Gehaltvoll

Kaum ein Tag, naja, kaum eine Woche jedenfalls, vergeht, ohne dass in den Medien der Smog in einer chinesischen Großstadt erwähnt wird. Mal ist es Peking, mal Shanghai, mal das weniger bekannte Neihuang. Die Bilder gleichen sich – Häuser verschwinden in grauem Nebel. Gelegentlich sieht man Vorher-Nachher-Bildpaare, wobei auf den smogfreien Bildern auch nicht immer so richtig klare Sicht herrscht.

Es gibt da eine Feinstaubskala, mit der der Smog erfasst wird. Es heißt, ab einem Wert von 10 was-auch-immer pro was-auch-immer sei es auf Dauer gesundheitsschädlich, diese Luft zu atmen. Die offizielle Skala in China hört bei 500 auf. Dass Werte deutlich über 500 gemessen werden, ist anscheinend keine Seltenheit, und Werte bis kurz unter 700 kommen immer mal wieder vor. (Das wird von den zuständigen chinesischen Behörden nicht offiziell bekanntgegeben oder bestätigt, ist aber wohl so.)

Smog ist jedenfalls ein großes Problem in China. In anderen asiatischen Ländern auch, Den Rest des Beitrags lesen »