Funke

Werbung wieder mal, hier für ein Smartphone. Ein raffiniertes Spiel mit Michelangelos Erschaffung Adams aus der Sixtinischen Kapelle. (Der arme Mann muss Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Kleinvieh macht auch Mist

Bevor ich mich nach Feierabend auf den Weg zum Bahnhof mache, schaue ich meistens auf der Abfahrttafel nach, ob alles pünktlich fährt (alternativ geht das auch hier sehr gut). Wenn da erhebliche Verspätungen angezeigt werden oder die Strecke gesperrt ist, gehe ich nicht zum Bahnhof. Statt dort stundenlang zu warten nutze ich die Zeit sinnvoll im Büro und fahre dann später, wenn sich alles wieder eingerenkt hat.

Neulich war laut Webseite der Bahn alles im Grünen. Ich also zum Bahnhof. Als ich so acht Minuten vor fahrplanmäßiger Abfahrt dort eintrudele, steht der vorige Zug meiner Linie noch auf dem Ausweichgleis, mit gut 20 Minuten Verspätung. Der hätte eigentlich ungefähr zu dem Zeitpunkt hier abfahren sollen, als ich vom Büro aus nachgeschaut habe. Muss also Den Rest des Beitrags lesen »


Kaugummi

Du willst der süßen Frau den Koffer in den Zug heben. Er ist zu schwer.
Zeit für ein selbstbewusstes Lächeln.
[Kaugummimarke] – time to shine.

Die übergewichtige Frau mit zwei quengelnden Kleinkindern muss natürlich Den Rest des Beitrags lesen »


Jetzt reisen

Nach ein paar Hundert Meter Fußweg durch die Stadt drängt sich der Spruch irgendwie auf…


Jetzt erst recht!

Trotz oder Gedankenlosigkeit?

Und: Warum das Verbot, wenn man es nicht durchsetzt? Egal, in neun von zehn Fällen wandert das Zeug sowieso direkt ins Altpapier. Sinnloser kann man Rohstoffe kaum verschwenden…


Werbehölle als einfaches Zwiebelschalenmodell

Werbepausen nerven mich und viele andere, Werbevorspanne auch. Gut, im Kino dient der Vorspann als Verspätungspuffer, ansonsten kann man während des Vorspanns noch was zu Trinken kaufen gehen oder nochmal auf die Toilette. Vom Fernsehen früher kennt man das ja auch – mancher hatte es zu wahrer Meisterschaft im Ausnutzen der Werbepausen und im Vorhersagen der gezielt unberechenbaren Längenunterschiede dieser Pausen gebracht. Das ist mit den heutigen Möglichkeiten, Sendungen aufzuzeichnen, über Werbepausen vorzuspulen oder Filme sowieso nur noch nach Bedarf zu streamen, weitgehend überflüssig geworden.

Aber man muss ja nicht einmal Den Rest des Beitrags lesen »


Stabgereimtes

Ein bekannter Hersteller von Körperpflegeprodukten wirbt auf manchen Duschgels mit dem folgenden Spruch:

3 in 1: Frische, Pflege, Feuchtigkeit

Nachweisen kann ich es nicht, aber ich vermute stark, dass das als Alliteration gemeint ist: Frische, Flege, Feuchtigkeit. In süddeutschen Mundarten funktioniert das nicht so richtig. Also, der Rhythmus bleibt natürlich erhalten, es spricht sich auch bei Pflege mit p gut hintereinander weg, aber die alliterative Klammer verliert ein Element und wird löcherig.

Viele Norddeutsche wissen ja nun gar nicht, dass sie nicht einfach reines Hochdeutsch sprechen, sondern Den Rest des Beitrags lesen »


Formeln, Komplexe, Technologien, Systeme

Körperpflege- und Kosmetikprodukte bevölkern eine ganz eigene Welt. Ihre Vermarktung ist eine besonders ergiebige Spielwiese für Wortschöpfer und Augenwischer. Was da so auf den Etiketten landet ist oft reichlich skurril.

Neulich ist mir aufgefallen, dass praktisch auf allen im Haushalt vorhandenen Gebinden mit irgendwelchen Formeln, Komplexen oder Systemen geprahlt wird. Deshalb habe ich einen kurzen, völlig unsystematischen Streifzug durch zwei Drogeriemärkte gemacht und haufenweise Material geerntet. Bei sorgfältigerem Abgrasen der Regale hätte ich sicher noch ein paar interessante Funde gemacht, aber für den Anfang reicht es wohl auch so. (Außerdem wird man irgendwann schräg angeschaut, wenn man mit der Kamera durch die Gänge läuft und Produkte abfotografiert, darum habe ich die Aktion nicht allzusehr in die Länge ziehen wollen.)

Fangen wir mit Formeln an. Damit scheint übrigens nicht die nach bestimmten Regeln verdichtet dargestellte Information zur Zusammensetzung oder zum chemischen Aufbau bestimmter Inhaltsstoffe gemeint zu sein, sondern der betreffende Inhaltsstoff (oder die jeweilige, sagen wir, chemische Baugruppe) selbst. Jedenfalls kann man Den Rest des Beitrags lesen »


Sonderlocke (2)

Irgendwer (oder -was) fällt immer aus dem Rahmen.


Ellenbogengesellschaft

Immer wieder gibt es Werbeanzeigen für Notebooks, Internetprovider, Immobilienportale o.ä., wo eine glückliche Benutzerin oder Kundin dem Publikum vormacht, wie toll das alles ist. Ein typisches Szenario: Junge Frau liegt auf dem Bauch, die Ellenbogen aufgestützt, das Notebook vor sich und strahlt den Bildschirm oder die Kamera an. Gerne wird das in einem leeren, sonnendurchfluteten Zimmer auf glänzendem Parkett arrangiert, manchmal auf einem Designersofa, gelegentlich auch auf einer Terrasse, auf dem Rasen oder am Strand.

Gibt es überhaupt jemanden, der in dieser Position tatsächlich mehr als fünf Minuten surft? E-Mails liest und beantwortet? Sich gar ganze Filme so anschaut? Kann ich mir kaum vorstellen, dazu ist es doch viel zu unbequem. Da tun mir jedenfalls in Nullkommanix die Ellenbogen und der Rücken weh, und ich kriege einen steifen Nacken. Könnte ich nicht.

Schon als Kind habe ich es selten mehr als ein paar Minuten so ausgehalten (schlimmer ist nur Schneidersitz). Und wenn man sich auf die Ellenbogen stützt, ist die Bewegungsfreiheit der Arme deutlich eingeschränkt, da dürfte es dann eher anstrengend sein, den Touchpad zu bedienen, vom Tippen auf einer normalgroßen QWERTZ-Tastatur mal ganz abgesehen. Außerdem Den Rest des Beitrags lesen »