Atomkraft, Nassrasieren und lustige Geschichten

Immer wieder kann man es beobachten: Jemand erklärt die Welt. Die Welt insgesamt oder Teile davon, die ihn besonders faszinieren oder von denen er glaubt, sie besonders gut zu kennen. In Bussen, Bahnen, Cafés, Kneipen, Kantinen und wo sonst Leute zusammenkommen, die Zeit totzuschlagen haben oder sich nicht ausweichen können.

Zwar gibt es Leute, die ihre Welterklärungen mit einiger Wortgewandtheit, mit Sachkenntnis und sogar mit Witz abliefern, aber das ist meiner Erfahrung nach eher die Ausnahme. Im Normalfall lässt sich jemand (typischerweise ein Mann) ausgiebig über sein Thema aus, nicht selten mit einer gewissen Herablassung, oft langatmig und verquast, gelegentlich mit peinlichen Wissenslücken, meistens sterbenslangweilig. In dem nicht immer berechtigten Bewusstsein, zu den klügeren Köpfen zu gehören, unterstellt er dem Publikum weitgehende bis völlige Unwissenheit allermindestens bezüglich seines Themas.

Das Publikum hat interessiert und bewundernd zuzuhören. Das Publikum darf natürlich gern Den Rest des Beitrags lesen »