Buchstabendreher

Wörter kommen ja oft weit herum. Sie werden aus verschiedensten Gründen von einer Sprache in die nächste weitergereicht, bis wir ihnen dann begegnen. Es gibt im Deutschen Lehnwörter aus einer beachtlichen Vielzahl von Sprachen aller Herren Länder, die manchmal direkt, öfter auf Umwegen im Deutschen gelandet sind. Im letzteren Fall meist über das Spanische, Französische, Englische oder Jiddische.

Unerwartete Weiterreichungsreihen sind da gang und gäbe. Das englische blue etwa heißt zwar blau und ist dem deutschen blau auch sichtbar ähnlich. Dabei kommt es aber nicht aus dem anfangs mit dem Altsächsischen (oder Altniederdeutschen) noch fast identischen Altenglischen, wie man naheliegenderweise denken könnte, sondern ist später auf dem Umweg über das Französische auf die britischen Inseln gelangt.

Dass beim Übernehmen fremder Wörter gelegentlich was schiefgeht, liegt nahe, zumal in Zeiten ohne verbindliche Rechtschreibung oder gar bei sowieso überwiegend mündlicher Überlieferung. Sowieso werden übernommene Wörter früher oder später Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements