Leer und verschlossen

Bei der Bahn kann man als Kunde immer wieder unerwartete, interessante, witzige oder merkwürdige Dinge erleben, etwa bei den offiziell verlautbarten Gründen für Verspätungen. Daneben gibt es ein reichhaltiges Angebot an mehr oder weniger lästigen Pannen und Widrigkeiten verschiedenster Art.

Dass im Fernverkehr ständig Züge „in umgekehrter Wagenreihung“ unterwegs sind (bei zweiteiligen ICEs fährt grundsätzlich nur ein Zugteil andersherum) oder „ohne Bordrestaurant“ oder ohne den einen oder anderen nummerierten Waggon verkehren, ist mittlerweile ziemlich alltäglich. Dann fahren immer wieder Züge „heute ohne Reservierungen“, wobei ich nicht weiß, ob (aber hoffe, dass) gekaufte Reservierungen gültig bleiben und wegen eines Defektes der Bordelektronik nur eben nicht angezeigt werden. Türstörungen (will heißen: kaputte Türen) sind ebenfalls nichts Außergewöhnliches mehr, ausgefallene Toiletten auch nicht. Und von den Klimaanlagen fange ich gar nicht erst an.

Aber zurück zu den fehlenden Waggons. Ich glaube wirklich nicht, dass da böse Absicht von Seiten der Bahn dahintersteckt, sondern dass jeweils echte technische oder organisatorische Gründe dazu führen, dass einzelne Wagen im Depot bleiben. Für die Öffentlichkeitswirkung ist das trotzdem nicht wirklich vorteilhaft. Aber es geht noch besser.

Heute morgen Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Keine Werbung

Die Werbebranche erfreut sich nach wie vor großer Unbeliebtheit. Viele Leute versuchen einiges, um sich möglichst viel Werbung vom Hals zu schaffen. Den Briefkasten hält man sich üblicherweise mit einem Aufkleber Bitte keine Werbung oder so frei. Manche Hausgemeinschaften investieren in ein Schild an der Haustür, um die Altpapierflut kollektiv für das ganze Haus einzudämmen:

Das unterbindet natürlich nicht das Ablegen von papierener Reklame im Treppenhaus oder vor der Haustür. Viele Flugblattverteiler legen ihren Papierkram dann eben stapelweise auf Treppen oder neben Haustüren ab. Da bleiben der Briefkästen dann zwar schön sauber, die Message ist aber trotzdem abgeliefert. Und diese ewigen Altpapierstapel nerven gehörig. Entweder weht der Wind das Zeug durch die Gegend, oder Den Rest des Beitrags lesen »


Kleine Bälle

Meine Tochter hat am Wochenende eine Packung Lego geschenkt gekriegt:

Nicht schlecht, das. Erstmal kann man die drei verschiedenen Dinger bauen, die auf der Schachtel vorgeschlagen werden. Wenn das ausgereizt ist, hat man eine Menge Kleinteile, die den vorhandenen Lego-Altbeständen zugeschlagen werden und noch ganz andere Bauwerke ermöglichen.

Töchterchen hat also mit großem Eifer den Lastwagen zusammengebaut. Den rechts unten neben der Drei. Die Schachtel lag dann im Wohnzimmer herum und ich habe mal einen Blick draufgeworfen. Auf der Seite der Schachtel steht natürlich die Altersbegrenzung „Nicht für Kinder unter drei Jahren“ in Form eines Piktogramms, zusammen mit einem Hinweis auf die Erstickungsgefahr durch kleine Bälle. Weil, wenn ein Baby… Moment mal, Erstickungsgefahr wodurch? Tatsächlich, Den Rest des Beitrags lesen »


Ausreden

Als Pendler verbringe ich viel Zeit im Zug. Auch wenn ich da bisher noch nichts wirklich Aufregendes erlebt habe, gibt es doch immer wieder mal das Eine oder Andere zu erzählen. Gestern etwa kam der Zug schon mit zehn Minuten Verspätung und musste an der nächsten Milchkanne dann nochmal ein Weilchen warten. Zur Erklärung Den Rest des Beitrags lesen »


Klarheit in Wort und Bild

Bei uns um die Ecke wird derzeit die Straße aufgerissen, weil ein paar Versorgungsleitungen ausgetauscht werden sollen. Ich komme dort täglich vorbei und habe deshalb reichlich Gelegenheit, mir die verschiedenen Baumaschinen auf der Baustelle anzusehen. Auf einem der Bagger sind mir jetzt diese beiden Piktogramme aufgefallen:

Das erste ist wohl eine Warnung. Wovor? Hm, man soll aufpassen, dass man Den Rest des Beitrags lesen »


Das Ende ist noch näher!

