Und dann war da noch… (12)

… der Kollege, der morgens um kurz nach neun aus der Kaffeeküche kam. Zwei Kaffeetassen in der Hand. Aus der einen war er am Trinken, und der Pott war keine zehn Meter von der Kaffeemaschine entfernt schon halb leer. Unter den Umständen hat es der zweite Kaffee sicher nicht bis ins Büro geschafft, außer er war für jemand anders bestimmt…

Werbeanzeigen

Morgensonne im Wald

waldweg_in_der_morgensonne


Bei rechtem Licht betrachtet

Eigentlich sind Bahnsteige nicht weiter aufregend, jedenfalls solange sie in benutzbarem Zustand sind, also einigermaßen eben, nicht zerbröckelt, ohne Löcher und halbwegs sauber. Sie sind architektonisch meistens unbedeutend und ästhetisch belanglos. Interessant werden sie allenfalls durch die Abschiede und Wiedersehen, die auf ihnen stattfinden, die verpassten oder gerade noch erreichten Züge, die Erlebnisse also, die Leute auf ihnen haben.

Ich schaue mir Bahnsteige normalerweise auch gar nicht so genau an – es gibt ja meistens kaum was zu sehen. Aber neulich ist mir an einer Stelle ein Muster aus geflickten Stellen aufgefallen, wo Kabel oder irgendwelche Leitungen nachträglich verlegt wurden:

bei_rechtem_licht

Bei Tag ist das einfach nur ein schmuddeliges Stück Bahnsteig mit ein paar geflickten Stellen. Im morgendlichen Gegenlicht wirkt es fast geheimnisvoll. Ich finde es faszinierend, wie ganz ordinäre Dinge zu bestimmten Tageszeiten viel interessanter aussehen als zu anderen.