Vom Paradies

Neulich einen Spruch gelesen:

Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem uns niemand vertreiben kann.

Was für ein Quark!

Dafür braucht es erstmal Erinnerungen, die man wenigstens einigermaßen zurecht als „Paradies“ bezeichnen kann. Selbst wenn man die Latte eher tief hängt und schon eine ohne Katastrophen überstandene Kindheit als Paradies verbucht, funktioniert das nicht richtig.

Dann stilisiert man nämlich irgendwelche unspektakulären Erinnerungen zum Paradies hoch (und sogar ein paar einzelne wunderschöne, ekstatisch großartige Erinnerungen machen aus einer Durchschnittsvergangenheit noch kein Paradies) und macht sich damit nur selbst etwas vor.

Dass schon eine nichtkatastrophale, nicht ausdrücklich unglückliche Kindheit ein Schatz sein kann, will ich gar nicht bestreiten. Ein solcher Schatz kann in schweren Zeiten Trost, Rückhalt und Mut geben, und man tut recht, das zu nutzen. Auch wenn’s wenig ist – Den Rest des Beitrags lesen »