Ohrhörer

Im Zug zur Arbeit. Ich höre das Gezischel aus einem Kopfhörer. Über den Gang sitzt der Typ, vielleicht 2,50m entfernt. Ich kann den Musikstil identifizieren, und wenn mir die Band bekannt wäre, würde ich die auch erkennen. Das Gezischel nervt. Dabei ist es heute noch harmlos, manchmal sind mehrere gleichzeitig zu hören.

Ich frage mich, wie laut der seinen Apparat gedreht hat, damit das bei mir noch so laut ankommt. Ich mache also meinen MP3-Player an und drehe die Lautstärke spaßeshalber so hoch, dass ich das Gezischel genauso laut höre wie das von dem Typ gegenüber. Die Ohrknöpfe liegen dabei offen ca. 50 cm von meinen Ohren entfernt. Normalerweise höre ich mit Lautstärke 15 von möglichen 25, jetzt ist das Ding auf 19. Das ist die Obergrenze dessen, was ich mir bei entsprechender Stimmung überhaupt mal zumute. Meistens nicht lange – in der Regel wird es mir schnell zu laut. Ich mag mir gar nicht vorstellen, wie laut ich das Gerät schalten müsste, damit es in 2,50m Entfernung noch so laut ist, zumal wenn die Ohrknöpfe nicht offen rumliegen sondern in den Ohren stecken. 26? 29? So laut müsste der seine Ohrhörer jetzt haben. Aber warum tut er das? Den Rest des Beitrags lesen »

Werbeanzeigen

Zappelradio

Ich bin kein großer Radiohörer. Mir ist es da immer zu aufgeregt, die Leute plappern zu viel und die Musik trifft fast nie meinen Geschmack. Selten gelingt es mir, in die Stimmung eines Musikstücks hineinzukommen, bevor der nächste Titel oder die nächste Sabbelsalve mich da rauskickt und in eine völlig andere Richtung drängelt. Das mag ich nicht, und ich vermeide es nach Möglichkeit. Außerdem will ich längst nicht immer Musik hören. Stille macht mir normalerweise nichts aus.

Wenn ich Musik hören will, suche ich mir am liebsten selbst welche aus. Dann wird mir nicht das Gezappel irgendwelcher selbstverliebten Plastik-Pop-Affen in die Ohren geblasen, die aus anderthalb Textzeilen drei Lieder machen und mit ihrem Ego locker den Elektrizitätsbedarf einer mittleren Kleinstadt decken könnten.

Den Hauptnutzen des Mediums Radio sehe ich in den Verkehrsmeldungen für Autofahrer. Die stündlichen Nachrichten sind auch noch ganz praktisch, obwohl es die im Internet genauso aktuell und ausführlicher gibt. Die übrigen akustischen Zappeleien finde ich überflüssig.


Muss man sich das antun?

Viele Leute twittern wie besessen, immer öfter auch in Blogs. Das kann durchaus einen gewissen Witz haben, wenn die Zwitscherer nämlich was zu sagen haben und die Möglichkeiten des Mediums gescheit nutzen. Meistens wirkt es auf mich aber eher wie Wichtigtuerei, ähnlich wie unnötige Sonnenbrillen im Haar oder demonstrativ vor sich hergetragene iGeräte oder Superhandys. Ich glaube, ich will von niemandem ständig wissen, Den Rest des Beitrags lesen »