Eigentlich wissen wir es alle: Das Ende ist nah. Die Maya haben uns gewarnt, aber einige wollen es partout nicht wahrhaben. Deswegen haben wir jetzt eine weitere Warnung erhalten, wohl von den Maya, aber vielleicht waren es auch Außerirdische. Jedenfalls ist gestern nacht eine Bahnhofsuhr in Nordbaden um fünf vor zwölf stehen geblieben:

Das muss doch ein Zeichen sein, eine Warnung. Vielleicht die letzte! Ich habe es heute morgen mit eigenen Augen gesehen. Es ist fünf vor zwölf! Fünf vor zwölf ist fast vorbei! Noch ist es nicht zu spät, noch können wir das Steuer herumreißen und den von den Maya für 2012 angesetzten Weltuntergang zusammen feierlich begehen. Falls es mit dem Weltuntergang nicht doch wieder Terminschwierigkeiten gibt…


Schaum undos

Mit Kaffeemaschinen kann man immer wieder merkwürdige oder witzige Dinge erleben. Oft ist es das Umfeld, das heiter stimmt, wenn etwa der Betreiber wohlgemeinte aber unbeholfen formulierte und übersetzte Mitteilungen an die Maschine hängt (wie z.B. hier oder hier). Manchmal ist aber auch die Maschine selbst des Pudels Kern.

Vor ein paar Jahren ist mir eine Maschine der Marke bremer begegnet, wo das Wort Café im Display sinnigerweise mit Caf. abgekürzt worden war. Wohlgemerkt: das war eine Flüssigkristall-Matrixanzeige, die eine Festbreitenschrift mit 6×7 Punkten pro Buchstabe verwendet. Da verbraucht jedes Zeichen eine Stelle, egal ob es ein W ist, ein i, ein é oder eben ein Punkt. Durch die Abkürzung wurde also genau gar kein Platz auf dem Display gespart. Der einzige Effekt war die schlechtere Lesbarkeit, weil man die Abkürzung im Kopf erst auflösen musste.

Dazu war in diesem Fall zwar keine große Gehirnakrobatik nötig, aber trotzdem: Den Rest des Beitrags lesen »


Das Ende ist nah!!!

Das Ende der Welt wird ja regelmäßig angekündigt. Sekten, religiöse Gemeinschaften, Nostradamus-Exegeten und alle möglichen Esoteriker gehen immer wieder mit mehr oder weniger konkreten Daten an die Öffentlichkeit. In letzter Zeit hört man viel vom Maya-Kalender, demzufolge die Welt angeblich am 21. Dezember 2012 untergehen soll. Nach einer etwas weniger drastischen Lesart sollen die Maya für dieses Datum einfach nur große Umwälzungen vorausgesagt haben. Manche vertreten auch die Meinung, in Wirklichkeit sei der 28. Oktober 2011 der große Tag*. Das ist sehr elegant, weil man dann auch gleich eine hübsche Verschwörungstheorie unterbringen kann: Die „Systemmedien und ihre Politikervasallen“ (natürlich insgeheim gesteuert von ihnen, d.h. von denen, die auch für die Streifen am Himmel verantwortlich sind, unsere Gedanken lesen und am 11. September 2001 die Twin Towers in New York gesprengt haben) schreiben über ein ausgedachtes, späteres Datum und verschweigen uns das wirkliche, früher liegende Ende der Welt, damit die Welt im Oktober 2011 unvorbereitet vor vollendeten Tatsachen steht. Warum die Medien und die Politiker das tun sollten, bleibt unklar. Wenn die Welt tatsächlich demnächst untergehen sollte, dürfte es keinen großen Unterschied machen, ob das nun ein Jahr früher oder später passiert. Die Propheten beider Daten würden mit untergehen, und das letzte Hemd hat keine Taschen.

Andererseits sollen die Maya vorausgesagt haben, dass es in Frankreich eine Art UFO-Bahnhof geben wird, von wo Den Rest des Beitrags lesen »


Überalterung? Muss doch nicht sein…

Samstagnachmittag, Fußgängerzone. Ein sechs- oder siebenjähriger Junge mit Spielzeuggewehr kommt aus einem Café, baut sich in der Fußgängerzone auf und fragt in die Runde: „Wer will erschossen werden?“

Niemand reagiert. Er wendet sich an eine junge Frau: „Wollen Sie erschossen werden?“

Sie knurrt was Unwilliges, macht einen Bogen um ihn und geht weiter. Der Junge schaut sich um und spricht einen älteren Herrn an:

„Wollen Sie erschossen werden? Sie sind sowieso schon zu alt.“

Mittlerweile habe ich den Mund wieder zugekriegt. Ich frage mich, wo er die Formulierung herhat. Hat jemand seinem Vater die Vorfahrt genommen? Hat eine große deutsche Boulevardzeitung wieder eine besonders gemeine Abzocke eines Politikers aufgedeckt? Und: wusste der Junge, was er da sagt?


Streifen am Himmel

Eigentlich gibt es gar keine Verschwörungstheorien. Die sind alle nur gefälscht und mit irgendeiner finsteren Absicht unters Volk gebracht worden.

An einem schwarzen Brett hing neulich ein Artikel über Chemtrails, drei Seiten Text in Fettdruck. Jemand lasse Flugzeuge unter strenger Geheimhaltung Chemikalien versprühen, um die Erderwärmung zu bremsen und nehme dabei schwere gesundheitliche Schäden bei einem großen Teil der Menschheit in Kauf. Es gebe viele Beweise: Neuerdings Den Rest des Beitrags lesen »