Ausreden

Auf der Bahn wird viel rumgehackt. Oft genug zu recht, oft auch zu unrecht. Vieles macht die Bahn gut, und für vieles was schiefläuft, kann die Bahn nichts, da müsste „die Politik“ ran, bzw. der Bund als Eigentümer müsste sich mal überlegen, was er eigentlich will. Dazu kann der Bund sich seit Jahrzehnten nicht durchringen, und so werden problematische Weichenstellungen gar nicht erst infragegestellt, und statt offensichtliche Fehlentwicklungen zu korrigieren, lässt man es einfach weiterlaufen, immer tiefer in den Schlamm.

Der Anteil der Bahn am Güterverkehr etwa sinkt seit dem 2. Weltkrieg, die Infrastruktur vergammelt, die einzelnen Sparten der Bahn arbeiten gegeneinander, oft genug zum Schaden der Fahrgäste. Und die Bahn steht auch doof da, wenn etwa Regional- nicht auf Fernverkehrszüge warten.

Die Deutsche Bahn betreibt Bahnlinien und Speditionen in aller Welt (gekauft von Geld, das großenteils besser hierzulande in die zunehmend marode Infrastruktur und die vergammelnden Züge hätte investiert werden sollen) und gräbt mit der Spedition Schenker ihrer eigenen schienengebundenen Gütersparte das Wasser ab und (bis vor kurzem) mit ihren Fernbussen der Personensparte v.a. im Fernverkehr. Da sind so viele Schüsse ins eigene Knie dabei, dass einem schwindelig werden könnte.

Ein anderes heikles Thema ist auch die Informationspolitik. Mir geht es hier um das, was den Fahrgästen zu Pannen und Verspätungen mitgeteilt wird. An den Bahnhöfen hängen Tafeln, auf denen die nächsten Züge aufgeführt sind, mit Abfahrtszeit, Folgebahnhöfen, Fahrtziel, den berüchtigten Angaben zur Wagenreihung und eventuellen Verspätungen. Bei Verspätungen Den Rest des Beitrags lesen »

Werbeanzeigen