Zuckerkulör

Whisky darf man sicher zu den eher besonderen geistigen Getränken zählen. Ich selbst bin ein großer Fan von dem Zeug.

Präzisierung: Ich trinke nicht viel Whisky, auch nicht besonders oft, dafür aber mit großem Genuss. Ich hole sozusagen aus jedem Tropfen, den ich zu mir nehme, das für mich machbare Maximum an Genuss heraus.

Wenn ich hier übrigens von Whisky spreche, meine ich Single Malt Whisky, nicht das gepanschte Zeugs, das als Scotch Whisky vertickt wird. Das ist allenfalls für Hot Toddy (Grog mit Whisky statt mit Rum) gut und vielleicht als Backzutat. Auch wer Whisky mit Eis oder Cola trinkt, ist damit gut bedient, da ist der Geschmack ja sowieso fast egal. Der Kenner trinkt jedenfalls Single Malt, der im übrigen auch gern aus Irland oder sonstwoher stammen darf, ungekühlt, ohne Eis und auf jeden Fall ohne Soda.

Und während ich ein paar Dinge über die Herstellung von Whisky weiß, belaste ich mich da nicht mit allzuviel Detailwissen. Welche Bauformen Destillen haben, welche Verfahren angewendet werden, ob und wie gefiltert wird ist mir alles ziemlich wurscht. Dass man Malzwhiskys nach der Lage der Distillerie in Gruppen unterteilt (Islay, Islands, Speyside, Highlands) weiß ich wohl, könnte aber Den Rest des Beitrags lesen »


Magische Tage und anderer Unsinn

Der 12.12.12. ist von einem täglich erscheinenden Blatt mit sehr großen Überschriften (Tageszeitung mag ich nicht sagen, das wäre eine Beleidigung für die meisten Tageszeitungen des deutschen Sprachraums mit Ausnahme einer Handvoll ähnlich gestrickter Brüllblätter) auf der Titelseite zum magischsten Tag des Jahres ausgerufen und im Inneren auf einer vermutlich niedrigen zweistelligen Zahl der dort üblichen Stummelzeilen „erklärt“ worden.

Die Schreibweise macht natürlich was her: 12.12.12. Besser war nur der 11.11.11. Aber das heutige Datum ist auch nicht ohne. Da hat man zweimal die gleiche Gruppe aus vier Ziffern hintereinander: 20.12.2012, oder dreimal, wenn man die richtige Uhrzeit noch dazunimmt. Da versteht es sich von selbst, dass ich diesen Artikel heute um 20:12 Uhr online stelle, auch wenn man die Uhrzeit in dem von mir derzeit verwendeten WordPress-Profil nicht sieht. So ein Datum muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: 20.12.2012 um 20:12 Uhr. Das schreit ja geradezu nach kabbalistischen Spielereien. Von denen gibt es aber sowieso schon viel zu viele, ich werde an dieser Stelle deshalb Den Rest des Beitrags lesen »