Kein Fahrradständer

Schild: Bitte nehmen Sie Rücksicht - Bäume sind keine Fahrradständer!

Dieses Schild macht mich etwas ratlos. Zunächst mal: Ja, Bäume sind keine Fahrradständer. Aber die Leute haben ihre Fahrräder auch nicht am Baum angeschlossen, sondern an dem Schutzgitter. Das Schutzgitter ist natürlich auch kein Fahrradständer, aber den Gittern dürfte das Anschließen von Fahrrädern nicht weiter schaden. Dass das Vollstellen mit Fahrrädern für Bäume u.U. nicht so gut sein könnte, glaube ich mal.

Vielleicht ist aber auch gemeint, dass man die Rücksicht nicht auf die Bäume nehmen soll sondern Den Rest des Beitrags lesen »

Werbeanzeigen

Dark Side of the Office

dark_side_of

Spielerei mit einem vollen Wasserglas, einer Taschenlampe und einem Scanner. Beim Ergebnis habe ich Kontrast und Helligkeit erheblich hochgedreht und jede Menge Schmuddel aus dem Hintergrund wegretuschiert (hätte die Glasplatte des Scanners wohl vorher putzen sollen).

Eigentlich hatte ich vor, das noch ein paarmal zu versuchen, um zu sehen, was ich da noch für Effekte rauskitzeln kann, aber bei der zweiten Runde am Scanner habe ich es nicht geschafft, das Ergebnis auch nur annähernd zu wiederholen. Vielleicht setze ich mich in einer ruhigen Stunde nochmal dran, für jetzt mus das hier reichen.


Blümchenbrot

Blümchenkaffee ist ein zentraleuropäisches Kulturgut mit langer Tradition, das vermutlich kurz vor der Aufnahme ins Weltkulturerbe steht, zusammen mit der martialischen Steigerungsform Schwerterkaffee. (Dieser Text handelt übrigens nicht von dieser Art Blümchenkaffee. Die irreführende Überschrift hängt an dem grenzwertig kalauerischen Assoziationskartenhaus Elefant – Benjamin Blümchen; Elefantenkaffee – Blümchenkaffee.)

So für sich wirkt der Blümchenkaffee aber etwas einsam. Als Ergänzung möchte ich daher Den Rest des Beitrags lesen »


Buchstabiert

Irgendwie waren wir auf das Suchen von Namen im Telefonbuch gekommen. Ich glaube, in dem Buch, das ich gerade vorlas, hatte es geheißen, dass die Oma jemandem erklärt habe, wie man Namen im Telefonbuch sucht.

Meine Jüngste fand das zunächst trivial, man wisse doch, wie man Namen findet. Ich meinte darauf, dass man ja schon wissen müsse, wie man da vorgeht, immerhin seien die Telefonbücher großer Städte ziemlich dick.

Sie darauf: Aber die Namen sind doch im Telefonbuch, also, nicht nummeriert, sondern – buchstabiert.

Das muss die schönste Zweckentfremdung eines bereits vorhandenen Wortes seit langem sein. An solchen Stellen wird sichtbar, wie zusammengestoppelt, inkonsistent und lückenhaft unser Wortschatz so ist. Und genau das, finde ich, macht Sprache so spannend.


Kreativ gelöst

Neulich in der Stadt gesehen:

kleiderbuegel_ueberblick

Ein Kleiderbügel wird zweckentfremdet, um eine Ladentür offenzuhalten. Ich habe eine ganze Weile davorgestanden und überlegt, wie sie das Metallgitter so sauber durch den Bügel gekriegt haben. Bis dann der Groschen fiel: Natürlich Den Rest des Beitrags lesen »


Treppe ins Nichts

treppe_verschwindet

Wenn das kein stadtplanerischer Schildbürgerstreich ist, muss es Kunst sein. Das Städtchen hat keine U-Bahn, und für eine unterirdische Bedürfnisanstalt sieht diese Treppe ein bis zwei Nummern zu großartig aus. Für eine richtiggehende Installation fehlt natürlich der Soundtrack, den könnte man sich von Led Zeppelin holen.

Anderswo Den Rest des Beitrags lesen »