@gnaddrig

Heute mal ein bisschen Nabelschau. Ich in eigener Sache, genauer: Ich über mich bei Twitter.

Anfangs konnte ich mit Twitter nicht viel anfangen. Ich fand das ganze Ding doof, hatte den Witz daran absolut nicht verstanden und Twitterern pauschal unterstellt, sich damit im wesentlichen nur wichtigmachen zu wollen. (Ungefähr so, wie ich das jetzt ein bisschen, und in vielen Fällen sicher wieder zu unrecht, mit bärtigen Duttträgern tue; bei Moden und allen Dingen, die jeweils grad furchtbar in sind, bin ich praktisch immer misstrauisch. Mein Herz schlägt eher für den Underdog, nicht für die, die fotogen auf der Mainstreamwelle reiten. Dagegensein aus Prinzip und als Selbstzweck finde ich trotzdem doof.)

Dass ich meine Blogbeiträge, seit ich auf WordPress.com bin, auch per Twitter verbreite, hatte einzig den Grund, dass WordPress das als automatische Funktion anbietet und ich das einfach ausprobieren wollte als zusätzlichen Kanal (Google+ nutze ich nicht, LinkedIn auch nicht, Facebook will ich nicht, für Tumblr hätte ich zwar die Fotos, aber die stehen ja auch hier ganz gut). Nachdem ich mein Twitter-Konto angelegt hatte, war ich in den ersten Jahren aber kaum je selbst auf Twitter unterwegs.

Anlässlich mehrerer Aufregerthemen in den letzten anderthalb, zwei Jahren habe ich mich dann doch gelegentlich bei Twitter angemeldet und ein paar Tweets von mir gegeben, und allmählich fing es an, mir zu gefallen. Man kann da sehr schön live Den Rest des Beitrags lesen »