Entledigt

Pastoren, Motivationstrainer, Esoterikschwurbler u.ä. flechten immer wieder gern pseudo-etymologische Anmerkungen in ihre Ausführungen ein, wohl um bestimmte Aussagen gewichtiger erscheinen zu lassen.

Da werden Alltagswörter in ihre Bestandteile zerlegt, um die Bedeutung dieser Bausteine herauszustellen. Ent-Schuld-igen etwa, weil die Schuld weggenommen wird. Er-fahren, wenn es um durch Fahren/Reisen gewonnene Kenntnisse geht. Nach-denken entweder, weil man einer Sache „hinterherdenken“ soll, einen anspruchsvollen Gedankengang nachvollziehen. Oder weil nach dem Denken das Tun kommen soll, nach-denken wird dann also in der Bedeutung tun oder das Erkannte anwenden, umsetzen, verwirklichen verwendet.

Gern spielen sie auch mit der Herkunft oder der „ursprünglichen“, „eigentlichen“, mithin „echten“ Bedeutung von Wörtern. Kunst kommt von können. Weihnacht bedeutet Den Rest des Beitrags lesen »

Werbeanzeigen

Kannste so machen…

… dann ist es halt Kacke.

Meine Frau hat mir eine Postkarte geschenkt, auf der dieser Spruch steht. Aus gutem Grund, es passt nämlich ganz gut. Ich habe bei ganz vielen Sachen ziemlich detaillierte Vorstellungen davon, wie es gehört und vor allem wie es nicht gehört. Wenn ich mich Dingen ausgesetzt finde, die aus meiner Sicht nicht so gehören, leide ich bzw. kriege ich schlechte Laune.

Das ist dann kein Theater von mir, keine komische Übertreibung, sondern völlig echt. Es gibt „falschgemachte“ Dinge, die ich – ohne mich unnötig kaprizieren zu wollen – einfach nicht gut abkann. Brauchen ohne zu zum Beispiel, oder lauwarmen Tee, Falten in den Socken, dämlich-aufdringliche Werbung oder Hefeteig mit Zitronenschalenaroma. An guten Tagen stecke ich das noch ganz gut weg, aber wenn ich müde, im Stress oder sonst irgendwie nicht auf der Höhe bin, macht mich das fertig.

Anderes könnte mir egal sein, ärgert mich dann aber trotzdem, wenn es nicht richtig gemacht wird. Wenn nämlich jemand offensichtlich ein bestimmtes Ergebnis erzielen will, das ganze aber falsch anpackt und es (jedenfalls mir) von vornherein klar ist, dass sich das gewünschte Ergebnis nicht einstellen wird. Wenn jemand z.B. einen riesigen Einkauf in einem winzigen Kofferraum unterbringen will und durch undurchdachtes Packen jede Menge Platz verschenkt. Da bleibt dann jede Menge Zeug übrig, man muss Den Rest des Beitrags lesen »