenerdiger Raum für Fahrräder und großes Gepäck, mit Sitzen entlang der Fenster, durch eine riesige Toilette ungünstig unterteilt. An den Enden des Wagens, über den Radsätzen, sind die gewohnten Vierersitzgruppen, allerdings nur über mehrere Stufen zu erreichen. Die Sitze sind im Prinzip die gleichen, die man aus anderen Regionalzügen kennt. Insgesamt finde ich die Züge eher ungemütlich. Aber immerhin funktionieren sie, und ich muss in so einem Wagen ja nicht Den Rest des Beitrags lesen »


Ausfahrt freihalten! verboten!

ausfahrt_freihalten_verboten

Hält sich natürlich wieder kein Schwein dran…


Der richtige Ort

Neulich in der Bahn. Genauer gesagt, in der Toilette eines handelsüblichen IC. An der Wand ein Spiegel, darunter Seifenspender, Handtuchspender, Knopf zum Starten des Wassers, Wasserrohr. Darunter das Waschbecken. In der Nähe der Bedienelemente jeweils ein Aufkleber mit einem erklärenden Piktogramm. Soweit so gut, alles wie gewohnt. Tausendmal gesehen:

zugtoilette

Wenn man aber nicht mit den Augen sehen kann? Für diesen Fall hat die Bahn die Piktogramme sinnvollerweise um Braillebeschriftungen ergänzt:

Da steht dann wie zu erwarten Seife, Kein Trinkwasser und Handtücher drauf, sodass auch Blinde wissen, was es da gibt. Der Knopf zum Einschalten des Wassers trägt zwar ein Piktogramm, aber kurioserweise keine Braille-Beschriftung. Dass man dort das Wasser einschaltet, muss man raten, wenn man nicht visuell sieht. Aber gut, was soll es da schon geben als einen Wassereinschaltknopf?

Was mich an den Beschriftungen stutzig macht Den Rest des Beitrags lesen »


Ungefähr

ungefaehrer_standort

„Sie sind ungefähr hier“


Idiotensicher

Ich bin ein großer Fan davon, Sachen nach Möglichkeit idiotensicher zu gestalten. Texte sollten möglichst präzise formuliert werden, um Missverständnisse und Fehlinterpretationen wenn nicht auszuschließen dann doch wenigstens so unwahrscheinlich wie möglich zu machen. Das ist gerade bei Bedienungsanleitungen einigermaßen wichtig, weil schlechte, miss- oder gar unverständliche Bedienungsanleitungen zu Bedienungsfehlern und Unfällen führen können. Das ist für die Betroffenen natürlich irgendwo zwischen unangenehm und schlimm, und so etwas zieht dann oft ärgerliche Schadenersatzansprüche gegen den Hersteller nach sich.

Geräte und Benutzungsoberflächen sollten erstens so konzipiert werden, dass Fehlbedienungen so selten wie möglich passieren. Und zweitens sollten sie so gebaut werden, dass die dann letztlich doch unvermeidlich vorkommenden Fehlbedienungen möglichst keine Schäden verursachen oder wenigstens keine ernsthaften Schäden. Gleichzeitig soll dabei natürlich die Bedienbarkeit nicht über Gebühr beeinträchtigt werden.

Der vielgenannte Dümmste Anzunehmende User (DAU) sollte Den Rest des Beitrags lesen »