Muttertag der deutschen Sprache

Gestern war der vom Verein Deutsche Sprache (VDS) ausgerufene Tag der deutschen Sprache. Das ist eine der Maßnahmen, mit denen der VDS den Untergang der doch arg bedrängten deutschen Sprache in letzter Minute abzuwenden versucht.

Anatol Stefanowitsch hat im Sprachlog dazu eine Art Laudatio geschrieben und einen witzigen Vorschlag dafür vorgelegt, wie dieser Tag würdig begangen werden könnte: ungefähr wie der Muttertag. Ein Tag mit Frühstück im Bett und ohne Hausarbeit tut der deutschen Sprache sicher genauso gut wie der sagenumwobenen Deutschen Mutter™ (das ist die, deren Daseinszweck und höchstes Glück die restlose Selbstaufopferung für ihre Familie ist). Dann könnte die geschundene Sprache Goethes, Luthers und von der Vogelweides wenigstens mal Den Rest des Beitrags lesen »

Werbeanzeigen

Lasst die Leute reden

Die Mitglieder des Vereins Deutsche Sprache sind aufgerufen, den Sprachpanscher des Jahres 2013 zu küren. Nominiert sind dieses Jahr der Bundesminister der Finanzen, Wolfgang Schäuble, der Duden, die Generalsekretärin der SPD, Andrea Nahles, der Spielzeughersteller Playmobil und der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Nikolaus Schneider.

Das Muster, dem die Auswahl der Kandidaten folgt, hat Anatol Stefanowitsch im Sprachlog kurz skizziert, dazu muss ich gar nichts mehr schreiben. Die Nominierung des Dudens hat Erbloggtes in einer sehr erhellenden Meditation abgehandelt, dem habe ich auch nichts hinzuzufügen. Andrea Nahles, Playmobil und Nikolaus Schneider interessieren mich jetzt weniger. Ich hoffe nur, die lassen sich von der Wortschatzpolizei nicht ins Bockshorn jagen. Die Bundesagentur für Arbeit hat vor zwei Jahren vorgemacht, wie das geht, und das Beispiel sollte Schule machen.

Deutsch abschaffen mit Wolfgang Schäuble?

Interessant finde ich die Nominierung von Wolfgang Schäuble. Der, so heißt es in der entsprechenden Pressemitteilung des VDS, mache mit seinen unbeholfenen Exkursionen ins Englische seit Jahren den Übersetzern (nicht den Dolmetschern?) in Brüssel Konkurrenz und falle damit allen Versuchen in den Rücken, Deutsch als echte Arbeitssprache in der EU zu verankern. Außerdem Den Rest des Beitrags lesen »