Angepasst

Ich mag Parkwege, die mit diesen kleinen Natursteinwürfeln gepflastert sind. Ich weiß gar nicht, wie das Zeug heißt, das ist so eine Art Baby-Kopfsteinpflaster, oft wohl aus Granit. Solche Wege haben immer etwas Gemütliches, finde ich. Die Oberflächen sind nie ganz glatt, es ist immer etwas uneben und krumm. Da kann Gras in den Ritzen wachsen, und wenn Bäume am Wegrand größer werden und mit ihren Wurzeln den Weg hochdrücken, wird der Weg einfach etwas wellig. Das sieht nicht gleich schäbig und kaputt aus wie bei quadratischen Gehwegplatten aus Beton.

Diese Pflastersteine machen die Wege im Park fast lebendig, sie erlauben den Wegen sozusagen, mit der sie umgebenden Natur zu  interagieren. Manchmal passen sich dann Weg und Natur aneinander an. Hier zum Beispiel:

Zunächst sieht das nur wie ein Riss im gepflasterten Weg aus. Bei näherem Hinsehen Den Rest des Beitrags lesen »