Battery may explode or…

Auf einem Schaltkasten liegt ein Stück eines Jahrmarkt-Lebkuchenherzens mit weißem und rosanem Zuckerguss. Darauf liegt eine plattgefahrene und zerschrammte Mignon-Zelle.

Manchmal sieht man im Vorbeigehen wirklich wundersame Dinge. Das hier liegt auf einem schulterhohen Schaltkasten.

Das Lebkuchenfragment hat anscheinend mindestens einen der Regengüsse der letzten Tage unter freiem Himmel mitgemacht. Die Batterie könnte unter einen Lkw geraten sein oder Den Rest des Beitrags lesen »

Werbeanzeigen

Potemkinsche Flughäfen

Die Geschichte des neuen Berliner Flughafens BER ist ja nicht neu. Das zieht sich ja seit Jahren hin. Wir erinnern uns, ein paar Wochen vor dem ursprünglich angepeilten Eröffnungstermin (3. Juni 2012, obwohl die Inbetriebnahme eigentlich schon für 2007 vorgesehen war und man, wenn Wikipedia die Wahrheit schreibt, ganz ursprünglich sogar 1997 hätte eröffnen wollen) wurden technische Probleme geltend gemacht, der Termin sei nicht zu halten, man müsse sich bis November 2012 gedulden. Der Termin wurde natürlich auch bald wieder verworfen.

Seitdem fallen die Termine wie die Dominosteine, immer rechtzeitig vor dem gerade aktuellen Eröffnungstermin werden neue (oder verdrängte und wieder hochgekommene oder nur zum Spaß wieder neu aufgegossene alte) Probleme ruchbar und die nächste Verschiebung hängt in der Luft.

Jetzt hat anscheinend die deutsche Tochter von Imtech Insolvenz angemeldet. Imtech ist die Baufirma, die sich beim Bau des Berliner Flughafen seit Jahren mit Ruhm und Ehre bekleckert und technisch wie organisatorisch brilliert. Näheres dazu entnehme man der Tagespresse. Natürlich wird aus Anlass dieser Insolvenz der Eröffnungstermin mal wieder in Frage gestellt. Seit Jahren übliche Unkereien, der Flughafen werde sicher noch zu Lebzeiten unserer Kinder fertiggestellt oder alternativ bei Leipzig ganz neu gebaut, verlieren mehr und mehr an Witzigkeit. Wenn es so weitergeht, geht auch unsere Rente für das Projekt drauf. BER frisst den Bundeshaushalt still und heimlich auf.

Und mit Projekt habe ich jetzt auch endlich mein Stichwort erreicht. Das ganze, ist mir heute aufgegangen, ist nämlich gar kein Bauprojekt. Niemand Den Rest des Beitrags lesen »


Bananenschale, motorisiert

Nach mehrmonatiger Pause ist der unbekannte Bananenschalenkünstler endlich wieder mit einer neuen Installation in Erscheinung getreten:

bananenschale_motorisiert
(Einen Blick aus der Nähe gibt es hier)

Diesmal verlässt er den sterilen weißgekachelten Kontext seiner ersten beiden Werke und begibt sich in den öffentlichen Raum. Die Bananenschale versteckt sich nicht mehr an verschämten Örtchen, sie geht an die frische Luft („Stadtluft macht frei“), sie wird gewissermaßen mobil.

Der Künstler beweist hier ein einzigartiges Gespür für den sense of place, den er dem Betrachter mit hintergründigem Witz nahebringt. Bei allem Charme  Den Rest des Beitrags lesen »


Die zweite Bananenschale

Der unbekannte Bananenschalenkünstler hat wieder zugeschlagen. Dankenswerterweise hat er nicht dieselbe Bananenschale wie neulich genommen, sondern eine neue. Trotzdem ist die neue Installation offensichtlich als Folge der ersten gemeint, diese Bananenschale ist nicht so frisch wie die letzte: Den Rest des Beitrags lesen »


Bananenschale

Früher war es in der Kunstszene schon aufsehenerregend, eine Banane an Gebäude zu malen, die irgendwie mit Kunst zu tun hatten. Der Bananensprayer Thomas Baumgärtel hat sich damit im Rahmen seiner Bemühungen um die Kultivierung der Bananenschale einen Namen gemacht. Seine Bananen waren für Eingeweihte mal eine Art Hinweis auf einen kunstaffinen Ort. Mittlerweile gibt es aber wohl jede Menge Trittbrettfahrer, und die gesprühte Banane findet sich als Massenware an gefühlt jeder zweiten Hauswand.

Ein Nachwuchskünstler hat jetzt Joseph Beuys‘ Arbeit mit vergänglichen Materialien („Fettecke“) und Thomas Baumgärtels gesprühte Bananenbilder in einem einzigen, in seiner Einfachheit genialen Werk zusammengeführt und an einem Ort, der eigentlich einer ganz anderen Art der künstlerischen Betrachtung dient, Den Rest des Beitrags lesen »