Zirkelbezug

Pharmama berichtet von einem reichlich schrägen Kundengespräch über Zahnfleischprobleme und deren mögliche Ursachen. (Herrschaftszeiten, Leute gibt’s!) Gegen Ende des Artikels fällt der Begriff Dental Dam. Die nachgeschobene Erklärung („diese Latextüchlein auch Lecktüchlein genannt“) erklärt zwar das Prinzip, aber ich wollte wissen, wie sowas aussieht. Also habe ich Dental Dam gegooglet und bin zunächst bei der englischen Wikipedia gelandet. Dort steht:

A dental dam or rubber dam (sometimes termed „Kofferdam“—from German), is […]

Witzig, ein Fachbegriff, der aus dem Deutschen stammt. Vor 100 Jahren mag das häufiger vorgekommen sein, aber heutzutage Den Rest des Beitrags lesen »

Werbeanzeigen

Lizenz zum Gelddrucken

Wenn sich jemand irgendwo kritisch über die Homöopathie oder eine ihrer Spielarten äußert, kommt fast immer jemand und behauptet, die Globuli würden aber ganz hervorragend wirken. Oft wird dann von Heilungen im Bekanntenkreis berichtet, oft bei hartnäckigen Krankheiten wie Krebs, an der die „Schulmedizin“ sich im konkreten Fall die Zähne ausgebissen habe und die der Homöopath ratzfatz habe wegheilen können. (Darüber, dass gerade diese spektakulären Krebsheilungen nie in den Zeitungen auftauchen und so gar kein Aufsehen in der Öffentlichkeit erregen, scheint sich bei diesen Leuten niemand zu wundern.)

Immer wieder kommt in diesen Diskussionen auch der Vorwurf, die böse Pharma-Industrie vertreibe aus Geldgier vielfach wirkungslose, schädliche, gefährliche und überteuerte Medikamente und Impfstoffe, um die Menschen krankzumachen oder ihre Gesundung zu verhindern oder wenigstens hinauszuzögern. Die „Schulmediziner“ steckten mit ihnen unter einer Decke, schwatzten ihren Patienten (natürlich wider besseres Wissen) Chemiehämmer auf, wofür Bad Pharma ihnen im Gegenzug ein hübsches Stück von dem fetten Geldkuchen zuschustere. Besonders die flächendeckenden Impfungen seien eine reine Geldbeschaffungsmaßnahme dieser Seilschaften: nutzlos, gesundheitsschädigend, teuer, zynisch.

Über dieses „Argument“ ärgere ich mich jedesmal wieder. Nicht, weil ich von der Pharma-Industrie bezahlt werde (werde ich nicht, wurde ich nie) oder weil ich „die Pharma-Industrie“ pauschal für Engel auf Erden halte, die Den Rest des Beitrags lesen »


Vorwärts in die Vergangenheit

In Europa erfreuen sich alle möglichen alternativen „Heilverfahren“ großer Beliebtheit. Da gibt es die klassischen Renner wie Homöopathie, Bach-Blütentherapie, Schüßler-Salze, Chiropraktik, Osteopathie, die aus Fernost importierte Akupunktur und die Traditionelle Chinesische Medizin. Ob oder inwieweit diese Verfahren tatsächlich wirksam sind, interessiert dabei kaum. Oft werden auf dem Plazeboeffekt beruhende Erfolge als Wirksamkeitsnachweis angeführt.

Dann gibt es Astrologen, Rutengänger, Warzenbesprecher und noch viel exotischere Figuren. Spagyriker, Schamanen, Zauberdoktoren, Geistheiler aus aller Herren Länder treiben in Europa ihr lukratives Unwesen und werden von einer wachsenden Esoterikszene bejubelt, verehrt und weiterempfohlen. Feng-Shui und vergleichbare Lehren finden große Verbreitung, und kein weltanschauliches Konstrukt ist zu abgefahren oder verdreht, als dass sich nicht ein Fähnlein Jünger fände, die dem Ganzen mit Konsequenz und Eifer und auf (oft erhebliche) eigene Kosten folgen.

Vereine und Institute organisieren Messen, Kongresse und Kurse und propagieren dort alle nur denkbaren alternativen Heilverfahren, die neben der medizinischen Komponente fast immer auch religiöse oder sonstwie weltanschauliche Elemente haben und nicht selten von sektenartig organisierten Anhängern praktiziert werden.

Als Begründung für diese Hinwendung zu irrationalen Behandlungsmethoden und den mit ihnen verquickten Weltbildern Den Rest des Beitrags lesen »


Gehupft oder gesprungen?

Vor Jahren hatte ich mich mal am Ellenbogen verletzt. Jemand hatte mich versehentlich angerempelt, und beim Gleichgewichtwiederfinden war ich an eine gekachelte Kante geschlagen und hatte eine kleine Platzwunde am Ellenbogen davongetragen. Die Platzwunde war zwar nur sehr klein, aber an der Stelle wäre das von alleine nicht so gut verheilt, weil man die Stelle kaum gescheit ruhigstellen kann. Also ins Krankenhaus, Den Rest des Beitrags lesen »